Rechtsprechung

Unzureichende Trennung zwischen tarifgebundenen und nicht-tarifgebundenen Mitgliedern

Sieht ein Arbeitgeberverband eine Mitgliedschaft mit und ohne Tarifbindung vor, muss durch die Satzung gewährleistet sein, dass nicht tarifgebundene Mitglieder keinen maßgebenden Einfluss auf tarifpolitische Entscheidungen haben können. Ist dies nicht sicher gestellt, können keine Mitgliedschaften ohne Tarifbindung begründet werden.

Die beklagte Arbeitgeberin war Mitglied in einem Arbeitgeberverband, der vorwiegend Unternehmen der Metallindustrie organisiert.

Der Verband sah seit einer Umstrukturierung die Tarifgebundenheit nur noch für Mitglieder von "Fachgruppen" vor, die - obwohl dem Verband zugehörig - teilweise organisatorisch selbständig waren. Der vom Verband gebildete "Unterstützungsfonds" wird laut Satzung vom Verbandsvorstand verwaltet, der von allen Mitgliedern gewählt wird.

Die beklagte Arbeitgeberin war nach langjähriger Tarifgebundenheit, zuletzt als Mitglied der "Fachgruppe Metall", zum 30.06.2005 aus dieser Fachgruppe ausgetreten und in den Status eines "normalen" Verbandsmitgliedes gewechselt.

Der tarifgebundene Kläger beansprucht Leistungen aus einem Tarifvertrag, die ihm jedoch nur dann zustehen, wenn die Beklagte auch über den 30.06.2005 hinaus tarifgebundenes Verbandsmitglied geblieben ist.

Das ArbG hat der Klage stattgegeben; das LAG hat sie abgewiesen. Die Revision des Klägers war vor dem BAG erfolgreich.

Die beklagte Arbeitgeberin ist an den Tarifvertrag gebunden. Der Austritt aus der "Fachgruppe Metall" hat ihre Tarifgebundenheit nicht beendet.

Sieht ein Arbeitgeberverband eine Mitgliedschaft mit und eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung vor, muss durch die Satzung gewährleistet sein, dass nicht tarifgebundene Mitglieder keinen maßgebenden Einfluss auf tarifpolitische Entscheidungen haben können. Dazu gehört auch, dass nur die tarifgebundenen Mitglieder über die Verwendung des Arbeitskampffonds des Verbandes entscheiden können. Ist dies nicht sicher gestellt, können keine Mitgliedschaften ohne Tarifbindung begründet werden.

Vorliegend erlaubt die Satzung des Arbeitgeberverbandes auch den Verbandsmitgliedern außerhalb der Fachgruppen einen maßgebenden Einfluss auf die Verwendung des "Unterstützungsfonds" des Verbandes und damit auf tarifpolitische Entscheidungen, wie diejenige, ob und wie ein Arbeitskampf geführt werden soll und kann. Es fehlt damit an dem erforderlichen Gleichlauf von Verantwortlichkeit und Betroffenheit.

Das führt bei der Organisationsstruktur dieses Arbeitgeberverbandes dazu, dass die Beklagte an die von diesem oder seinen Fachgruppen geschlossenen Tarifverträge nach § 3 Abs. 1 TVG gebunden geblieben ist.

Quelle:

BAG, Urteil vom 22.04.2009
Aktenzeichen: 4 AZR 111/08
PM des BAG Nr. 40/09 v. 22.04.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

TariföffnungsklauselBetriebsvereinbarungen dürfen rückwirkende Regelungen enthalten

17.09.2012 | Eine Tariföffnungsklausel, die den Betriebsparteien das Hinausschieben von Tariflohnerhöhungen ermöglicht, erlaubt auch rückwirkende Regelungen. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.  [mehr]

Keine Tariflohnerhöhung nach Austritt aus Arbeitgeberverband

30.09.2010 | Arbeitnehmer können keine Tariflohnerhöhungen verlangen, wenn der Arbeitgeber aus dem tarifschließenden Arbeitgeberverband ausgeschieden ist. Das gilt laut Landesarbeitsgericht Düsseldorf auch, wenn der Arbeitsvertrag auf den aktuell gültigen Tarifvertrag verweist.  [mehr]

Keine Einführung eines Entgeltrahmenabkommens nach dem Verbandsaustritt

20.10.2011 | Ein Arbeitgeber, der vor Ende der freiwilligen Einführungsphase des Einheitlichen Entgeltrahmen-Tarifvertrags Nord (ERA Nord) durch Austritt aus dem Arbeitgeberverband seine Tarifgebundenheit beendet, ist nicht verpflichtet, den Tarifvertrag zu einem späteren Termin einzuführen.  [mehr]

