Rechtsprechung

Abmahnung wegen religiöser Kopfbedeckung in der Schule

Eine Kopfbedeckung, die erkennbar als Ersatz für ein islamisches Kopftuch getragen wird, stellt eine religiöse Bekundung dar und verstößt deshalb gegen das gesetzliche Bekundungsverbot.

Die Klägerin hat die Unwirksamkeit einer Abmahnung geltend gemacht, die ihr wegen ihrer Kopfbedeckung vom beklagten Land erteilt worden ist. Die Klägerin ist islamischen Glaubens und an einer Gesamtschule als Sozialpädagogin tätig, in der sie mit Schülern unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen in Kontakt kommt. Seit sie einer Aufforderung des beklagten Landes nachgekommen ist, das von ihr zuvor getragene islamische Kopftuch abzulegen, trägt die Klägerin eine Mütze mit Strickbund, die ihr Haar, den Haaransatz und die Ohren komplett verbirgt.

Ihre Klage blieb - wie in den Vorinstanzen - vor dem BAG ohne Erfolg.

Nach dem Schulgesetz Nordrhein-Westfalen dürfen Lehrer und pädagogische Mitarbeiter während der Arbeitszeit keine religiösen Bekundungen abgeben, die geeignet sind, die Neutralität des Landes oder den religiösen Schulfrieden zu gefährden. Diese Regelung steht im Einklang mit dem Grundgesetz sowie den nationalen und europäischen Diskriminierungsverboten.

Eine Kopfbedeckung, die Haare, Haaransatz und Ohren einer Frau vollständig bedeckt, stellt eine religiöse Bekundung dar, wenn sie erkennbar als Ersatz für ein islamisches Kopftuch getragen wird.

Nach den Feststellungen der Vorinstanz war die Kopfbedeckung als religiöse Bekundung und nicht nur als ein modisches Accessoire aufzufassen. Sie verstieß deshalb gegen das gesetzliche Bekundungsverbot.

Link-Tipp: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg zum Tragen eines Kopftuchs im Kindergarten

Quelle:

BAG, Urteil vom 20.08.2009
Aktenzeichen: 2 AZR 499/08
PM des BAG Nr. 82/09 v. 20.08.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Klagen ist zwecklos – Beamter muss in Ruhestand

06.05.2011 | Ein Schuldirektor klagte gegen seine Pensionierung, weil die von ihm durchgeführte Schulreform noch in der "heißen Phase" war. Er verlor, weil der Gesetzgeber mit dem zwangsweisen Ausscheiden von Beamten aus dem aktiven Dienst bei Erreichen der Altersgrenze ein legitimes Ziel verfolgt.  [mehr]

Kopftuchverbot an Schulen gilt auch für "Surrogat"

11.04.2008 | Eine Baskenmütze, die Haar und Ohren vollständig bedeckt, ist als ein Ersatz für das islamische Kopftuch anzusehen. Das Tragen einer solchen Kopfbedeckung verstößt damit ebenfalls gegen das so genannte Kopftuchverbot an nordrhein-westfälischen Schulen.  [mehr]

Beamtenrechtlicher FamilienzuschlagUngleichbehandlung von eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe verfassungswidrig

01.08.2012 | Die Ungleichbehandlung von eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe beim beamtenrechtlichen Familienzuschlag ist seit dem 1. August 2001 unvereinbar mit dem allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG ist.  [mehr]

AGG-KlageAngestellte Lehrer haben keinen Anspruch auf Verbeamtung

10.12.2012 | Die beim Land Berlin angestellten Lehrer haben im Gegensatz zu verbeamteten Lehrern aus anderen Bundesländern keinen Anspruch auf Übernahme in ein Beamtenverhältnis; insofern werden "Ur-Berliner" nicht diskriminiert.  [mehr]

Gleichbehandlung von Beamten in eingetragener Lebenspartnerschaft

29.10.2010 | In drei Fällen hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit der Gleichbehandlung von eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe befasst. Ergebnis der Leipziger Richter: Ungleichbehandlungen sind in der Regel unzulässig.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesetzesvorlageNeuer Entwurf zum Schutz von Whistleblowern

01.06.2012 | Nach der SPD hat nun auch die Fraktion von Bündnis90 / Die Grünen den Entwurf eines Whistleblower-Schutzgesetzes in den Bundestag eingebracht. Ziel ist die Verbesserung der Rechtsstellung von so genannten Whistleblowern, also Arbeitnehmern, die Missstände in ihrem Betrieb anprangern.  [mehr]

Antidiskriminierungsrichtlinien der EU-Kommission umgesetzt

22.03.2010 | Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" Stellung bezogen. Diese wollte wissen, was Deutschland wegen der mangelhaften Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien zu tun gedenkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abmahnung

29.01.2010 | Vor Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung ist grundsätzlich eine Abmahnung erforderlich.  [mehr]

Arbeit & Politik

NiedersachsenBeamte erhalten unverzinsliche Vorschüsse auf Bezüge

31.05.2012 | Zukünftig sollen Niedersächsische Landesbeamte unverzinsliche Vorschüsse auf ihre Bezüge erhalten können. Einer entsprechenden Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften und Verbände hat die Niedersächsische Landesregierung zugestimmt.  [mehr]

SPD fordert gesetzlich verankerte Entgeltgleichheit für Frauen und Männer

17.03.2011 | Die SPD-Fraktion hat einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordert, die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern in Deutschland gesetzlich zu verankern.  [mehr]

Das Beamtenstatusgesetz (08/2009)

22.04.2009 | Mit dem Beamtenstatusgesetz, seit 1. April 2009 Nachfolger des Beamtenrechtsrahmengesetzes, hat der Staat das Rechtsverhältnis der Bediensteten auf Ebene der Länder und Kommunen nunmehr einheitlich geregelt.  [mehr]

Abmahnung - Ein Überblick (16/2000)

01.11.2000 | Von großer praktischer Bedeutung in der Arbeitswelt ist der Ausspruch einer sogenannten Abmahnung.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Keine Aufweichungen des Jugendarbeitsschutzes!

16.12.2010 | Noch immer üben die Arbeitgeberverbände Druck auf die Politik aus, die im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) festgelegte Grenze der Wochenarbeitszeit aufzuheben und verheißen dafür mehr Ausbildungsplätze. Die Geschichte des JArbSchG zeigt, warum davon Abstand genommen werden sollte.  [mehr]

Der Personalrat: Streikrecht ist Menschenrecht

10.12.2010 | Wollen sich Arbeitnehmer für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen, steht ihnen der Streik als Arbeitskampfmittel zu. Obwohl das grundsätzlich auch für Beamte gilt, wird deren Teilnahme an Streiks weiterhin mit Disziplinarmaßnahmen geahndet.  [mehr]