Rechtsprechung

Ausschlussklausel muss nach Kündigungsanlass differenzieren

Schließt eine AGB-Klausel im Arbeitsvertrag den Anspruch auf eine Weihnachtsgratifikation aus, wenn sich das Arbeitsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung im gekündigten Zustand befindet, ohne danach zu differenzieren, ob der Grund hierfür beim Arbeitnehmer oder Arbeitgeber liegt, so benachteiligen diese Bestimmungen den Arbeitnehmer unangemessen.

Die Parteien streiten darum, ob die Klägerin Anspruch auf eine Weihnachtsgratifikation hat.

Die Klägerin für den Beklagten tätig. Der Arbeitsvertrag enthält in § 5 u.a. folgende Regelungen:
"(1) (…)
(2) Der Angestellte erhält mit der Vergütung nach Abs. 1 jeweils für den Monat November eine Weihnachtsgratifikation in Höhe von EURO 1.900,--.

(5) Der Anspruch auf Gratifikation ist ausgeschlossen, wenn sich das Anstellungsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung in gekündigtem Zustand befindet."

Mit Schreiben vom 23.11.2009 erklärte der Beklagte der Klägerin die fristgerechte Kündigung zum 31.12.2009. Eine Zahlung der Weihnachtsgratifikation für das Jahr 2009 erfolgte nicht.

Hiergegen wendet sich die Klägerin mit ihrer Klage.

Sie trägt vor, sie habe einen Anspruch auf Zahlung der Weihnachtsgratifikation gemäß § 5 Abs. 2 des Arbeitsvertrages. Der Anspruch sei nicht gemäß § 5 Abs. 5 des Arbeitsvertrages ausgeschlossen. Denn diese Bestimmung sei gemäß § 307 BGB unwirksam.

Der Beklagte macht geltend, die Weihnachtsgratifikation sei Ende des Monats November 2009 fällig gewesen. Zu diesem Zeitpunkt sei das Arbeitsverhältnis bereits mit Schreiben vom 23.11.2009, das der Klägerin am selben Tage zugegangen sei, gekündigt gewesen.

Die Klägerin hat einen Anspruch auf Zahlung der Weihnachtsgratifikation.

Soweit § 5 Abs. 5 des Arbeitsvertrages den Anspruch ausschließt, wenn sich das Anstellungsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung in gekündigtem Zustand befindet, benachteiligt diese Vertragsbestimmung die Klägerin entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen und ist damit gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB als unwirksam anzusehen.

Die Klausel in § 5 Abs. 5 des Arbeitsvertrages knüpft daran an, ob sich "das Anstellungsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung in gekündigtem Zustand befindet". Die Klausel differenziert damit nicht zwischen einer vom Arbeitgeber und einer vom Arbeitnehmer ausgesprochenen Kündigung.

Sie stellt auch nicht darauf ab, ob der Grund für die Kündigung im Verantwortungsbereich des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers liegt, wie dies bei einer Kündigung aus betrieblichen Gründen der Fall ist. Bei typisierender Betrachtung erscheint es nicht interessengerecht, dem Arbeitnehmer im Falle einer nicht in seinen Verantwortungsbereich fallenden Kündigung, zum Beispiel einer Kündigung aus betrieblichen Gründen, die vereinbarte Gratifikation vorzuenthalten. Eine Regelung in allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ohne Differenzierung danach, ob der Grund für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses im Verantwortungsbereich des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers liegt, den Anspruch auf eine Gratifikation entfallen lässt,
benachteiligt den Arbeitnehmer entgegen den Geboten von Treu und Glauben nangemessen und ist damit gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam.

Die Bestimmung in § 5 Abs. 5 des Arbeitsvertrages kann uch nicht unter Anwendung der Grundsätze des sogenannten blue-pencil-Tests inmöglicherweise geänderter Form aufrechterhalten werden (zum blue-pencil-Test vgl. BAG, Urteil vom 12.03.2008 – 10 AZR 152/07).

Die teilweise Aufrechterhaltung einer Vertragsklausel setzt nach § 306 Abs. 1 BGB ihre Teilbarkeit voraus. Die Teilbarkeit einer Klausel ist mittels einer Streichung des unwirksamen Teils mit einem "blauen Stift" zu ermitteln (vgl. BAG, Urteil vom 06.05.2009 – 10 AZR 443/08). Eine derartige Teilbarkeit der Klausel in § 5 Abs. 5 des Arbeitsvertrages ist vorliegend nicht gegeben. Wird das Wort "gekündigtem" in dieser Klausel gestrichen, so ist die restliche Regelung sprachlich nicht mehr verständlich.

