Rechtsprechung

Wirksamkeit einer Haushaltsbefristung

Die Beschäftigung auf eine mit einem kw-Vermerk versehenen Stelle rechtfertigt keine Haushaltsbefristung, da sich aus dem Vermerk alleine nicht ergibt, dass nur ein vorübergehender betrieblicher Bedarf besteht.

Die Klägerin war in der Zeit vom 01.04.2003 bis zum 31.12.2006 befristet bei der beklagten Körperschaft und ihrer Rechtsvorgängerin beschäftigt.

Die Parteien schlossen am 15.09.2006 einen weiteren befristeten Arbeitsvertrag für die Zeit vom 01.01 bis zum 31.12.2007. Die Klägerin erhielt Vergütung nach Entgeltgruppe 5. In dem vom Vorstand der Beklagten aufgestellten, von der Vertreterversammlung festgestellten und der Bundesregierung genehmigten Haushaltsplan der Beklagten für das Jahr 2007 waren 67 Stellen der Entgeltgruppe 5 mit dem Vermerk "kw 31.12.2007 " versehen.

Die gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses - aufgrund der Befristung zum 31.12.007 - gerichtete Klage hatte in allen Instanzen Erfolg.

Allein die Beschäftigung der Klägerin auf einer mit einem kw-Vermerk versehenen Stelle rechtfertigt die Befristung nicht.

Die Befristung eines Arbeitsvertrags ist nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG sachlich gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind, und er entsprechend beschäftigt wird. Eine Befristung nach dieser Vorschrift erfordert die Vergütung des Arbeitnehmers aus Haushaltsmitteln, die vom Haushaltsgeber im Haushaltsplan für eine Aufgabe von vorübergehender Dauer mit einer konkreten Sachregelung auf der Grundlage einer nachvollziehbaren Zwecksetzung versehen sind.

Diesen Anforderungen genügt die Ausbringung eines kw-Vermerks nicht. Aus einem kw-Vermerk allein ergibt sich auch nicht, dass für die Beschäftigung des Arbeitnehmers nur ein vorübergehender betrieblicher Bedarf besteht (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 TzBfG).

Das Gericht hat offen gelassen, ob sich die Beklagte als Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts auf den Sachgrund des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG überhaupt berufen kann oder ob dies nicht der Fall ist, weil ihr Haushalt nicht durch ein Gesetz ausgebracht, sondern von ihren eigenen Organen aufgestellt wird.

Quelle:

BAG, Urteil vom 02.09.2009
Aktenzeichen: 7 AZR 162/08
PM des BAG Nr. 89/09 v. 02.09.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Teilzeit- und BefristungsgesetzBundesarbeitsgericht zum Rechtsmissbrauch von Kettenbefristungen

19.07.2012 | Die Befristung eines Arbeitsvertrags kann trotz Vorliegens eines Sachgrundes im Einzelfall rechtsmissbräuchlich sein. Das gilt insbesondere bei einer sehr langen Gesamtdauer oder einer außergewöhnlich hohen Anzahl aufeinander folgender befristeter Arbeitsverträge mit demselben Arbeitgeber.  [mehr]

Arbeitsvertrag muss wahren Grund für eine Befristung enthalten

13.08.2007 | Ein befristeter Arbeitsvertrag, der den sachlichen Grund für die Befristung nicht erkennen lässt oder eine falsche Ursache nennt, ist rechtswidrig.  [mehr]

Auskunftsverlangen ist kein neues Vertragsangebot

21.12.2010 | Die schriftliche Aufforderung an einen Arbeitnehmer, der bereits einen befristeten Arbeitsvertrag hat, weitere Unterlagen einzureichen, kann nicht als Angebot auf den Abschluss eines unbefristeten Vertrages gedeutet werden. Das geht aus einem Beschluss des Landesarbeitsgerichts Köln hervor.  [mehr]

Befristeter Anschlussvertrag unter Vorbehalt

16.02.2007 | Ein Arbeitgeber verstößt nicht gegen das Maßregelungsverbot, wenn er bei Abschluss eines befristeten Anschlussvertrags einen Vorbehalt ablehnt, der es dem Arbeitnehmer ermöglichen würde, die vorangegangene Befristung gerichtlich überprüfen zu lassen.  [mehr]

Befristung eines Arbeitsvertrags mit wissenschaftlichem Hochschulpersonal

04.09.2009 | Die längere Befristungsmöglichkeit von Arbeitsverträgen an Hochschulen im Bereich der Medizin gilt nur für wissenschaftliches Personal der medizinischen Fachrichtungen, nicht für Wissenschaftler anderer Fachbereiche.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Zeitbefristung

29.01.2010 | Gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags ohne Sachgrund i.S.d. Abs. 1 nur bis zur Dauer von zwei Jahren und nur bei einer erstmaligen Einstellung möglich (dies soll demnächst geändert werden).  [mehr]

Checklisten

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Checklisten zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft "Durchbruch im Kampf gegen Befristungspraxis in der Wissenschaft"

25.04.2012 | Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich seit längerem für planbare Berufsperspektiven junger Wissenschaftler ein. Die aktuellen Initiativen der Hochschulrektoren und Regierungsfraktionen sind erste Schritte in diese Richtung.  [mehr]

Kein Trend zum Turbo-Arbeitsmarkt

08.10.2010 | Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren instabiler geworden, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Durchschnittsdauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland beträgt knapp elf Jahre.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (08/2008)

09.04.2008 | Seit sich Mitte der 70er Jahre an deutschen Hochschulen das Phänomen der "befristeten Wissenschaftsmitarbeiter" immer weiter ausbreitet, rückt die Frage der Zulässigkeit solcher Befristungen stärker in den Fokus. Mit Inkrafttreten des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes hat sich der Gesetzgeber erneut dieser drängenden Fragestellung angenommen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeit und Recht: Durchsetzung von Entfristungsansprüchen

15.11.2011 | Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zur sachgrundlosen Befristung stellt sich für Rechtsanwälte die Frage, ob und wie im Rahmen eines arbeitsrechtlichen Mandats der Anspruch auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag noch durchgesetzt werden kann.  [mehr]