Rechtsprechung

Eingruppierung einer Reinigungskraft

Eine Reinigungskraft verrichtet keine einfachsten Tätigkeiten, wenn sie Hygienevorschriften, für die sie mehrstündig geschult wurde, sowie einen umfangreichen Desinfektionsplan zu beachten hat, der die selbstständige Kontrolle der von ihr zu reinigenden Räumlichkeiten erfordert.

Die betroffene Arbeitnehmerin ist seit dem 01.03.2006 bei einem von der Stadt Frankfurt am Main getragenen Verein als Reinigungskraft tätig. Auf das Arbeitsverhältnis finden die für kommunale Arbeitgeber in Hessen geltenden Tarifverträge des öffentlichen Dienstes Anwendung.

Die Arbeitgeberin beantragte bei dem bei ihr bestehenden Betriebsrat die Zustimmung zur Eingruppierung der Arbeitnehmerin in die seit dem 01.10.2005 für "einfachste Tätigkeiten" neu gebildete EG 1 TVöD (Entgeltgruppe 1 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst). Der Betriebsrat widersprach dieser Eingruppierung.

Die Vorinstanzen haben den Antrag der Arbeitgeberin zurückgewiesen, die Zustimmung des Betriebsrats zu ersetzen. Die Rechtsbeschwerde der Arbeitgeberin blieb auch vor dem BAG erfolglos.

Die Arbeitgeberin kann die Zustimmung des Betriebsrats zur Eingruppierung der Arbeitnehmerin in die EG 1 TVöD nicht verlangen. Diese Entgeltgruppe ist nicht einschlägig. Die Reinigungsarbeiten werden von keinem der in der EG 1 TVöD genannten Beispiele erfasst. Die Arbeitnehmerin verrichtet weder die Tätigkeit einer Hausgehilfin oder Hausarbeiterin, noch führt sie sonstige Tätigkeiten im Haus- und Küchenbereich aus.

Allerdings kann aus der Beispielstätigkeit "Reiniger/innen in Außenbereichen" für die EG 1 und dem Schweigen, was Tätigkeiten in der Innenreinigung angeht, auch nicht gefolgert werden, dass Reinigungstätigkeiten im Innenbereich stets in eine andere, höhere Entgeltgruppe eingruppiert sind. Maßgeblich ist vielmehr der tarifliche Oberbegriff der "einfachsten Tätigkeiten". Ob solche vorliegen, bestimmt sich anhand einer Gesamtbetrachtung, wobei "einfachste Tätigkeiten" regelmäßig vor allem durch folgende Kriterien gekennzeichnet sind:

die Tätigkeit selbst bedarf nur einer sehr kurzen Einweisung, sie erfordert keine Vor- oder Ausbildung, es besteht eine klare Aufgabenzuweisung, es handelt sich um im wesentlichen gleichförmige und gleichartige ("mechanische") Arbeiten, die nur geringster Überlegungen bedürfen, die Tätigkeit ist nicht mit einem im Rahmen der Aufgaben eigenständigen Verantwortungsbereich verbunden.

Im Einzelfall kann auch von Bedeutung sein, ob es zur Durchführung der übertragenen Tätigkeit einer Abstimmung mit anderen Personen bedarf.

Quelle:

BAG, Beschluss vom 28.01.2009
Aktenzeichen: 4 ABR 92/07
PM des BAG Nr. 12/09 v. 28.01.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Keine Mitbestimmung bei Eingruppierung von Leiharbeitnehmern

27.06.2007 | Der Betriebsrat des Entleiherbetriebes hat bei der Eingruppierung der dort eingesetzten Leiharbeitnehmer kein Mitbestimmungsrecht nach § 99 BetrVG i.V.m. § 14 Abs. 3 AÜG.  [mehr]

Mitbestimmung des Betriebsrats bei Entgelteinstufung durch Tarifvertrag

05.03.2009 | Die Zuordnung von Arbeitnehmern in die Entgeltgruppen des ERA-Tarifvertrages erfolgt durch abstrakte Einstufung der Arbeitsaufgabe. Dafür bedarf es keiner Zustimmung des Betriebsrates.  [mehr]

