Rechtsprechung

Anrechnung von Vorpraktikum auf Probezeit

Ein Praktikum vor Beginn der Beschäftigung ist nicht auf die Probezeit nach der Einstellung anzurechnen.

Der Kläger hatte bei der Beklagten vor Beginn seiner Berufsausbildung ein Praktikum absolviert. Darauf stellte sie ihn unter Vereinbarung einer viermonatigen Probezeit als Auszubildenden ein. Innerhalb dieser Probezeit wurde dem Kläger gekündigt.

Im Rahmen einer Kündigungsschutzklage machte der Kläger geltend, dass der Zeitraum des Praktikums auf die Probezeit angerechnet werden müsse, mit der Folge, dass die Probezeit schon abgelaufen sei.

Das ArbG teilte diese Auffassung nicht und wies die Klage ab.

Das Praktikum hat einen anderen Inhalt als das Ausbildungsverhältnis. Infolgedessen bestehen während der Praktikumszeit noch nicht die wechselseitigen Pflichten von Arbeitgeber und Auszubildendem. Die Probezeit beginnt damit erst mit Ausbildungsbeginn.

Quelle:

ArbG Duisburg, Urteil vom 19.02.2009
Aktenzeichen: 1 Ca 3082/08
PM des ArbG Duisburg v. 19.02.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Befristetes Arbeitsverhältnis schließt Kündigung in Probezeit nicht aus

22.04.2009 | Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses und die Vereinbarung einer Probezeit können arbeitsvertraglich derart gestaffelt werden, dass eine ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses sowohl innerhalb der Probezeit als und auch danach möglich ist.  [mehr]

Psychiatrische EinrichtungKeine fristlose Kündigung wegen Ohrfeige

08.10.2012 | Der Einsatz physischer Gewalt gegen eine Heimbewohnerin, die einen epileptischen Anfall erleidet, rechtfertigt nicht in jedem Fall eine außerordentliche Kündigung. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Schleswig-Holstein hervor.  [mehr]

KündigungsschutzklageHinhaltende Äußerungen des Chefs sind noch keine Arglist

13.12.2012 | Wer keine Kündigungsschutzklage erhebt, handelt grundsätzlich auf eigenes Risiko. Dies gilt, solange keine Abrede über die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses getroffen wurde. Außerdem ist nicht jede hinhaltende Äußerung des Arbeitgebers arglistig. Das geht aus einer Entscheidung des LAG Berlin-Brandenburg hervor.  [mehr]

MitbestimmungBetriebsrat darf Anhörung nicht zurückweisen

13.12.2012 | Der Betriebsrat kann die Anhörung zu einer beabsichtigten Kündigung durch einen Boten oder Vertreter des Arbeitgebers nicht mit der Begründung zurückweisen, dass der Anhörung keine Vollmachtsurkunde beigefügt ist. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hervor.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

DienstwagenPrivatfahrt rechtfertigt keine Kündigung

05.08.2015 | Wer seinen Geschäftswagen entgegen den Vorgaben des Arbeitgebers auch privat nutzt, muss mit einer Abmahnung rechnen. Eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung hat in der Regel keinen Bestand. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Mainz.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Schnellere Anerkennung ausländischer Berufe

23.03.2011 | Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Gesetzes zur Verbesserung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (Anerkennungsgesetz) verabschiedet. Schätzungen zufolge könnten davon rund 300.000 Menschen, die bereits hier leben, profitieren.  [mehr]

AusbildungFlüchtlinge mit Ausbildung integrieren

20.07.2016 | In vielen Branchen beginnt im August oder September das neue Ausbildungsjahr. Mehr denn je ist es geprägt von der Flüchtlingskrise. Auch Unternehmen und Gewerkschaften wollen helfen, damit junge Flüchtlinge in der Arbeitswelt Fuß fassen können. Das gerade verabschiedete Integrationsgesetz soll helfen. Das Integrationsgesetz soll Rechtssicherheit für Flüchtlinge und Unternehmen während der Berufsausbildung bieten.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

KündigungsschutzArbeitgeberverbänden wird Scheinargumentation vorgeworfen

23.07.2012 | Deutsche Führungskräfte sehen, anders als die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), keinen Änderungsbedarf beim Kündigungsschutzrecht. Die BDA hatte massive Einschränkungen vorgeschlagen.  [mehr]

Kündigungsschutz bei Bagatelldelikten wird nicht ausgeweitet

01.04.2011 | Die Oppositionsfraktionen sind mit ihrem Anliegen gescheitert, die Voraussetzungen für Kündigungen wegen Bagatelldelikten gesetzlich zu verschärfen. Zwei entsprechende Gesetze und ein Antrag wurden vom Bundestag am 24. März abgelehnt.  [mehr]

Stolperfalle arbeitsrechtliche Fristen (17/2010)

25.08.2010 | Sowohl Betriebsräte als auch Arbeitgeber haben ein Interesse daran, dass zeitnah Klarheit über die verschiedenen Positionen besteht. Für Betriebsräte besonders wichtig: Fristen zwischen den Betriebsparteien im alltäglichen Ablauf und im Zusammenhang mit laufenden Beschlussverfahren vor den Arbeitsgerichten.  [mehr]

Die Kündigung im Ausbildungsverhältnis (18/2008)

27.08.2008 | Der Einstieg ins Berufsleben kann hart sein: Als neuer Auszubildender stellt man plötzlich fest, dass der anvisierteTraumjob doch nicht zu einem passt. Um diesen Besonderheiten gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber die Kündigungsregeln für den Bereich der Berufsausbildung modifiziert.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]