Rechtsprechung

Stundenlohn von 7,87 Euro für Briefzusteller ist nicht sittenwidrig

Ob der Lohn eines Briefzustellers sittenwidrig ist, hängt vom Schwerpunkt des Geschäftsbereiches des Unternehmens ab. Ist das Kerngeschäft die Zeitungs- und Zeitschriftenzustellung, kommt es nicht auf die Briefzustellerlöhne an.

Drei Briefzusteller stritten sich mit ihrer Arbeitgeberin, einer Vertriebsgesellschaft, über die Höhe des Stundenlohnes. Sie hielten den vereinbarten Betrag von 7,87 Euro brutto pro Stunde für sittenwidrig.

Die drei Kläger argumentierten vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Niedersachsen, dass sie in einer selbstständigen Betriebsabteilung zur Briefzustellung tätig sind. Sie fielen damit unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages über Mindestlöhne für die Branche Briefdienstleistungen. Dieser sei durch die Verordnung von 2007 allgemeinverbindlich. Der Bruttostundenlohn beträgt hier 9,80 Euro. Das ergebe eine Lohndifferenz von mindestens 30 Prozent, welche für die Sittenwidrigkeit der von der Vertriebsgesellschaft gezahlten Löhne spreche.

Die beklagte Arbeitgeberin trug vor, dass eine Sittenwidrigkeit nicht vorliegt. Sie ist nicht unmittelbar tarifgebunden. Die Verordnung von 2007 hält sie für nichtig. Dabei bezieht sie sich auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom 27.01.2010 (Az.: 8 C 19.09). Ferner macht sie geltend, dass sie dem Wirtschaftszweig des Zeitungsvertriebes zuzuordnen ist, deren zuständige Gewerkschaft lediglich einen Mindestlohn von 8 Euro brutto fordere. Es bestünde auch keine selbstständige Betriebsabteilung zum Zwecke der Briefzustellung. Die Beklagte stellt sowohl Tages-, Wochenzeitungen und Zeitschriften als auch Briefsendungen zu. Sie beschäftigt Zusteller in den einzelnen Bereichen. Einige Zusteller werden jedoch auch in beiden Bereichen eingesetzt.

Das LAG Niedersachsen wies die Berufung der Briefzusteller zurück. Es erklärte den Tarifvertrag über die Mindestlöhne für die Branche der Briefzusteller als unanwendbar. Weiterhin trat die Kammer den Erwägungen des BVerwG in der Entscheidung zur Nichtigkeit der Rechtsverordnung ausdrücklich bei. Der Tarifvertrag wurde nicht wirksam für allgemeinverbindlich erklärt und ist daher auch nicht anwendbar.

Der Bruttostundenlohn ist nach Auffassung des LAG auch nicht sittenwidrig, gemäß § 138 Abs. 2 BGB. Das Gericht bewertete den Vortrag der Beklagten zur betrieblichen Organisation als ausschlaggebend. Dabei käme es darauf an, welcher Branche das Unternehmen zuzuordnen ist. Eine Zuordnung allein nach dem Bestehen einer selbstständigen Betriebsabteilung wäre nur möglich, wenn der Tarifvertrag für die Briefzusteller Anwendung finden würde.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der Beklagten liege jedoch eindeutig in der Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften mit 70 Prozent gegenüber lediglich 30 Prozent bei der Briefzustellung. Ein entsprechendes Zahlenverhältnis ergibt sich auch beim eingesetzten Personal und auch der Umsatzerlös teile sich so auf.

Für die Branche der Zeitungs- und Zeitschriftenzustellung trugen die Kläger jedoch kein Lohnniveau vor, welches mehr als ein Drittel über den ihnen gezahlten 7,87 Euro liegen soll. Aus der Differenz von 13 Cent zu dem von der zuständigen Gewerkschaft gefordertem Mindestlohn, lasse sich jedoch keine Sittenwidrigkeit ableiten.

