Rechtsprechung

Sittenwidriger Lohn im Einzelhandel

Ein Stundenlohn in Höhe von 5,20 Euro ist sittenwidrig, da dies einer Vergütung von ca. 60 Prozent unter dem vorliegend einschlägigen Tariflohn entspricht.

Die Klägerinnen nehmen das beklagte Einzelhandelsunternehmen auf eine höhere Vergütung in Anspruch.

Beide Klägerinnen stehen seit Ende 2001 bei der Beklagten in einem Arbeitsverhältnis als "geringfügig Beschäftigte/Packerin". Im ursprünglichen Arbeitsvertrag wurde ein Stundenlohn in Höhe von 10,00 DM vereinbart. Seit 2004 zahlte die Beklagte 5,20 Euro pro Stunde.

Die Klägerinnen sind der Auffassung, dass der von der Beklagten gezahlte Lohn sittenwidrig ist, und dass ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vorliege. Tatsächlich würden sie nicht als Packerinnen eingesetzt, sondern nähmen überwiegend Tätigkeiten einer klassischen Verkäuferin wahr.

Der - mangels Tarifbindung der Beklagten - nicht anwendbare Gehaltstarifvertrag für den Einzelhandel in NRW sehe für Verkäuferinnen der Gehaltsgruppe I. 6. Berufsjahr ab 2004 einen Stundenlohn in Höhe von 11,93 Euro/brutto und zuletzt ab 01.09.2006 12,30/brutto vor. Hiervon stünden ihnen für die Jahre 2004 2007 pro Stunde der Tarifvergütung zu, da die Differenz zwischen Tariflohn und dem tatsächlich gezahltem Lohn wegen der Überschreitung von mehr als sittenwidrig sei.

Die Beklagte hält den Klägerinnen entgegen, sie seien als Packerinnen beschäftigt, und nicht als Verkäuferinnen. Im Übrigen entspreche die gezahlte Vergütung dem allgemeinen Lohnniveau im Wirtschaftsgebiet.

Die Vorinstanz hat den klagen stattgegeben; hiergegen richten sich die von der Beklagten eingelegten Berufungen.

Das LAG Hamm hat ebenso angenommen, dass die von der Beklagten gezahlte Vergütung in Höhe von 5,20 Euro sittenwidrig ist. Nach den Gesamtumständen liegt ein auffälliges Missverhältnis zwischen Lohnhöhe und Arbeitsleistung vor.

Für den Vergleich hat die Kammer auf die branchenüblichen Tariflöhne abgestellt, weil im Jahr vor Vertragsschluss die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge des Einzelhandels in Nordrhein-Westfalen ausgelaufen war und diese im Wege der Nachwirkung auf die Arbeitsverhältnisse in der Branche eingewirkt haben. Deswegen ist davon auszugehen, dass im nordrhein-westfälischen Einzelhandel die Tariflöhne auch bei Vertragsabschluss im November 2001 üblich waren.

Ausgehend davon war nach dem Gehaltstarifvertrag ab Januar 2004 eine Vergütung in Höhe von 1.946,00 Euro/brutto maßgeblich. Da die Parteien eine Pauschalvergütung vereinbart haben, in der das Weihnachtsgeld und das Urlaubsgeld und insoweit rechtswidrig auch das Urlaubsentgelt und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall enthalten waren, lag die Vergütung der Klägerinnen bei ca. 640,00 Euro monatlich.

Eine Unterschreitung des Tarifniveaus um 2/3 hat die Berufungskammer als sittenwidrig angesehen. Selbst wenn man den Lohntarifvertrag zu Grunde legte, weil die Klägerinnen entgegen ihrer Annahme als Packerinnen und nicht als Verkäuferinnen beschäftigt waren, läge die Vergütung noch ca. 60 Prozent unter dem Tariflohn.

Die Forderung der Klägerinnen ist auch nicht nach den einschlägigen Vorschriften des Manteltarifvertrages für den Einzelhandel verfallen, da die Kammer die Voraussetzungen des Lohnwuchers angenommen hat.

