Rechtsprechung

Kein Arbeitslosengeld nach Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahme

Die Teilnahme als Praktikant an einem Projekt zur Arbeitsmarktintegration löst keine Sozialversicherungspflicht aus, weil es sich hierbei nicht um eine Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt handelt.

Die Klägerin nahm vom Dezember 2006 bis zum Juni 2007 als Praktikantin an einem Projekt "Integration statt Arbeitslosengeld II (IsA)" teil. Hierbei handelt es sich um eine Sofortmaßnahme zur Integration junger Menschen unter 25 Jahren in den Arbeitsmarkt zur Vermeidung des Bezuges von Arbeitslosengeld II durch Beschäftigung, Qualifizierung und Begleitung.

Träger des von der Gesellschaft für Arbeitsmarktintegration Vorderpfalz-Ludwigshafen mbH (GfA) finanzierten Projekts sind das CJD Speyer, das CJD Ludwigshafen und das Zentrum für Arbeit und Bildung gGmbH (ZAB), die insgesamt mindestens 100 Teilnehmerplätze zur Verfügung stellten.

Die Praktikumsverhältnisse wurden als sozialversicherungspflichtig behandelt und dementsprechend Sozialversicherungsbeiträge abgeführt. Die Teilnahme erfolgte auf der Grundlage eines Praktikumsvertrages, der für die Dauer von sechs Monaten geschlossen wurde.

In dem Vertrag der Klägerin hieß es unter anderem, dass ein Arbeitsvertrag nicht vorliege, sie auch während der Dauer des Praktikums weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehe und die Vermittlungsvorschläge der Agentur für Arbeit bzw. der GfA befolgen müsse. Es werde eine Vergütung in Höhe von 660 Euro netto monatlich gezahlt, die analog des fiktiven individuellen Anspruchs auf Arbeitslosengeld II berechnet sei und gegebenenfalls angepasst werden könne. Sobald ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis zustande komme, ende der Vertrag automatisch.

Auch könne die GfA die Klägerin aus dem Praktikum abmelden, ohne dass es hierzu einer Kündigung oder des Nachweises einer Arbeitsaufnahme bzw. eines Ausbildungsbeginns bedürfe. Sollte die Finanzierung des Projekts vorzeitig enden, behalte sich der Maßnahmeträger vor, den Praktikumsvertrag zu lösen. Im Übrigen würden jedoch die arbeitsrechtlichen Kündigungsfristen gelten.

Nach Ende der Projektteilnahme meldete sich die Klägerin arbeitslos und beantrage die Bewilligung von Arbeitslosengeld. Dies lehnte die beklagte Agentur für Arbeit Ludwigshafen mit der Begründung ab, dass die einjährige Anwartschaftszeit für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht erfüllt sei. Die Praktikumsteilnahme im Projekt IsA sei nicht versicherungspflichtig gewesen.

Die hiergegen erhobene Klage hat das SG Speyer abgewiesen.

Die Tätigkeit der Klägerin im Projekt IsA nicht versicherungspflichtig, weil es sich nicht um eine Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt handelte. Die Arbeitsleistung der Praktikanten hatte für die Maßnahmeträger und die GfA keinen unmittelbaren, mit einem Arbeitsentgelt zu vergütenden wirtschaftlichen Wert. Vielmehr fand die Maßnahmeteilnahme als Qualifizierungsmaßnahme im ganz überwiegenden Interesse der Teilnehmer statt.

Die Einbettung der Projektteilnahme in eine besondere vertragliche Konstruktion begründete keine Versicherungspflicht. Dies zeigt sich vor allem an der fehlenden Einbindung der Praktikanten in einen Betrieb einerseits sowie an den vertraglichen Regelungen über die Beendigung des Praktikums und der einseitig auferlegte Vergütung in Höhe eines fiktiven Arbeitslosengeld-II-Bezuges andererseits.

Allein der Umstand, dass für die Klägerin tatsächlich Sozialversicherungsbeiträge abgeführt wurden, führte ebenfalls nicht zu einer Versicherungspflicht, sondern allenfalls zu einem Beitragserstattungsanspruch.

Dass die Teilnahme am Projekt bei der Erfüllung der Anwartschaftszeit für das Arbeitslosengeld keine Berücksichtigung finden darf, entspricht im Übrigen auch der Systematik des Gesetzes. Danach ist es nämlich grundsätzlich nicht möglich, durch den Bezug von Arbeitslosengeld II Anwartschaften auf Arbeitslosengeld I zu begründen. Gerade das aber wäre bei der Klägerin der Fall, die rein wirtschaftlich betrachtet während ihrer Teilnahme an dem Projekt Arbeitslosengeld II bezog.

