Rechtsprechung

Verstoß gegen Rechte des Konkurrenten macht Ernennung anfechtbar

Besetzt der Dienstherr einen Amtsposten, bevor der unterlegene Interessent alle gerichtlichen Instanzen zur Überprüfung der Entscheidung ausgeschöpft hat, so verletzt er damit dessen Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz.

Sowohl der Präsident eines Landgerichts als auch der Präsident eines Landessozialgerichts hatten sich um das höher eingestufte Amt des Präsidenten eines Oberlandesgerichts beworben.

Der unterlegene Mitbewerber versuchte im Wege einer einstweiligen Anordnung die Ernennung zu verhindern, blieb jedoch in beiden verwaltungsgerichtlichen Instanzen erfolglos. Unmittelbar nach Eingang der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts im Justizministerium händigte der Justizminister die Ernennungsurkunde an den damaligen Präsidenten des Landessozialgerichts aus.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) gab der Klage des Konkurrenten statt. Bei einer derartigen Rechtsschutzvereitelung können die Rechte des Mitbewerbers auf gerichtliche Nachprüfung der Auswahl nur durch eine Klage gegen die Ernennung gewahrt werden. Daher müsse hier der Grundsatz der Ämterstabilität, nach dem die Vergabe eines Amtes rechtsbeständig ist, zurückstehen. Die frühzeitig getroffene Auswahlentscheidung habe das grundrechtlich gewährleistete Recht des Klägers auf eine sachgerechte, allein an Leistungsgesichtspunkten orientierte Entscheidung über seine Bewerbung verletzt.

Das BVerwG hob daher die Ernennung auf und verpflichtete den Dienstherrn, das Amt aufgrund eines neuen Auswahlverfahrens zu besetzen.

Quelle:

BVerwG, Urteil vom 04.11.2010
Aktenzeichen: 2 C 16.09
PM des BVerwG vom 04.11.2010

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BewerbungEigenschaft als Schwerbehinderter muss erkennbar sein

19.09.2014 | Ein schwerbehinderter Mensch, der bei seiner Bewerbung um eine Stelle im öffentlichen Dienst den besonderen Schutz und die Förderung nach dem SGB IX in Anspruch nehmen möchte, muss die Eigenschaft, schwerbehindert zu sein, im Bewerbungsschreiben mitteilen. Die Mitteilung muss bei jeder Bewerbung erfolgen. Auf etwaige frühere Erklärungen kommt es nicht an, entschied das BAG.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

BeamtenpensionKürzung bleibt nach Tod des Ex-Gatten bestehen

04.12.2015 | Die Kürzung der Versorgungsbezüge von Beamten oder Soldaten wird nach dem Tod des geschiedenen Ehepartners frühestens ab dem Zeitpunkt geändert, an dem der Betroffene einen entsprechenden Antrag stellt. Eine zurückwirkende Änderung ist in der Regel ausgeschlossen. Das zeigen zwei Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (BVwerG).  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Table-Dancing verhindert Karriere als Polizeibeamtin

24.02.2009 | Die Darstellung einer Tätigkeit als "Table-Dancerin" im Zusammenhang mit dem angestrebten Beruf als Polizeibeamtin in einem öffentlichen Internet-Forum rechtfertigt eine Ablehnung der Bewerbung wegen fehlender charakterlicher Eignung.  [mehr]

Eilantrag gegen Stellenbesetzung im InnenministeriumRechte des Mitbewerbers im Auswahlverfahren verletzt

13.06.2012 | Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden hat dem Eilantrag eines Bewerbers um die Stelle eines Abteilungsleiters im Innenministerium stattgegeben. Bis zum Abschluss eines neuen Auswahlverfahrens ist es dem Ministerium untersagt, dem ausgewählten Bewerber die Stelle zu übertragen und ihn zum Ministerialdirigenten zu ernennen.  [mehr]