Quelle:

LAG Niedersachsen, Urteil vom 13.09.2010
Aktenzeichen: 12 Sa 1451/09
Rechtsprechungsdatenbank Niedersachsen

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

ArbeitsentgeltMindestlohn und Sonderzahlungen

29.01.2016 | Der gesetzliche Mindestlohn muss in Betrieben mit speziellen Lohnmodellen bei der Kalkulation von Sonderzahlungen als Berechnungsgrundlage dienen – allerdings nur für Nachtarbeitszuschläge. Das geht aus einem Urteil des LAG Berlin-Brandenburg hervor. Die Entscheidung lässt sich nicht auf jeden Betrieb übertragen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Fünf Euro Stundenlohn ist sittenwidrig

23.06.2008 | Ein Stundenlohn von 5 Euro für Arbeitskräfte, die als Auspackhilfen in Supermärkten tätig sind, ist sittenwidrig niedrig.  [mehr]

DiskriminierungGleicher Lohn für gleiche Arbeit

07.07.2016 | Entlohnt ein Arbeitgeber Frauen schlechter als Männer, muss er die anfallende Lohndifferenz und eine Entschädigung zahlen, wenn seine Mitarbeiterinnen dagegen klagen. Das geht aus einem Urteil des LAG Rheinland-Pfalz hervor.  [mehr]

Mindestlohn"Toilettenfrauen" bekommen keinen tariflichen Mindestlohn

03.04.2013 | Sanitärbetreuerinnen haben keinen Anspruch auf Zahlung des Mindestlohns für Reinigungskräfte. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie überwiegend als Reinigungskräfte beschäftigt werden. So das Arbeitsgericht Hamburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ZulagenWer Sonderzahlungen bekommt, entscheidet der Chef

23.03.2016 | Nur weil außertariflich bezahlte Mitarbeiter ein 13. Monatsgehalt bekommen, heißt das nicht, dass diese Sonderzahlung auch für Tariflöhne anfällt. Daran ändert auch der Gleichbehandlungsgrundsatz nichts. So das Landesarbeitsgericht Nürnberg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

LeiharbeitZurück an den Start

25.02.2016 | Die lang erwartete Einigung bei der Reform von Leiharbeit und Werkverträgen ist wieder in die Ferne gerückt. Überraschend hat sich die Union entschlossen, dem Kompromissvorschlag von Bundesarbeitsministerin Nahles nicht zuzustimmen. SPD und Gewerkschaften reagieren empört.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Bundesarbeitsministerium bringt Mindestlohnverordnung auf den Weg

18.02.2010 | Das Bundesarbeitsministerium hat das Verordnungsverfahren für Mindestlöhne in den so genannten Altbranchen Gebäudereinigung und Dachdeckerhandwerk mit der Veröffentlichung der Verordnungsentwürfe im Bundesanzeiger am 15.01.2010 eingeleitet.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Gehaltslisten

29.01.2010 | Gemäß § 80 Abs. 2 Satz 2 2. Halbsatz BetrVG steht dem Betriebsrat das Recht zu, die Listen über Bruttolöhne und -gehälter einzusehen.  [mehr]

Rechtslexikon: Sachbezüge

29.01.2010 | Arbeitslohn i.S.d. Einkommensteuergesetz (EStG) sind Geld und Sachbezüge (§ 8 Abs. 1 EStG), die im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) zufließen.  [mehr]

Arbeit & Politik

Zahl der armen Erwerbstätigen wird steigen

20.04.2011 | Rund sieben Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland zählen zu den so genannten "Working Poor". Das entspricht dem europäischen Durchschnitt, wie eine Untersuchung auf Basis der neuesten Daten der europäischen Statistik zu Einkommens- und Lebensbedingungen zeigt.  [mehr]

WSI-Tarifarchiv: 13 Prozent verdienen weniger als 8,50 Euro

02.11.2011 | Seit eineinhalb Jahren sinkt sie Zahl der Arbeitnehmer, deren Tariflohn unter 8,50 je Stunde liegt. Das ergibt eine aktuelle Auswertung, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung vorgelegt hat.  [mehr]

Die neuen Regelungen zum Mindestlohn (18/2009)

09.09.2009 | Verbindliche Lohnuntergrenzen bleiben ein Politikum. Aktuelle Gesetzesänderungen bringen jetzt mehr Klarheit in die bestehenden Regelungen.  [mehr]

Der gesetzliche Mindestlohn (23/2005)

09.11.2005 | Das Thema "gesetzliche Mindestlöhne" ist und bleibt aktuell. Die Bandbreite der Diskussion reicht von "Einstellungshindernis" über die Befürchtung von "Einschnitten in die Tarifautonomie" bis hin zur erhofften "Beseitigung von Hungerlöhnen".  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Leistungsmanagement in der Kritik

10.06.2011 | In vielen Unternehmen gibt es Prämien- und Gehaltssysteme, mit denen Arbeitgeber und die Leistungsbereitschaft ihrer Beschäftigten erhöhen wollen. überzogene Ziele und die Fixierung auf kurzfristige Gewinne schaden aber auf lange Sicht den Beschäftigten und dem Unternehmen.  [mehr]