Rechtsprechung

Blüten in der Kasse rechtfertigen außerordentliche Kündigung

Die fristlose Verdachtskündigung einer städtischen Sachbearbeiterin wegen Falschgeldes in der Kasse ist wirksam, wenn die Fälschung beim Empfang der Scheine zwingend auffallen musste.

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung.

Die Klägerin steht seit 1986 bei der Stadt Dortmund in einem Arbeitsverhältnis. Sie bearbeitet im Straßenverkehrsamt Führerscheinangelegenheiten und hat dabei Gebühren zu kassieren.

Im Rahmen einer Kassenprüfung wurde in der Kasse der Klägerin Falschgeld gefunden.

Die Beklagte geht davon aus, dass die Klägerin Geld aus der Kasse gegen Falschgeld ausgetauscht hat. Anders könne nicht erklärt werden, dass von dem Bestand in Höhe von 828,- Euro der von der Klägerin geführten Kasse 650,- Euro Falschgeld gewesen sei. Dieses Falschgeld sei auch sehr leicht als Fälschung zu erkennen gewesen. Die gleiche Herstellung der Scheine schließe es aus, dass es auch von unterschiedlichen Leuten eingezahlt worden sei.

Die Klägerin hat sich damit verteidigt, dass sie keine Euro-Scheine als Falschgeld erkannt habe. Innerhalb der letzten Wochen vor der Kassenprüfung habe der behördeneigene Kassenautomat häufiger Geldscheine nicht angenommen. Sie habe zwei bis dreimal versucht Geldscheine einzuzahlen, was nicht gelungen sei. Da dies ein altbekanntes Problem gewesen sei, habe sie die Scheine "aussortiert" und durch eigene Scheine ersetzt.  Zuvor habe sie die separat gesammelten Geldscheine in Höhe von 650,- Euro in die Barkasse gelegt und sich 650,- Euro aus der Kasse genommen, weil sie in dieser Höhe im Laufe der 6-7 Wochen am Kassenautomat Privatgeld eingesetzt habe. Sie sei nicht mehr dazu gekommen, dies ihrem Vorgesetzten mitzuteilen.

Die Stadt Dortmund hatte das Arbeitsverhältnis mit der Klägerin fristlos hilfsweise mit sozialer Auslauffrist gekündigt und die Kündigung auf den Verdacht gestützt, dass die Klägerin bewusst Falschgeld in die Kasse gelegt habe.

Das Arbeitsgericht Dortmund hat die Klage abgewiesen; die hiergegen gerichtete Berufung der Klägerin blieb vor dem LAG Hamm ohne Erfolg.

Die Kündigung ist als Verdachtskündigung wirksam. Die von der Stadt vorgetragenen Indizien machen die Klägerin dringend verdächtig, das Geld bewusst ausgetauscht zu haben. Bei Inaugenscheinnahme der Geldscheine durch das Gericht stellte sich heraus, dass die Fälschungen dilettantisch gemacht und sofort erkennbar waren: vor- und Rückseite waren offenkundig zusammengeklebt, farblich entsprachen sie nicht echten Geldscheinen, die Ränder waren ungleichmäßig, das Hologramm war auffällig anders. Deswegen ist nicht nachvollziehbar, warum der Klägerin dies bei dem Empfang der Scheine nicht aufgefallen war und sie nach erfolglosem Einzahlen in den Kassenautomaten noch aus eigenen Mitteln Einzahlungen gemacht hat.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 26.08.2010
Aktenzeichen: 17 Sa 537/10
PM des LAG Hamm v. 26.08.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Fristlose KündigungWo ist die Quittung?

20.01.2012 | Weil ein Mitarbeiter einen Wiegebeleg in Höhe von 14,99 Euro nicht vorweisen konnte, kündigte ihm das Abfallwirtschaftsunternehmen fristlos. Es warf dem Arbeitnehmer vor, den Betrag selbst vereinnahmt zu haben.  [mehr]

Fristlose KündigungErmittlungsverfahren ersetzt nicht die Darlegungspflicht des Arbeitgebers

05.03.2013 | Der Arbeitgeber darf eine Verdachtskündigung gegen einen Lehrer nicht ausschließlich auf den Umstand stützen, dass die Strafverfolgungsbehörden einen dringenden Tatverdacht wegen eines Sexualdeliktes gegen diesen bejaht haben.  [mehr]

VerdachtskündigungFilialleiter klaute einen Beutel Streusand

30.03.2012 | Die fristlose Entlassung eines Filialleiters erfolgte ohne Abmahnung und war trotz des geringen Wertes der entwendeten Sachen rechtswirksam. Er hat das in der 21-jährigen Tätigkeit aufgebaute Vertrauen in seine Rechtschaffenheit zerstört.  [mehr]

Kündigung wegen des Verdachts eines Versicherungsbetrugs

30.11.2007 | Der auf Tatsachen beruhende Verdacht, der Arbeitnehmer habe mit Fahrzeugen des Arbeitgebers zu Lasten von dessen Haftpflichtversicherung Schäden in Absprache mit den Unfallgegnern verursacht, kann eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigen. Voraussetzung einer derartigen Verdachtskündigung ist aber, dass starke Verdachtsmomente vorliegen, die auf objektiven Tatsachen beruhen.  [mehr]

Unzureichende Betriebsratsanhörung bei einer Verdachtskündigung

20.09.2011 | Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Wirksamkeit einer Betriebsratsanhörung vor einer Verdachtskündigung verneint. Eine Entlassung ist nicht rechtens, wenn der Arbeitgeber dem Betriebsrat die Gründe, auf die er seine Kündiung stützt, nicht ausreichend darlegt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Verdachtskündigung

29.01.2010 | Unter diesem Begriff werden alle Tatbestände definiert, in denen die Kündigung nicht auf einer vom Gekündigten begangenen schuldhaften Pflichtverletzung selbst, sondern allein darauf gestützt wird, der Gekündigte stehe im Verdacht, die Vertragsverletzung – meist eine Straftat oder einen Vertrauensbruch – begangen zu haben.  [mehr]

Die Verdachtskündigung (19/2007)

12.09.2007 | Obwohl die Kündigung wegen eines bloßen Verdachts dem rechtsstaatlichen Grundatz der Unschuldvermutung zuwiderläuft, lässt sie das Bundearbeitsgericht nach wie vor zu - wenn denn die engen Voraussetzungen erfüllt sind.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Maultaschen entwendet - Bagatellkündigung

22.02.2010 | Das viel beachtete Maultaschen-Urteil aus dem letzten Jahr ist ein Beispiel für die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen eines Bagatelldelikts. Jetzt reagiert der Gesetzgeber.  [mehr]