Mindestlohnverordnung ist rechtswidrig

19.12.2008 | Die auf Grundlage des Entsendegesetzes erlassene Mindestlohn-Verordnung (Mindestlohn-VO) verstößt gegen den Gesetzesvorbehalt des Art. 80 Abs. 1 S. 1 GG und ist daher rechtswidrig.  [mehr]

Kurzfristiger Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft

05.06.2008 | Der kurzfristige Statuswechsel in eine OT-Mitgliedschaft ist im Vorfeld eines Tarifabschlusses - ähnlich wie ein Blitzaustritt aus dem Arbeitgeberverband - regelmäßig für den verhandelten Tarifvertrag tarifrechtlich unwirksam, wenn er der anderen Tarifvertragspartei nicht mitgeteilt worden ist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

LohndumpingBaden-Württemberg beschließt Tariftreuegesetz gegen Billiglöhne

10.05.2012 | Die grün-rote Landesregierung hat ein Tariftreuegesetz gegen Dumpinglöhne auf den Weg gebracht. Danach sollen nur noch Unternehmen Aufträge von Land und Kommunen bekommen, die Tariflöhne zahlen.  [mehr]

NRW will Tariftreuegesetz beschließen

09.06.2011 | Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat in ihrer Kabinettssitzung am 7. Juni ein Tariftreue- und Vergabegesetz beschlossen. Das Gesetz geht nun in die Anhörung der kommunalen Spitzenverbände und soll voraussichtlich am 20. Juli im Landtag eingebracht werden.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Öffnungsklausel

29.01.2010 | Gemäß § 4 Abs. 3 Tarifvertragsgesetz (TVG) sind abweichende Abmachungen vom Tarifvertrag nur zulässig, soweit sie durch den Tarifvertrag selbst gestattet sind oder eine Änderung der Regelung zugunsten des Arbeitnehmers enthalten.  [mehr]

Rechtslexikon: Tarifvertrag

29.01.2010 | Der Tarifvertrag (TV) regelt die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien (schuldrechtliche Wirkung: z.B. Friedenspflicht) und enthält Rechtsnormen, die denn Inhalt, den Abschluss und die Beendigung von Arbeitsverhältnissen sowie betriebliche und betriebsverfassungsrechtliche Fragen ordnen können.  [mehr]

Arbeit & Politik

Unternehmer haben "Nachwuchssorgen"

17.10.2011 | Mehr als jeder dritte Unternehmer hat Schwierigkeiten, den richtigen Nachfolger für seinen Betrieb zu finden. Von diesem Engpass beim Generationswechsel in deutschen Unternehmen berichtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in seinem aktuellen Report zur Unternehmensnachfolge.  [mehr]

Beschäftigungsaufschwung im Mittelstand

15.03.2011 | Ob Maschinenbau oder Gastgewerbe - der Mittelstand in Deutschland will nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in diesem Jahr rund eine viertel Million zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.  [mehr]

Tarifliche Verfallfristen - Neues Urteil des Landesarbeitsgerichts Bremen (04/2001)

28.02.2001 | Mit Urteil vom 09.11.2000 (4 Sa 138/00) hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Bremen entschieden, dass ein Arbeitgeber in einem Tarifvertrag enthaltene Verfallfristen nicht ausdrücklich in den Arbeitsvertrag aufnehmen muss, wenn auf die Geltung eines bestimmten Tarifvertrages im Arbeitsvertrag ausdrücklich hingewiesen wurde.  [mehr]

Geltendmachung tariflicher Ausschlussfristen (01/2003)

01.01.2003 | Das Bundesarbeitsgericht hatte sich in diesem Jahr mit der Problematik zu beschäftigen, ob tarifliche Ausschlussfristen auch dann gewahrt sind, wenn die Geltendmachung durch einen Bevollmächtigten - hier Rechtsanwalt - erfolgt und dieser keine entsprechende Vollmacht der Gegenpartei vorgelegt hat.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Probleme um den Sanierungstarifvertrag

05.07.2010 | Ein Flächentarifvertrag wird nicht durch einen Haustarifvertrag verdrängt, der mit einer anderen Gewerkschaft abgeschlossen wurde. Ansonsten wäre die grundrechtlich garantierte Koalitionsfreiheit der ersten Gewerkschaft und ihrer Mitglieder beeinträchtigt.  [mehr]