HinterbliebenenversorgungKeine Versorgungsehe trotz kurzer Ehezeit

19.11.2013 | Der Witwe eines an Krebs verstorbenen Polizeibeamten, den sie rund fünf Monate vor seinem Tod geheiratet hatte, steht ein Anspruch auf beamtenrechtliche Versorgung (Witwengeld) zu, weil es sich trotz der kurzen Ehezeit nicht um eine "Versorgungsehe" gehandelt hat. So das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Gleichstellung von Lebenspartnerschaften

26.09.2011 | Im öffentlichen Dienstrecht des Bundes sind eingetragene Lebenspartnerschaften jetzt der Ehe gleichgestellt. Der Bundesrat hat ein entsprechendes Gesetz gebilligt.  [mehr]

BundesbeamteWechsel in die Privatwirtschaft soll attraktiver werden

07.03.2013 | Beamte, Richter und Soldaten, die auf eigenes Verlangen hin vorzeitig aus dem Bundesdienst ausscheiden, sollen in Zukunft einen Anspruch auf ein sogenanntes Altersgeld haben. Das geht aus einem Gesetzentwurf der Bundesregierung hervor.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Arbeitshilfen

ServiceVorlagen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Mustervorlagen zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

Deutscher Personalräte-PreisJetzt für den Preis 2016 bewerben!

11.02.2016 | Die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Personalräte-Preis läuft. Noch bis zum 31. Mai 2016 können Projekte eingereicht werden. Der Preis ist eine Initiative der Fachzeitschrift »Der Personalrat«. Bewerben kann sich jedes Gremium, das in den letzten drei Jahren Projekte zugunsten von Beschäftigten gestartet hat.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

14. Schöneberger ForumSchuldenbremse, Sparzwänge & Co

14.11.2011 | Unter dem Motto »Ausgebremst! Der öffentliche Dienst vor dem Kollaps?« findet ab morgen die vom DGB getragene Tagung für den öffentlichen Dienst statt. Im Fokus stehen die Folgen der Sparpolitik und der Modernisierungsprozess des öffentlichen Dienstes.  [mehr]

Die Erstattung von Bewerbungskosten (02/2010)

27.01.2010 | Anfang 2009 wurde das Recht der Arbeitsförderung nach dem Dritten Sozialgesetzbuch (SGB III) vereinfacht: Bewerbungskosten können die Arbeitsagenturen seither aus einem allgemeinen Vermittlungsbudget erstatten.  [mehr]

Das Beamtenstatusgesetz (08/2009)

22.04.2009 | Mit dem Beamtenstatusgesetz, seit 1. April 2009 Nachfolger des Beamtenrechtsrahmengesetzes, hat der Staat das Rechtsverhältnis der Bediensteten auf Ebene der Länder und Kommunen nunmehr einheitlich geregelt.  [mehr]

Rat vom Experten

Bewerbungen: Wie Unternehmen mit Recruiting-Software neue Wege gehen

22.12.2009 | Die Suche nach passendem Personal ist ein ständiges Thema in Unternehmen. Galt früher eine postalische Bewerbung als unumgänglich, so erfolgt heute in 90 Prozent der Fälle das Anschreiben in Form einer E-Mail.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der Personalrat: Betriebsbedingte Kündigungen im öffentlichen Dienst

24.11.2011 | Auch im öffentlichen Dienst sind betriebsbedingte Kündigungen kein Tabu mehr. Eine Sparpolitik der "harten Schnitte" sorgt dafür, dass kommunale Arbeitgeber zu Kündigungen greifen, wenn sie keine Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten bieten können oder wollen.  [mehr]

Der Personalrat: Fachkraft für Arbeitssicherheit hat exponierte Stellung

23.09.2010 | Auch im öffentlichen Dienst sind die Fachkräfte für Arbeitssicherheit unmittelbar dem Leiter der Dienststelle zu unterstellen.  [mehr]