Rechtsprechung

Kündigung einer Arbeitnehmerin während Elternzeit wegen Betriebsstilllegung

Die für den Arbeitsschutz zuständige Behörde muss dem Antrag auf Zulassung der Kündigung eines in Elternzeit befindlichen Arbeitnehmers in aller Regel stattgeben, wenn der Betrieb stillgelegt worden ist.

Die Arbeitnehmerin erklärte im Dezember 2006 gegenüber ihrem Arbeitgeber, einer Aktiengesellschaft, dass sie im Januar 2007 ein Kind erwarte und nach Beendigung des Mutterschutzes drei Jahre Elternzeit in Anspruch nehme. Ende 2006 stellte die Firma den Geschäftsbetrieb ein. Anfang 2007 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Im Februar 2007 beantragte der Insolvenzverwalter, die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses für zulässig zu erklären. Im April 2007 genehmigte der beklagte Freistaat Bayern die Kündigung mit der Einschränkung, sie dürfe erst zum Ende der Elternzeit oder frühestens zum Zeitpunkt der Löschung der Aktiengesellschaft im Handelsregister wirksam werden.

Die hiergegen gerichtete Klage hat das VG München abgewiesen. Die Ermessensentscheidung des Beklagten, die Kündigung (nach § 18 Abs. 1 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes BEEG) nur eingeschränkt zuzulassen, sei nicht zu beanstanden. Die Erwägung der Behörde, der beigeladenen Arbeitnehmerin während der Elternzeit eine beitragsfreie Weiterversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung zu ermöglichen, sei rechtmäßig.

Das BVerwG hat die Entscheidung des VG aufgehoben und den Beklagten verpflichtet, die Kündigung uneingeschränkt zuzulassen.

Bei der dauerhaften Stilllegung eines Betriebs liegt ein besonderer Fall im Sinne des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes vor, der die Arbeitsschutzbehörden ermächtigt, der Kündigung von Arbeitnehmern in Elternzeit zuzustimmen. Der Beklagte hat sein Ermessen hier fehlerhaft ausgeübt.

Das Verbot der Kündigung während der Elternzeit dient dem Schutz vor Verlust des Arbeitsplatzes und nicht dem Interesse an einer beitragsfreien Weiterversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Quelle:

BVerwG, Urteil vom 30.09.2009
Aktenzeichen: 5 C 32.08
PM des BVerwG Nr. 60/2009 v. 30.09.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kopftuchverbot in kirchlich getragener Krankenpflege unzulässig

04.07.2008 | Einer muslimischen Krankenschwester kann in einer christlichen Einrichtung das Tragen eines islamischen Kopftuches nicht mit dem Argument verboten werden, dies gefährdet die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Einrichtung.  [mehr]

Elternzeit und Kündigungsschutz in kirchlicher EinrichtungKein Rauswurf wegen der Lebenspartnerschaft

21.06.2012 | Eine Pfarrkirchenstiftung beabsichtigte, der Leiterin ihres Kindergartens wegen Verstoßes gegen die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zu kündigen. Das Gewerbeaufsichtsamt verweigerte die nötige Zustimmung. Das Verwaltungsgericht entschied zugunsten der Erzieherin.  [mehr]

Wegfall des Befristungsgrundes bei wiederholter Elternzeit

22.10.2007 | Wird ein Arbeitnehmer befristet als Ersatz für eine in Elternzeit befindliche Mitarbeiterin eingestellt, so beschränkt sich der Befristungsgrund "Wegfall des Bedarfs" bei Inanspruchnahme mehrerer aufeinander folgender Elternzeiten nicht nur auf die erste Elternzeit.  [mehr]

Kündigung während der Elternzeit

10.11.2008 | Versäumen Arbeitnehmer, den Anspruch auf Elternzeit schriftlich geltend zu machen, so ist eine auf dem Formverstoß beruhende Kündigung gleichwohl nichtig, wenn sie sich als widersprüchliches Verhallten darstellt.  [mehr]

Schließung einer BetriebskrankenkasseKündigungen wegen anfallender Abwicklungsarbeiten unwirksam

10.09.2012 | Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat in mehr als 200 Verfahren über die Arbeitsverhältnisse ordentlich kündbarer Beschäftigter zu verhandeln. In acht Verfahren hat das Gericht die Beendigung der Arbeitsverhältnisse kraft Gesetz abgelehnt. Die Betriebskrankenkasse (BKK) in Abwicklung und die geschlossene BKK sind rechtlich identisch.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

ArbeitsschutzSchwerer Schlag für den Arbeitsschutz

02.03.2015 | Die Arbeitsstättenverordnung ist gescheitert. Kurz vor Inkrafttreten der Verordnung wurde das Gesetz nun doch noch gestoppt. Damit ist das Vorhaben von Andrea Nahles, den Arbeitsschutz zu verbessern, gescheitert. Der DGB hält dies für einen riesengroßen Fehler und fordert die sofortige Umsetzung.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ArbeitsstättenverordnungKlarstellungen und Aktualisierungen – auf dem Weg

05.02.2015 | Wann kommt die neue Arbeitsstättenverordnung? Niemand weiß es zurzeit. Hier ein Ausblick auf Neues im Entwurf, den das Bundeskabinett noch verabschieden muss. Tritt er in Kraft, würde er für Klarheit und Rechtssicherheit sorgen.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Zeitdruck belastet die Gesundheit vieler Beschäftigter

11.07.2011 | Jede siebte Frau und jeder fünfte Mann arbeiten unter Bedingungen, die sie als Gefahr für ihre Gesundheit empfinden. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts, die in der aktuellen Ausgabe "Böckler Impuls" der Hans-Böckler-Stiftung zusammengefasst wird.  [mehr]

Grenzwertige Belastungen

15.06.2011 | Lärm, Strahlung, Vibrationen - täglich sind Menschen an ihrem Arbeitsplatz mit Belastungen konfontiert, die nicht selten die Grenze des Zumutbaren überschreiten. Mit der "Grenzwerteliste 2011" liegt ein Nachschlagewerk vor, mit dem Betriebe arbeitsbedingte Belastungen beurteilen können.  [mehr]

Gesetzliche Kündigungsfristen von Arbeits- und Dienstverhältnissen (09/2002)

15.05.2002 | Die gesetzlichen Kündigungsfristen von Arbeits- und Dienstverhältnissen sind geregelt in § 622 BGB.  [mehr]

Gesetzliche Kündigungsfristen (05/2000)

10.05.2000 | Nach dem neuen Kündigungsfristengesetz sind in der grundlegenden Norm § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) einheitliche Kündigungsfristen für alle Arbeitnehmer zusammengefaßt worden.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Fragen und Antworten zum Strahlenschutz

31.08.2011 | Die Reaktorkatastrophe von Fukushima, die im März 2011 begann, ist mittlerweile weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. In vielen Betrieben, die Bauteile aus Japan verarbeiten oder ihre Mitarbeiter dorthin schicken, bleiben aber Sorgen vor gefährlicher Strahlung.  [mehr]