Rechtsprechung

Kündigung wegen zweiter Eheschließung unwirksam

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat festgestellt, dass die Kündigung eines Abteilungsarztes (Chefarzt) eines Krankenhauses in kirchlicher Trägerschaft wegen dessen erneuter Eheschließung im konkreten Einzelfall unwirksam ist.

Die Arbeitgeberin hatte das Arbeitsverhältnis aus diesem Grund am 30.03.2009 zum 30.09.2009 gekündigt. Der dem Arbeitsverhältnis zugrunde liegende Arbeitsvertrag bedingt die Einhaltung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre.

Der Kläger und seine erste Ehefrau lebten seit dem Jahre 2005 getrennt. Nachdem diese erste Ehe im März 2008 weltlich geschieden worden war, schloss der Kläger im August 2008 standesamtlich seine zweite Ehe. Anfang 2009 leitete er betreffend die erste Ehe ein kirchliches, derzeit noch nicht abgeschlossenes Annulierungsverfahren ein.

Das Arbeitsgericht hat der Klage stattgegeben. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf kam in der Berufungsverhandlung zu dem Ergebnis, dass das verfassungsrechtlich verbürgte Selbstbestimmungsrecht der katholischen Kirche durch die staatlichen Arbeitsgerichte zu achten ist.

Die erneute Eheschließung ist danach an sich ein Pflichtverstoß und als Kündigungsgrund
geeignet. Zugleich müssen die Gerichte im Kündigungsschutzverfahren grundlegende staatliche Rechtssätze beachten. Die erkennende Kammer sah den Gleichbehandlungsgrundsatz als verletzt an, weil das Krankenhaus mit protestantischen und katholischen Mitarbeitern gleiche Arbeitsverträge abgeschlossen hatte. Bei protestantischen Mitarbeitern griff sie bei einer erneuten Eheschließung aber nicht zum Mittel der Kündigung.

Zudem kam die Kammer nach der Beweisaufnahme zu dem Ergebnis, dass die Arbeitgeberin bereits seit 2006 von dem eheähnlichen Verhältnis des Arztes wusste und keine arbeitsrechtlichen Maßnahmen ergriff. Nach dem Arbeitsvertrag war bereits dies ein Pflichtverstoß. Es ist unverhältnismäßig, wenn das Krankenhaus bei längerer Kenntnis von der eheähnlichen Gemeinschaft im Falle der erneuten Heirat des Arztes sofort zum Mittel der Kündigung greift.

Quelle:

LAG Düsseldorf, Urteil vom 01.07.2010
Aktenzeichen: 5 Sa 996/09
PM des LAG Düsseldorf v. 01.07.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Katholisches Krankenhaus darf Arzt wegen zweiter Ehe kündigen

23.03.2010 | Ein in einem katholischen Krankenhaus beschäftigter Arzt kann durch eine erneute Eheschließung eine kündigungsrelevante Pflichtverletzung begangen haben.  [mehr]

Elternzeit und Kündigungsschutz in kirchlicher EinrichtungKein Rauswurf wegen der Lebenspartnerschaft

21.06.2012 | Eine Pfarrkirchenstiftung beabsichtigte, der Leiterin ihres Kindergartens wegen Verstoßes gegen die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zu kündigen. Das Gewerbeaufsichtsamt verweigerte die nötige Zustimmung. Das Verwaltungsgericht entschied zugunsten der Erzieherin.  [mehr]

Inhaltliche Grenzen einer Änderungskündigung

03.07.2008 | Eine Änderungskündigung wegen Wegfalls des bisherigen Arbeitsplatzes ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber die an sich notwendigen Anpassungen nicht auf das unbedingt erforderliche Maß beschränkt, sondern darüber hinausgehende - nicht notwendige - Änderungen vornehmen will.  [mehr]

Kündigung Niemand muss sonntags seinen Briefkasten leeren

18.11.2015 | Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet, ihren Hausbriefkasten auch sonntags zu leeren. Ein Kündigungsschreiben, das am Sonntag in den Briefkasten eingeworfen wird, gilt frühestens am darauffolgenden Tag als zugegangen. So das LAG Schleswig-Holstein. Die ungewöhnlichen Begründungen des Arbeitgebers für eine Ausnahme davon mochten die Richter nicht gelten lassen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Keine Kündigung – Vorwurf der Schleichwerbung war unbegründet

30.03.2011 | Ein Redakteur einer Sendung, die Missstände aufdecken soll, muss sich nicht auf das Aufzählen von Pro und Kontra beschränken, sondern darf ein konkretes Anliegen zum Ausdruck bringen. Er verstößt damit nicht gegen den Grundsatz der journalistischen Unabhängigkeit.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Tendenzbetrieb

29.01.2010 | Von einem Tendenzbetrieb spricht das BetrVG in § 118 Abs. 1 dann, wenn Unternehmen oder Betriebe unmittelbar und überwiegend politischen, koalitionspolitischen, konfessionellen, karitativen, erzieherischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Bestimmungen dienen oder Medienaufgaben im Sinne des Art. 5 Abs. 3 Grundgesetz (GG) erfüllen.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Ein Manager schafft sich ab

31.08.2010 | Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin hat mit seinen Äußerungen zur Integrationsfähigkeit von Ausländern für Aufsehen gesorgt. Arbeitsrechtler spekulieren jetzt über seinen Rauswurf.  [mehr]

Abkehr vom KirchenrechtOldenburger Klinik wandelt auf tariflichen Wegen

22.12.2011 | Um der Personalnot entgegenzuwirken, verlässt das Evangelische Krankenhaus Oldenburg jetzt das kirchliche Arbeitsrecht und verhandelt mit der Gewerkschaft in Niedersachsen über Tarife. Die formelle Beschlussfassung soll nächste Woche folgen.  [mehr]

Verletzung von Loyalitätspflichten im kirchlichen Arbeitsrecht (09/11)

04.05.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat mit zwei Entscheidungen Anhaltspunkte für die nationalen Gerichte geliefert, wie das Spannungsverhältnis zwischen den Rechten der Mitarbeiter und dem Arbeitgeber "Kirche" aufzulösen ist.  [mehr]

Der Kirchenaustritt als arbeitsrechtliches Problem (04/2009)

25.02.2009 | Glaubenskonflikte bei Mitarbeitern kirchlicher Einrichtungen können sich in letzter Konsequenz sogar auf den Bestand des Arbeitsverhältnisses auswirken.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]