Rechtsprechung

Schadensersatz wegen unrichtiger Arbeitgeberauskunft

Der Arbeitgeber hat gegenüber seinen Arbeitnehmern die vertragliche Nebenpflicht, keine falschen Auskünfte zu erteilen. Entsteht dem Arbeitnehmer durch eine schuldhaft erteilte unrichtige Auskunft ein Schaden, kann der Arbeitgeber zum Schadensersatz verpflichtet sein.

Der 1944 geborene Kläger war seit 1991 beim beklagten Land in der Bauverwaltung beschäftigt. Er wurde seit 01.12.2001 nach der Vergütungsgruppe IIa - Fallgruppe 1b - Teil I der Anlage 1a zum BAT-O vergütet. Tariflich war ein Bewährungsaufstieg in die Vergütungsgruppe Ib BAT-O nach sechsjähriger Bewährung möglich. 

Die Parteien schlossen am 20.10.2003 einen Altersteilzeitarbeitsvertrag im Blockmodell beginnend mit dem 01.11.2003. Die sich an die Arbeitsphase anschließende Freistellungsphase sollte vom 17.10.2006 bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses am 30.09.2009 laufen. Die sechsjährige Bewährungszeit wäre mit Ablauf des 30.11.2007 erreicht gewesen.

Vor Abschluss des Altersteilzeitarbeitsvertrags hatte das beklagte Land dem Kläger auf dessen Frage ohne jeden Vorbehalt mitgeteilt, Altersteilzeitarbeit führe auch bei Blockmodellen für die Freistellungsphase nicht zur Verlängerung von Aufstiegszeiträumen. Dennoch verweigerte es dem Kläger den Bewährungsaufstieg zum 01.12.2007.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht hat der Klage stattgegeben. Die Revision des beklagten Landes führte vor dem BAG zur Wiederherstellung des klageabweisenden Urteils des Arbeitsgerichts.

Während der Freistellungsphase des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses im Blockmodell wird die für den Bewährungsaufstieg nach § 23a BAT-O notwendige Bewährungszeit unterbrochen. Wer nicht arbeitet, kann sich nicht bewähren.

Der Bewährungsaufstieg steht dem Kläger auch nicht als Schadensersatzanspruch zu. Zwar erteilte das beklagte Land eine unrichtige Rechtsauskunft. Der Kläger hat jedoch nicht ausreichend dargelegt, dass er ohne die Pflichtverletzung des beklagten Landes am Bewährungsaufstieg hätte teilnehmen können. 

Quelle:

BAG, Urteil vom 04.05.2010
Aktenzeichen: 9 AZR 184/09
PM des BAG Nr. 34/10 v. 04.05.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BürgerarbeitArbeitsverhältnis in subventioniertem Modellprojekt muss nach TVöD bezahlt werden

23.01.2013 | Auch subventionierte Arbeitsverhältnisse zwischen kommunalen Arbeitgebern und zuvor arbeitslosen Arbeitnehmern im Modellprojekt "Bürgerarbeit" unterliegen dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD).  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

ArbeitgeberhaftungHotelinhaber müssen bei Gewaltanwendung ihres Personals zahlen

23.11.2012 | Die Inhaber eines Hotels wurden kürzlich zur Zahlung von Schadenersatz an einen Hotelgast verurteilt, nachdem dieser von einer Reinigungskraft des Hotels aufgrund eines Missverständnisses unter Zufügung von Verletzungen am Betreten des Hotels gehindert worden war.  [mehr]

TVöDKrankenpfleger erhält Zusatzurlaub nur bei Arbeit im Schichtdienst

12.03.2013 | Krankenpfleger im sog. geteilten Dienst, haben keinen tarifvertraglichen Anspruch auf Zusatzurlaub. Diese Arbeitsform stellt keine Schichtarbeit im Sinne des TVöD dar, da sich der Beginn der täglichen Arbeitszeit nicht ändert.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Neuberechnung des Vergleichsentgelts bei Alleinerziehenden

03.05.2010 | Der Wegfall familienstandsbezogener Vergütungsbestandteile nach Überleitung der Beschäftigten der Länder, benachteiligt allein erziehende Elternteile von grundwehr- oder Zivildienst leistenden Söhnen und verstößt gegen Art. 3 Abs. 1 GG. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.  [mehr]

ArbeitgeberhaftungArbeitgeber haftet nicht für Wertsachen

28.01.2016 | Bringen Beschäftigte Wertsachen mit zur Arbeit und kommt es zu einem Diebstahl, müssen sie selbst dafür aufkommen. Eine Haftung des Arbeitgebers kommt nur bei Gegenständen in Betracht, die ein Arbeitnehmer zwingend oder regelmäßig bei sich führt, oder die er für die Arbeitsleistung benötigt.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Haftung

29.01.2010 | Für die Haftung eines Arbeitnehmers für Schäden des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer in Ausübung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten begeht, existieren Sonderregelungen, die das BAG entwickelt hat.  [mehr]

Tarifvereinbarungen

04.01.2010 |  [mehr]

Arbeit & Politik

NRW will Beamte schnell an Tariferhöhung ankoppeln

22.03.2011 | Im Schnellverfahren will Nordrhein-Westfalen den Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst auch auf Beamte übertragen. Das Landeskabinett stimmte zu, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.  [mehr]

Versicherungsschutz während der betrieblichen Weihnachtsfeier

03.12.2010 | Die dunkle, kühle Jahreszeit schneit wieder herein und der Chef lädt die Mitarbeiter zur Adventsparty bei Glühwein und Punsch ein. Was ist unfallrechtlich dabei zu beachten?  [mehr]

Schmerzensgeldanspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber wegen Mobbing (20/2004)

22.09.2004 | Durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz wurde § 253 BGB um einen zweiten Absatz erweitert, der u.a. einen Schmerzensgeldanspruch des Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber wegen Mobbing ermöglicht.  [mehr]

Inanspruchnahme eines Sachverständigen durch den Betriebsrat gem. § 80 III BetrVG (22/2002)

04.12.2002 | Der Betriebsrat kann bei der Durchführung seiner Aufgaben einen Sachverständigen hinzuziehen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass er zuvor mit dem Arbeitgeber eine nähere Vereinbarung trifft.  [mehr]