Rechtsprechung

Zulage für ständige Wechselschichtarbeit bei Urlaub

Fällt eine tariflich für den Zulagenanspruch geforderte Schicht nur deshalb aus, weil der Beschäftigte in Urlaub ist, so steht dies dem Zulagenanspruch nicht entgegen, da nur entscheidend ist, ob der Beschäftigte ohne die Arbeitsbefreiung die geforderten Schichten geleistet hätte. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Der Kläger ist als Krankenpfleger in Wechselschicht bei der Beklagten tätig. Die Beklagte legt bis zum 15. eines jeden Monats die Einteilung der Arbeitnehmer für den Folgemonat fest.

Nach den Regelungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst in der für kommunale Krankenhäuser geltenden Fassung (TVöD-K) haben Beschäftigte, die ständig Wechselschichtarbeit leisten, Anspruch auf eine Zulage von 105,00 Euro monatlich. Beschäftigte, die ständig Schichtarbeit leisten, erhalten 40,00 Euro monatlich.

Wechselschichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan/Dienstplan, der einen regelmäßigen Wechsel der täglichen Arbeit in Wechselschichten vorsieht, bei denen der Beschäftigte längstens nach Ablauf eines Monats erneut zu mindestens zwei Nachtschichten herangezogen wird.

Der Kläger hatte von Mitte August 2006 bis Mitte September 2006 Erholungsurlaub. Er hat deswegen erst nach mehr als einem Monat wieder in Nachtschichten gearbeitet. Ohne urlaubsbedingte Freistellung wäre er spätestens nach Ablauf eines Monats erneut zu mindestens zwei Nachtschichten herangezogen worden.

Die Arbeitgeberin hat dem Kläger für den Monat September 2006 nur die Zulage für ständige Schichtarbeit, nicht aber die für ständige Wechselschichtarbeit gezahlt. Die Differenz macht er im vorliegenden Rechtsstreit geltend.

Das BAG hat - anders als die Vorinstanzen - der Klage stattgegeben.

Fällt eine tariflich für den Zulagenanspruch geforderte Schicht nur deshalb aus, weil der Beschäftigte wegen der Gewährung von Erholungsurlaub oder aus anderen in § 21 TVöD-K genannten Gründen (z. B. Arbeitsunfähigkeit während des Entgeltfortzahlungszeitraums) von der Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung frei ist, so steht dies dem Anspruch auf die Zulage für ständige Wechselschichtarbeit nicht entgegen.

Entscheidend ist, ob der Beschäftigte ohne die Arbeitsbefreiung die geforderten Schichten geleistet hätte. Den tariflichen Regelungen lässt sich nicht mit der erforderlichen Deutlichkeit ein Abweichen von den Bestimmungen des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) oder des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG) zu Lasten der Beschäftigten entnehmen. Die Rechtslage hat sich insoweit gegenüber der früheren tariflichen Regelung des Bundes-Angestelltentarifvertrags (BAT) verändert.

Quelle:

BAG, Urteil vom 24.03.2010
Aktenzeichen: 10 AZR 58/09
PM des BAG Nr. 27/10 v. 24.03.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Rettungssanitäter haben Anspruch auf Wechselschichtzulage

29.09.2008 | Rettungssanitätern steht nach der tariflichen Regelung des TVöD die Wechselschichtzulage im vollen Umfang zu. Sie leisten ständig Wechselschichtarbeit.  [mehr]

Keine Wechselschichtzulage für städtische Feuerwehrbeamte

09.12.2010 | Ein im Schichtdienst eingesetzter Wachabteilungsführer hat keinen Anspruch auf eine Wechselschichtzulage, wenn er tageszeitlich gleichbleibenden 24-Stunden-Dienste verrichtet. In diesem Fall fehlt es an der geforderten ständigen Umstellung des Arbeits- und Lebensrhythmus.  [mehr]

Keine Erschwerniszuschlag bei Reinigung von Kundentoiletten

17.11.2006 | Der Anspruch auf einen tariflichen Erschwerniszuschlag bei der Reinigung von Toilettenanlagen setzt voraus, dass die Anlage für die Allgemeinheit zugänglich ist, typische Arbeiten der Unterhaltsreinigung in Kunden- und Besuchertoiletten zählen nicht hierzu.  [mehr]

Keine Vorarbeiterzulage bei Unterstellung von 1-Euro-Jobbern

15.10.2007 | Ein Gemeindearbeiter, dem sog. 1-Euro-Jobber als Praktikanten zugeordnet sind, hat keinen Anspruch auf Zahlung einer tariflichen Vorarbeiterzulage, da 1-Euro-Jobber im Tarifsinne Arbeitern nicht gleichzustellen sind.  [mehr]

SchichtarbeitBeschäftigter bleibt bei Nachtdienstuntauglichkeit weiter arbeitsfähig

14.04.2014 | Kann ein Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen keine Nachtschichten mehr leisten, ist er deshalb nicht arbeitsunfähig krank. Er hat Anspruch auf Beschäftigung, ohne für Nachtschichten eingeteilt zu werden, so das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Falle einer Krankenschwester.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Zulagen - womit kann ich rechnen? (21/2008)

08.10.2008 | Wenn sich die wirtschaftlichen Aussichten eintrüben, steht auch die Höhe der Vergütung auf dem Prüfstand. Vor allem die freiwilligen Leistungen des Arbeitgebers geraten dann schnell in den Fokus. Aber müssen Sie eine Streichung Ihrer Zulagen wirklich hinnehmen?  [mehr]

Schichtarbeit – wann gibt’s welche Zuschläge? (10/2010)

19.05.2010 | Wer im Schichtbetrieb nachts arbeitet, hat einen Anspruch auf Ausgleich für diese Störung des Lebensrhythmus. Das kann in Form von Geld geschehen - muss es aber nicht zwangsläufig.  [mehr]