Kann die Regelung auch nicht teilweise aufrechterhalten bleiben, da sie gegen § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB verstößt, so verbleibt es bei der Bestimmung in § 5 Abs. 2 des Arbeitsvertrages, nach der der Angestellte mit der Vergütung nach § 5 Abs. 1 des Arbeitsvertrages jeweils für den Monat November eine Weihnachtsgratifikation erhält.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 16.09.2010
Aktenzeichen: 15 Sa 812/10
LAG Hamm-online

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

WeihnachtsgeldWidersprüchlicher Freiwilligkeitsvorbehalt ist unwirksam

15.11.2012 | Wird im Arbeitsvertrag die Zahlung eines Weihnachtsgeldes gestaffelt in Abhängigkeit von der Betriebszugehörigkeit zugesagt und im Kontext mit anderen Rechtsansprüchen aufgelistet, entsteht der Eindruck eines Rechtsanspruches. Ein nachfolgender Freiwilligkeitsvorbehalt ist dazu widersprüchlich und nach § 307 Abs. 1 S.2 BGB unwirksam.  [mehr]

Unklare Klausel verhindert nicht den Anspruch auf Weihnachtsgeld

09.12.2010 | Zahlt ein Arbeitgeber mehrere Jahre Weihnachtsgeld, ohne eine Bindung für die Zukunft auszuschließen, kann der Beschäftigte von einer dauerhaften Verpflichtung ausgehen. Eine unklare Klausel kann das Entstehen des Anspruchs nicht hindern.  [mehr]

TransparenzgebotUnklare Bezugnahmeklausel führt zu unbefristetem Arbeitsvertrag

09.07.2013 | Die Formulierung in einem Arbeitsvertrag, dass "der Arbeitsvertrag ... auf dem Tarifvertrag ... basiert, ..." ist unklar. Die Klausel verletzt das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB und ist unwirksam.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

AGB-KontrolleArbeitsrichter ermitteln nicht den "gerechten Preis" der Arbeit

12.02.2013 | Klauseln in Änderungsvereinbarungen, die den Umfang der regelmäßigen Arbeitszeit ohne Lohnausgleich erhöhen, unterliegen weder einer Angemessenheitskontrolle, noch sind sie per se sittenwidrig.  [mehr]

Streichung einer in AGB geregelten Zulage bedarf Widerrufsgrund

26.04.2011 | Der Widerruf einer in Allgemeinen Geschäftsbedingungen versprochenen Leistung darf nicht grundlos erfolgen; die Widerrufsgründe müssen zwingend in der Vertragsklausel angegeben werden. Fehlt diese Angabe, so ist zur Schließung der entstandenen Vertragslücke eine ergänzende Vertragsauslegung geboten.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: Ungekürzte Sonderzahlung für Bundesbeamte

05.10.2011 | Die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP beabsichtigen, die Kürzung des Weihnachtsgeldes für Bundesbeamte rückgängig zu machen. Der finanzielle Einschnitt war als befristete Sparmaßnahme gedacht.  [mehr]

Weihnachtsgeld ist ungleich verteilt

03.11.2011 | Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland kann sich über Weihnachtsgeld freuen. Wer nach Tarifvertrag bezahlt wird, hat größere Chancen auf das vorgezogene Weihnachtsgeschenk. Frauen sind dagegen benachteiligt.  [mehr]

Weihnachtsgeld 2004 - Ja oder Nein? (24/2004)

17.11.2004 | Viele Arbeitgeber werden regelmäßig versuchen, zusätzliche Zahlungen, wie Weihnachtsgeld und Gratifikationen, neu zu verhandeln. Arbeitnehmer sollten daher überprüfen, was ihnen nach Betriebsvereinbarungen oder tarifvertraglichen Regelungen zusteht.  [mehr]

Rund ums Weihnachtsgeld (24/11)

30.11.2011 | Etwas mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland bekommt nach Untersuchungen der Hans-Böckler-Stiftung Weihnachtsgeld gezahlt. Weil kein gesetzlicher Anspruch besteht, sorgt das Weihnachtsgeld immer wieder für Streit vor den Arbeitsgerichten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch auf Weihnachtsgeld

22.11.2011 | Obwohl der Name dies vermuten lässt, ist das Weihnachtsgeld nur selten ein »Geschenk« des Arbeitgebers. Ob der Arbeitgeber jedes Jahr Weihnachtsgeld zahlt, hängt von den jeweils gültigen Gesetzen und Verträgen ab. Der Anspruch kann auch aus einer betrieblichen Übung folgen.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Weihnachtsgeld - Mehr als nur ein Geschenk

07.10.2010 | Der Begriff »Weihnachtsgeld« verleitet zu der Annahme, es handele sich bei der Zahlung, die viele Arbeitnehmer zum Jahresende erhalten, um eine freiwillige Gabe des Arbeitgebers. Das stimmt aber nur selten, meist besteht ein rechtlicher Anspruch auf die Leistung!  [mehr]