Quelle:

SG Speyer, Urteil vom 29.10.2008
Aktenzeichen: S 10 AL 389/07
PM des SG Speyer v. 09.01.2009

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Arbeitslosengeld auch bei Wohnsitz in den Niederlanden

08.10.2009 | Einem Anspruch auf Arbeitslosengeld steht nicht entgegen, dass der Antragsteller seinen Wohnsitz im grenznahen Ausland hat, wenn sonst alle übrigen Leistungsvoraussetzungen erfüllt sind.  [mehr]

Arbeitslosenversicherung: Rückzahlungsanspruch verjährt nach vier Jahren

11.08.2006 | Wer zu Unrecht Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt hat, kann diese nur innerhalb von vier Jahren zurückfordern; danach verjährt der Anspruch auf Erstattung.  [mehr]

Verspätete Arbeitssuchendmeldung: Wochenende zählt nicht mit

21.04.2006 | Die Minderung des Arbeitslosengeldanspruchs wegen verspäteter Arbeitssuchendmeldung darf nur die Tage berücksichtigten, an denen die Agentur für Arbeit dienstbereit war.  [mehr]

Rechtsradikaler Arbeitsloser muss mit Ausländern arbeiten

19.12.2006 | Weigert sich ein Langzeitarbeitsloser, wegen seiner ausländerfeindlichen Gesinnung eine Arbeitsgelegenheit in einem Multikulturellen Forum anzunehmen, kann der Leistungsträger das Arbeitslosengeld II kürzen.  [mehr]

ArbeitslosengeldBeginn der Sperrzeit bei verspäteter Meldung

14.11.2014 | Meldet sich ein befristet Beschäftigter später als drei Monate vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses arbeitssuchend, beginnt die einwöchige Sperrzeit mit dem Tag der verspäteten Meldung. Dies gilt auch, wenn ein Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs nicht mehr eintritt, weil die Arbeitslosigkeit erst nach Ablauf der Sperrzeit beginnt, so das SG Dortmund.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Bundesrat akzeptiert Neu-Organisation der Jobcenter

12.07.2010 | Die Bundesländer haben den vom Bundestag vorgelegten Gesetzen über die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung der örtlichen Agenturen für Arbeit und der jeweils zuständigen kommunalen Träger im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zugestimmt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Sperrzeit

29.01.2010 | Führt der Arbeitnehmer die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber grob fahrlässig (oder sogar vorsätzlich) herbei, so löst dieses Verhalten gem. § 144 Abs. 1 Nr. 1 SGB III eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld aus, wenn der Arbeitnehmer für sein Verhalten keinen wichtigen Grund hatte.  [mehr]

Rechtslexikon: Entlassungsentschädigung

29.01.2010 | Nach § 143 SGB III führt eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung, die der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten oder zu beanspruchen hat, zur Anrechnung auf das Arbeitslosengeld und zu einem Ruhen des Anspruchs für längstens ein Jahr, sofern das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der ordentlichen Arbeitgeberkündigungsfrist beendet worden ist.  [mehr]

Arbeit & Politik

Gebremste Konjunktur

18.10.2010 | Die konjunkturelle Erholung wird sich bis 2011 fortsetzen, das Tempo allerdings spürbar geringer sein als in der ersten Hälfte dieses Jahres. Der Grund: Die weltwirtschaftliche Expansion verliert an Fahrt. Das geht aus einer Studie hervor, die das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hat.  [mehr]

Es kriselt immer noch

25.10.2010 | Die Zusicherung von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2008, dass die Spareinlagen sicher wären, sei ein Bluff gewesen. Das meint der Vorsitzende des Bundestags-Finanzausschusses Volker Wissing, für den auch noch kein Ende der Krise in Sicht ist.  [mehr]

Änderungen im Arbeitsrecht 2006 und Weihnachtsgeld 2005 (26/2005)

21.12.2005 | Wie praktisch jedes Jahr sind auch für 2006 wesentliche Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht zu erwarten.  [mehr]

Verfassungsbeschwerde gegen Neuregelung des § 135a AFG (07/2001)

18.04.2001 | Diese Verfassungsbeschwerde richtete sich gegen die Neuregelung des § 135a AFG und die auf ihrer Grundlage ergangenen Gerichtsentscheidungen.  [mehr]

Qualifizierung

04.01.2010 | Hier finden Sie ein Linkverzeichnis mit bundesdeutschen Qualifizierungsträgern.  [mehr]