Schriftform bei Betriebsratserklärungen

10.12.2008 | Durch eine Mitteilung in Textform, die nicht notwendigerweise unterschrieben sein muss, ist das Schriftlichkeitsgebot des § 99 Abs. 3 S. 1 BetrVG (Zustimmungsverweigerung bei personellen Einzelmaßnahmen) erfüllt.  [mehr]

Tarifliche Höhergruppierung eines Landschaftsgärtners

08.09.2008 | Begehrt ein Landschaftsgärtner eine höhere Vergütung, die nach dem angestrebten tariflichen Tätigkeitsmerkmal neben vielseitigem, hochwertigem fachlichen Können besondere Umsicht und Zuverlässigkeit erfordert, hat er vorzutragen, welches fachliche Können die Ausgangslohngruppe erfordert und aus welchen Gründen die Anforderungen der Heraushebungslohngruppe gegeben sind. Zur Beurteilung, ob besonders hochwertige Arbeiten vorliegen, ist ein wertender Vergleich zwischen den Anforderungen der beiden Lohngruppen erforderlich.  [mehr]

Zeiten als Arzt im Praktikum bleiben bei Entgeltstufenfindung unberücksichtigt

06.10.2009 | Die im Rahmen der Ausbildung zum approbierten Arzt zurückgelegten Tätigkeitszeiten als Arzt im Praktikum (AiP) sind bei derEntgeltstufenfindung nicht zu berücksichtigen, da es sich hierbei auch nichtum Zeiten von Berufserfahrung aus nichtärztlicher Tätigkeit handelt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Mitbestimmung des Betriebsrats

29.01.2010 | Das Mitbestimmungsrecht stellt das stärkste Beteiligungsrecht des Betriebsrats dar.  [mehr]

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Deutscher Betriebsräte-PreisGoldpreis 2016 für den Betriebsrat von BASF

10.11.2016 | Bonn/Frankfurt). – Für den Abschluss eines weitreichenden Standortsicherungsvertrags er­hielt der Betriebsrat der BASF SE, Ludwighafen, den Deutschen Betriebsräte-Preis 2016 in Gold. Die Interessenvertreter des Chemieunternehmens verhinderten betriebsbedingte Kün­digungen und sichern damit im rheinland-pfälzischen Stammwerk die Arbeitsplätze bis zum Jahr 2020.  [mehr]

Videoclip»Arbeitsrecht im Betrieb« 7-8/2014 online verfügbar

08.07.2014 | »Auf Gegenwehr setzen« - Im Mittelpunkt der Ausgabe 7-8/2014 der Fachzeitschrift »Arbeitsrecht im Betrieb« steht der Kündigungsschutz. Das Thema betrifft nahezu alle Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Betriebsratsmitglieder. Der Videoclip zur Sommerdoppelausgabe ist jetzt online.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (08/10)

18.08.2010 | Aus dem Inhalt: BAG: Mitwirkung der Schwerbehindertenvertretung bei Vergabe von Führungspositionen, BAG: Weitergeltung eines Tarifvertrages, BAG: Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats bei Vergütung für AT-Angestellte  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (07/13)

10.07.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Betriebsratswahl - Differenz zwischen Stimmzetteln und Wählerliste macht Wahl unwirksam; BAG: Einmalzahlungen - Tarifvertrag aufgrund Bezugnahmeklauseln anwendbar; LAG Düsseldorf: Arbeitnehmerüberlassung - Kein Rechtsmissbrauch durch Leiharbeit im Konzern  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Mit Coaching zum Erfolg

04.03.2011 | Auch der Betriebsrat kann von Coaching, einer in den USA entwickelten Beratungsmethode, profitieren. Damit lassen sich Neumitglieder und »alte Hasen« im Gremium zu einem schlagkräftigen Team zusammenführen.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb Abbau von Überstunden durchsetzen!

26.10.2012 | Wie kann ein Betriebsrat eine sinnvolle und allseitig akzeptierte Regelung für Überstunden und Mehrarbeit finden und mit dem Arbeitgeber ein transparentes Verfahren vereinbaren? Das und mehr können Sie in der aktuellen Ausgabe von "Arbeitsrecht im Betrieb" nachlesen.  [mehr]