Rechtsprechung

Streikbegleitende Flashmob-Aktion ist zulässig

Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen in einem Einzelhandelsgeschäft eine Störung betrieblicher Abläufe herbeiführen, ist als Arbeitskampfmittel nicht rechtswidrig, da sich der Arbeitgeber durch die Ausübung seines Hausrechts oder eine kurzfristige Betriebsschließung zur Wehr setzen kann.

Das BAG hat vorliegend - wie bereits die Vorinstanzen - die Klage eines Arbeitgeberverbands abgewiesen, mit welcher der Gewerkschaft ver.di der Aufruf zu "Flashmob-Aktionen" im Einzelhandel untersagt werden sollte.

Die Gewerkschaft hatte im Rahmen eines Arbeitskampfes eine einstündige Aktion organisiert, bei der ca. 40 Personen überraschend eine Einzelhandelsfiliale aufgesucht und dort mit Waren vollgepackte Einkaufswagen zurückgelassen sowie durch den koordinierten Kauf von "Pfennig-Artikeln" Warteschlangen an den Kassen verursacht hatten.

Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen in einem Einzelhandelsgeschäft eine Störung betrieblicher Abläufe herbeiführen, ist im Arbeitskampf nicht generell unzulässig.

Allerdings greift eine derartige "Flashmob-Aktion" in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb des Arbeitgebers ein. Ein solcher Eingriff kann aber aus Gründen des Arbeitskampfes gerechtfertigt sein. Gewerkschaftliche Maßnahmen, die zur Durchsetzung tariflicher Ziele auf eine Störung betrieblicher Abläufe gerichtet sind, unterfallen der durch Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz gewährleisteten Betätigungsfreiheit der Gewerkschaften. Zu dieser gehört die Wahl der Arbeitskampfmittel.

Deren Zulässigkeit richtet sich jedoch nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Arbeitskampfmittel sind rechtswidrig, wenn sie zur Durchsetzung der erhobenen Forderungen offensichtlich ungeeignet oder nicht erforderlich oder wenn sie unangemessen sind. Für die Beurteilung der Angemessenheit einer gewerkschaftlichen Arbeitskampfmaßnahme ist von wesentlicher Bedeutung, ob für die Arbeitgeberseite Verteidigungsmöglichkeiten bestehen. Gegenüber einer "Flashmob-Aktion" im Einzelhandel kann sich der Arbeitgeber durch die Ausübung seines Hausrechts oder eine kurzfristige Betriebsschließung zur Wehr setzen. Eine derartige Aktion ist typischerweise auch keine Betriebsblockade.

Quelle:

BAG, Urteil vom 22.09.2009
Aktenzeichen: 1 AZR 972/08
PM des BAG Nr. 95/09 v. 22.09.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Auch Blutspendedienste dürfen bestreikt werden

26.01.2007 | Bei Blutspendediensten sind Streiks zulässig, sofern die Versorgung von Krankenhäusern mit Blutspenden für Notfälle sichergestellt ist.  [mehr]

Rechtmäßigkeit eines Unterstützungsstreiks

22.06.2007 | Ein gewerkschaftlich organisierter Unterstützungsstreik ist als koalitionsspezifische Verhaltensweise grundrechtlich geschützt, sofern er zur Unterstützung des Hauptarbeitskampfs offensichtlich geeignet, erforderlich oder angemessen ist.  [mehr]

Flash-Mob-Aktionen sind im Arbeitskampf erlaubt

30.09.2008 | Blockade-Aktionen, bei denen im Tarifstreit in bestreikten Geschäften viele Personen gleichzeitig Pfennigartikel kaufen oder gefüllte Einkaufswagen stehen lassen, sind zulässig. Solche "Flash-Mob"-Aktionen sind durch die freie Wahl der Kampfmittel grundrechtlich geschützt.  [mehr]

Rechtswidriger WarnstreikVer.di muss 35.000 Euro Schadensersatz zahlen

20.06.2012 | Wechselt ein Unternehmen während laufender Tarifvertragsverhandlungen innerhalb eines Arbeitgeberverbandes von einer Mitgliedschaft mit Tarifbindung in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung und zeigt es diesen Statuswechsel bei der Gewerkschaft an, sind spätere Arbeitskampfmaßnahmen zum Abschluss eines Verbandstarifvertrags unzulässig.  [mehr]

Auch Kirchen-Mitarbeiter dürfen streiken

14.01.2011 | Das Landesarbeitsgericht Hamm hat entschieden, dass ein generelles Streikverbot für Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen dem grundgesetzlich garantierten Streikrecht widersprechen würde.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Gesetzentwurf zum MindestlohnDGB kritisiert Ausnahmen für Jugendliche und Arbeitslose

03.04.2014 | Am 2. April hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro verabschiedet. Damit hat das Projekt Mindestlohn eine wichtige Hürde genommen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisiert die geplanten Ausnahmen für Langzeitarbeitslose und andere Gruppen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Tariffähigkeit

29.01.2010 | Nach der Rechtsprechung setzt die Anerkennung einer Vereinigung als Gewerkschaft u.a. zwingend die Tariffähigkeit voraus.  [mehr]

Arbeit & Politik

Weniger Streiks im Jahr 2010

04.05.2011 | Die Jahresbilanz zur Arbeitskampfentwicklung 2010, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut vorlgelegt hat, fällt mager aus in Sachen Streikbeteiligung: Die Zahl der Teilnehmer an Streiks und Warnstreiks ist auf weniger als ein Drittel gesunken.  [mehr]

Streikbrecher zu verleihen!

12.10.2010 | Das Thema Leiharbeit sorgt immer wieder für Diskussionen. Aus Arbeitgebersicht garantieren Zeitarbeiter Flexibilität am Arbeitsmarkt. Gewerkschaften sehen darin ein Mittel für Firmen, um Dumpinglöhne durchzusetzen. Und um Streikbrecher zu rekrutieren.  [mehr]

Streik (07/2002)

17.04.2002 | Der Streik als Mittel des Arbeitskampfes wird durch das Grundgesetz gewährleistet. Er ist aber nur dann rechtmäßig, wenn dadurch ein tariflich regelbares Ziel erreicht werden soll.  [mehr]

Streikrecht kirchlicher Mitarbeiter (15/2010)

28.07.2010 | Arbeitskämpfe von Bediensteten der Kirchen landen immer wieder vor den Arbeitsgerichten. So hat sich jüngst das Arbeitsgericht Bielefeld mit dem Streikaufruf der Gewerkschaft ver.di auseinandergesetzt.  [mehr]

Gewerkschaften

04.01.2010 | Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten deutschen Gewerkschaften mit vollständiger Adresse und Weblink.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Mitbestimmung auf Französisch

23.03.2010 | Warum Arbeitnehmervertreter im Nachbarland anders agieren als Betriebsräte in Deutschland.  [mehr]

Arbeit und Recht: Rechtsschutz gestalten

26.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat kürzlich zu Gunsten einer von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vertretenen Arbeitnehmerin das so genannte Whistleblowing als freie Meinungsäußerung geschützt. Der Fall zeigt, wie die Beteiligung der Gewerkschaften in EGMR-Verfahren funktionieren kann.  [mehr]