Das LAG hat die Revision zum AG in beiden Fällen nicht zugelassen.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 18.03.2009
Aktenzeichen: 6 Sa 1284/08 und 6 Sa 1372/08
PM des LAG Hamm v. 18.03.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Lohnwucher

01.05.2009 | Ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung wird angenommen, wenn die Arbeitsvergütung nicht einmal 2/3 eines in der betreffenden Branche und Wirtschaftsregion üblicherweise gezahlten Tariflohnes erreicht. Eine bei Abschluss des Arbeitsvertrags danach nicht zu beanstandende Vergütung kann durch die Entwicklung des Tariflohns wucherisch werden.  [mehr]

Sittenwidrige Vergütung eines KfZ-Mechatronikers

30.07.2008 | Eine vereinbarte Vergütung ist sittenwidrig, wenn sie mehr als 1/3 unterhalb der ortsüblichen Vergütung liegt.  [mehr]

Lohnverzicht kann nicht Bedingung für Betriebsübergang sein

25.03.2009 | Ein Erlassvertrag, mit dem die Parteien eines Arbeitsverhältnisses den Verzicht auf rückständige Vergütung für den Fall vereinbaren, dass es zu einem Übergang des Betriebes auf einen Dritten kommt, ist unwirksam.  [mehr]

Ein Drittel weniger Ausbildungsgehalt nun doch unzulässig

18.01.2007 | Das LAG Schleswig-Holstein hat - entgegen der Vorinstanz - eine um 35 Prozent unter Tarif liegende Ausbildungsvergütung in einer Ausbildungsgesellschaft im Krankenhausbereich für unzulässig erklärt.  [mehr]

Angemessenheit einer Ausbildungsvergütung im Krankenpflegebereich

20.01.2008 | Unterschreitet die vereinbarte Ausbildungsvergütung nicht tarifgebundener Parteien das Tarifniveau um mehr als 20 Prozent, ist sie nur ausnahmsweise angemessen. Auch die Besonderheit der Krankenhausfinanzierung durch Budgetierung beschränkt die Angemessenheitskontrolle nicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

LohnpfändungPfändungsfreigrenze für Arbeitseinkommen wird erhöht

11.04.2013 | Zum 1. Juli 2013 steigen die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen um 1,57 Prozent. Dies teilte das Bundesjustizministerium (BMJ) mit. Der unpfändbare monatliche Grundbetrag steigt auf 1045 EUR, auch die zusätzlichen Freibeträge für Unterhaltspflichtige werden angehoben.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abdingbarkeit

29.01.2010 | Abdingbar sind solche gesetzlichen Regelungen, von denen durch Vereinbarung der Parteien abgewichen werden kann.  [mehr]

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Arbeit & Politik

Gesetz gegen Lohndumping

16.07.2010 | Der österreichische Minister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Rudolf Hundstorfer, hat einen Gesetzentwurf gegen Lohn- und Sozialdumping vorgelegt. Das Gesetz soll den österreichischen Arbeitsmarkt vor unlauterem Wettbewerb schützen.  [mehr]

Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungStudie: Mehr Frauen gründen ein Unternehmen

15.05.2012 | Derzeit gibt es mehr Frauen, die ihre eigene Firma gründen, als jemals zuvor. Um die positive Entwicklung bei Unternehmensgründungen durch Frauen zu stützen, empfehlen die Autoren der Studie, die Vereinbarkeit von beruflicher Selbständigkeit und Kindererziehung zu fördern.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Telearbeit - Ein kurzer Überblick (20/2003)

24.09.2003 | Telearbeit ist in Deutschland seit den achtziger Jahren in der Diskussion, wobei man zu dieser Zeit den Telearbeiter suchen musste, "wie eine Nadel im Heuhaufen". Dieses sieht heute anders aus.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Ferienarbeiter unterstützen

08.09.2011 | Viele Schüler und Studenten nutzen ihre Ferien, um mit einem Ferienjob Geld zu verdienen. Auch für die Kurzzeitjobber gelten arbeitsrechtliche Vorgaben, die der Arbeitgeber beachten muss.  [mehr]