Rechtsprechung

Schwerbehindertenzusatzurlaub besteht auch bei Krankheit

Der Schwerbehindertenzusatzurlaub ist - im Unterschied zum tariflichen Mehrurlaub - nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch dann finanziell abzugelten, wenn der Arbeitnehmer bis zum Ende des Übertragungszeitraums arbeitsunfähig krank ist.

Der schwer behinderte Kläger war seit 1971 im Außendienst für die Beklagte tätig. Für das Arbeitsverhältnis galt der Manteltarifvertrag für die Angestellten der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte.

Der Kläger war von Anfang September 2004 bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses am 30.09.2005 wegen eines schweren Bandscheibenleidens arbeitsunfähig erkrankt. Im Mai 2005 verlangte er erfolglos, ihm den Urlaub für das Jahr 2004 zu gewähren.

Der Kläger hat mit seiner im November 2005 zugestellten Klage Ansprüche auf Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs, des Schwerbehindertenzusatzurlaubs und des tariflichen Mehrurlaubs für die Jahre 2004 und 2005 verfolgt.

Die Parteien haben in der Revision nur noch über die Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs und des übergesetzlichen Tarifurlaubs gestritten. Die Beklagte hat die Verurteilung zur Abgeltung der Mindesturlaubsansprüche in zweiter Instanz hingenommen.

Die Klage auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs hatte im Unterschied zu der Klage auf Abgeltung des tariflichen Mehrurlaubs Erfolg.

Der Anspruch auf Schwerbehindertenzusatzurlaub teilt das rechtliche Schicksal des Mindesturlaubsanspruchs. Beide Ansprüche sind am Ende des Arbeitsverhältnisses auch dann abzugelten, wenn der Arbeitnehmer arbeitsunfähig ist.

Der vierwöchige gesetzliche Mindesturlaub muss bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses nach der neueren Rechtsprechung des Senats auch dann finanziell abgegolten werden, wenn der Arbeitnehmer bis zum Ende des Übertragungszeitraums arbeitsunfähig krank ist. Der Anspruch auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs besteht bei Arbeitsunfähigkeit ebenso wie der Anspruch auf Abgeltung des Mindesturlaubs weiter.

Die Ansprüche auf Abgeltung des tariflichen Mehrurlaubs gingen demgegenüber nach dem erkennbaren Willen der Tarifvertragsparteien am Ende des tariflichen Übertragungszeitraums unter.

Denn die Tarifvertragsparteien können bestimmen, dass der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgehende tarifliche Urlaubsabgeltungsanspruch erlischt, wenn der Urlaubsanspruch wegen der Krankheit des Arbeitnehmers nicht erfüllt werden kann.

Quelle:

BAG, Urteil vom 23.03.2010
Aktenzeichen: 9 AZR 128/09
PM des BAG Nr. 25/10 v. 23.03.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

SozialrechtKrankenkasse muss teureres Hörgerät übernehmen

14.02.2012 | Gesetzlich versicherte Schwerhörige haben einen Anspruch auf ein technisch hochwertigeres Hörgerät, wenn eine Standardhilfe den Hörverlust nicht optimal ausgleicht.  [mehr]

Falsche Antwort bei Frage nach Schwerbehinderung

08.07.2011 | Die falsche Beantwortung der zulässigen Frage nach einer Schwerbehinderung bei der Einstellung kann nur Grundlage einer Vertragsanfechtung wegen arglistiger Täuschung sein, wenn die Täuschung für den Abschluss des Arbeitsvertrags ursächlich war.  [mehr]

Keine Befreiung von der Ausgleichsabgabe für juristische Person

30.10.2009 | Ein Unternehmen hat keinen Anspruch auf Befreiung von der Ausgleichsabgabe, wenn eines seiner Organe oder einer seiner Gesellschafter schwer behindert ist, da nur natürliche Personen angerechnet werden.  [mehr]

Bei Ausgleichsabgabe zählen ins Ausland Verliehene mit

21.06.2011 | Bei der Ermittlung der Anzahl der vorhandenen Pflichtarbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen und der daran anknüpfenden Ausgleichsabgabe ist alleine maßgeblich, ob im Inland Beschäftigungsverhältnisse begründet werden. Dem gegenüber ist der Ort der tatsächlichen Verrichtung der Arbeit irrelevant.  [mehr]

FeuerwehrmannKein Sonderurlaub für Yoga-Kurs

08.07.2013 | Für die Durchführung eines Yoga-Seminars kann ein Feuerwehrmann grundsätzlich keinen Sonderurlaub beanspruchen. Das VG Berlin verneinte einen Nutzen für die dienstliche Tätigkeit.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

EU-Kommission klagt gegen Benachteiligung behinderter Arbeitnehmer

17.02.2010 | Die EU-Kommission will die Rechte behinderter Arbeitnehmer in Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stärken.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Minderleistungsklausel

29.01.2010 | Die Regelung in § 123 SGB IX, wonach bei der Bemessung des Arbeitsentgelts schwerbehinderter Menschen Leistungen aus Renten und vergleichbaren Leistungen, die infolge der Behinderung bezogen werden, nicht angerechnet werden dürfen, findet im Ergebnis durch sog. Minderleistungsklauseln in Tarifverträgen eine Grenze.  [mehr]

Arbeit & Politik

Barrieren in den Köpfen abbauen

03.11.2011 | Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und anhaltend hoher Beschäftigungswerte bereitet eine Gruppe den Arbeitsvermittlern Sorgen – Menschen mit Behinderung. Ihnen will die Bundesagentur für Arbeit mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel noch mehr Aufmerksamkeit schenken.  [mehr]

Teilhabe beginnt im Kopf

05.05.2011 | Der 5. Mai steht europaweit im Zeichen der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert, die Ausgrenzung behinderter Menschen vom Arbeitsmarkt zu beenden.  [mehr]

Barrierefreiheit (09/2003)

23.04.2003 | Das Konzept der Barrierefreiheit spielt in der neuen Behindertenpolitik eine wichtige Rolle. Es soll die Teilhabe- und Selbstbestimmungschancen behinderter Menschen durch die notwendige Gestaltung der Umwelt verbessern.  [mehr]

Das Pflegezeitgesetz - Gesetz mit Lücken und Tücken? (12/2009)

17.06.2009 | Nach der demografischen Entwicklung bedürfen in Deutschland immer mehr Menschen der Pflege. Diese Aufgabe übernehmen vielfach berufstätige Angehörige. Unterstützen soll sie dabei das neue Pflegezeitgesetz – ob es das leisten kann, wird allerdings von Experten bezweifelt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]