Rechtsprechung

Pizzaverzehr rechtfertigt keine Kündigung

Vor dem Rauswurf eines langjährigen Klinik-Mitarbeiters, der Pizza eines Patienten gegessen hat, muss der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen. Das entschied das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein.

Einem Krankenpflegehelfer, seit knapp 20 Jahren im selben Krankenhaus beschäftigt, war außerordentlich fristlos gekündigt worden. Der Arbeitgeber warf ihm vor, von übrig gebliebenem, zurückgestelltem Patientengulasch und einem Stück Pizza gegessen zu haben. Darin sah der Arbeitgeber Vermögensdelikte gegenüber den Patienten. Eine Abmahnung hatte er wegen der von ihm bestrittenen Vorwürfe nicht erhalten, den Betriebsrat hatte der Arbeitgeber ordnungsgemäß angehört.  

Der Krankenpflegehelfer ist verheiratet und ist zwei Kindern, einem Pflegekind sowie seiner Ehefrau gegenüber unterhaltspflichtig. Die Ehefrau ist schwersterkrankt und zu 100 Prozent schwerbehindert. Seine durchschnittliche monatliche Vergütung betrug zuletzt 2.700 Euro brutto. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Tarifverträgen für den öffentlichen Dienst und ist ordentlich unkündbar.

Das Arbeitsgericht Lübeck in erster Instanz und das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein haben die Kündigung unter Verhältnismäßigkeitsgesichtspunkten für unwirksam erklärt. Eine Abmahnung wäre das mildere Mittel gewesen, um den Mitarbeiter auf seine Verfehlungen aufmerksam zu machen, so die Begründung. Auch wenn die Richtigkeit der erhobenen Vorwürfe unterstellt wird, heißt es im LAG-Urteil, wäre unter Berücksichtigung der Gesamtumstände, des langjährigen ungestörten Verlaufs des Beschäftigungsverhältnisses und angesichts des äußerst geringen Wertes der verzehrten Speisen sowie des Fehlens eines entsprechenden Verbots lediglich eine Abmahnung als angemessen Reaktion gerechtfertigt gewesen. Sie hätte ausgereicht, um durch Androhung von Folgen für den Bestand des Arbeitsverhältnisses das künftige Verhalten des Klägers positiv zu beeinflussen.

Das LAG betonte, dass es bei der Prüfung des für die außerordentliche Kündigung erforderlichen wichtigen Grundes nicht darauf ankomme, wie ein bestimmtes Verhalten strafrechtlich zu würdigen ist, sondern darauf, ob der Gesamtsachverhalt die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar macht. Dabei müsse der Arbeitgeber unter anderem das gegebene Maß der Beschädigung des Vertrauens, das Interesse an der korrekten Handhabung der Geschäftsanweisungen, das vom Arbeitnehmer in der Zeit seiner unbeanstandeten Beschäftigung erworbene "Vertrauenskapital" ebenso wie die wirtschaftlichen Folgen des Vertragsverstoßes berücksichtigen.

Quelle:

LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 24.11.2010
Aktenzeichen: 3 Sa 233/10
Rechtsprechungsdatenbank Schleswig-Holstein

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kündigung wegen Nutzung einer fremden Kantinenkarte

26.05.2009 | Die Nutzung der Zutrittskarte eines erkrankten Arbeitskollegen - zur Erlangung eines vom Arbeitgeber bezuschussten Kantinenmittagessens - rechtfertigt ohne vorherige Abmahnung nicht den Ausspruch einer Kündigung.  [mehr]

Längere Haftstrafe kein Grund für fristlose Kündigung

12.08.2008 | Eine längere Haftstrafe ist nicht ohne weiteres ein ausreichender Grund für eine außerordentliche Kündigung. Entscheidend ist, ob der Arbeitgeber mit zumutbaren Maßnahmen den vorübergehenden Ausfall des Mitarbeiters überbrücken kann. Außerdem müssen die Dauer der Betriebszugehörigkeit und das Alter des Mitarbeiters in die Abwägung einbezogen werden.  [mehr]

Fristlose KündigungRauswurf wegen Verschwendung von Firmenvermögen

08.01.2013 | Wer sich auf Kosten des Arbeitgebers ein Heimkino und ein privates Fitnessstudio anschafft, muss mit seiner fristlosen Entlassung rechnen. Dies gilt auch für Top-Manager mit Firmenvilla in den USA. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart hervor.  [mehr]

Entlassung eines Busfahrers ohne Führerschein unwirksam

01.10.2010 | Die Kündigung eines Busfahrers wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist ohne vorherige Abmahnung unzulässig, hat das Landesarbeitsgericht Mainz entschieden. Auf die strafrechtliche Bewertung seines Verhaltens kommt es dabei nicht entscheidend an.  [mehr]

Kündigung bei Blick in Vorstandsmails

17.09.2010 | Missbraucht ein EDV-Administrator seine Nutzungsrechte, kann ihm der Arbeitgeber kündigen. Eine Abmahnung ist dafür nicht nötig, lautet eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abmahnung

29.01.2010 | Vor Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung ist grundsätzlich eine Abmahnung erforderlich.  [mehr]

Arbeit & Politik

Zuerst zum Arzt, dann ins Vergnügen

25.08.2011 | Welche Folgen hat es, wenn Arbeitnehmer mit ihren Aussagen in sozialen Netzwerken im Internet Rückschlüsse auf ihre Arbeitsmoral zulassen? Darum dreht sich ein Fall, den heute das Düsseldorfer Arbeitsgericht im Gütetermin verhandelt.  [mehr]

Abmahnung - Vorstufe zur Kündigung? (04/2000)

26.04.2000 | Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.  [mehr]

Abmahnung - Ein Überblick (16/2000)

01.11.2000 | Von großer praktischer Bedeutung in der Arbeitswelt ist der Ausspruch einer sogenannten Abmahnung.  [mehr]