Rechtsprechung

Arbeitgeber muss Fahrt zur Berufsschule nicht bezahlen

Ein Arbeitgeber muss einem Auszubildenden nicht die Fahrt zu einer auswärtigen Berufsschule bezahlen. Die Verpflichtung des Betriebes beschränkt sich auf die Freistellung des Mitarbeiters und die Weiterzahlung des Arbeitslohns während des Schulbesuchs.

Der Kläger muss eine auswärtige Berufsschule besuchen, da es nur dort eine Fachklasse für seinen Ausbildungsgang gibt. Er war der Meinung, da der Schulbesuch berufliche Gründe habe, müsse sein Arbeitgeber die Fahrtkosten ersetzen. Zur Begründung verwies er auf tarifvertragliche Bestimmungen, wonach der Arbeitgeber die Kosten des Schulbesuchs zu tragen hat, wenn er den Besuch der auswärtigen Berufsschule veranlasst hat.

Das LAG Rheinland-Pfalz wies die Zahlungsklage des Auszubildenden ab.

Der Begriff "veranlassen" muss eng ausgelegt werden. Eine Fahrtkostenerstattung kommt nur infrage, wenn der Ausbilder quasi auf den Besuch einer bestimmten Schule bestanden hat.

Das ist hier nicht der Fall. Dass nur eine bestimmte Schule über eine entsprechende Fachklasse verfügt, kann nicht dem Arbeitgeber zugerechnet werden.

Quelle:

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 18.09.2008
Aktenzeichen: 10 Sa 199/08
dpa v. 17.11.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Ein Drittel weniger Ausbildungsgehalt kann zulässig sein

03.04.2006 | Eine um 35 Prozent unter Tarif liegende Ausbildungsvergütung kann in einer Ausbildungsgesellschaft im Krankenhausbereich zulässig sein.  [mehr]

Angemessenheit einer Ausbildungsvergütung im Krankenpflegebereich

20.01.2008 | Unterschreitet die vereinbarte Ausbildungsvergütung nicht tarifgebundener Parteien das Tarifniveau um mehr als 20 Prozent, ist sie nur ausnahmsweise angemessen. Auch die Besonderheit der Krankenhausfinanzierung durch Budgetierung beschränkt die Angemessenheitskontrolle nicht.  [mehr]

Zeiten als Arzt im Praktikum bleiben bei Entgeltstufenfindung unberücksichtigt

06.10.2009 | Die im Rahmen der Ausbildung zum approbierten Arzt zurückgelegten Tätigkeitszeiten als Arzt im Praktikum (AiP) sind bei derEntgeltstufenfindung nicht zu berücksichtigen, da es sich hierbei auch nichtum Zeiten von Berufserfahrung aus nichtärztlicher Tätigkeit handelt.  [mehr]

Einwirkungspflicht eines Spitzenverbandes auf Mitgliedsverbände

26.01.2006 | Spitzenverbände sind verpflichtet darauf einzuwirken, dass ihre Mitgliedsverbände derjenigen Pflichten erfüllen, die sich für diese aus einem Tarifvertrag ergeben.  [mehr]

Rückwirkende Abänderbarkeit tarifvertraglicher Ansprüche durch Sanierungstarifvertrag

12.10.2006 | Tarifverträge können während ihrer Laufzeit rückwirkend nur geändert werden, wenn das schützenswerte Vertrauen der Betroffenen dadurch nicht verletzt wird.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Kluge Köpfe sind willkommen

04.10.2011 | Der Bundestag hat das Gesetz zur verbesserten Anerkennung ausländischer Abschlüsse verabschiedet. Die Koalition sieht in dem Gesetz einen Meilenstein bei der Integration zugewanderter Fachkräfte und ein deutliches Willkommenssignal an kluge Köpfe in aller Welt.  [mehr]

LohndumpingBaden-Württemberg beschließt Tariftreuegesetz gegen Billiglöhne

10.05.2012 | Die grün-rote Landesregierung hat ein Tariftreuegesetz gegen Dumpinglöhne auf den Weg gebracht. Danach sollen nur noch Unternehmen Aufträge von Land und Kommunen bekommen, die Tariflöhne zahlen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Öffnungsklausel

29.01.2010 | Gemäß § 4 Abs. 3 Tarifvertragsgesetz (TVG) sind abweichende Abmachungen vom Tarifvertrag nur zulässig, soweit sie durch den Tarifvertrag selbst gestattet sind oder eine Änderung der Regelung zugunsten des Arbeitnehmers enthalten.  [mehr]

Rechtslexikon: Tarifvertrag

29.01.2010 | Der Tarifvertrag (TV) regelt die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien (schuldrechtliche Wirkung: z.B. Friedenspflicht) und enthält Rechtsnormen, die denn Inhalt, den Abschluss und die Beendigung von Arbeitsverhältnissen sowie betriebliche und betriebsverfassungsrechtliche Fragen ordnen können.  [mehr]

Arbeit & Politik

Bessere Chancen für Schulabgänger

13.01.2011 | Das Übergangssystem zwischen Schule und Berufsausbildung ist dringend reformbedürftig. Zu diesem Schluss gelangt eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung und der Bertelsmann Stiftung.  [mehr]

Studie: Tarifverträge verlieren an Bedeutung

06.04.2010 | So hätten im Jahr 2009 bundesweit nur noch 52 Prozent in sogenannten tarifgebundenen Betrieben gearbeitet, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Geltendmachung tariflicher Ausschlussfristen (01/2003)

01.01.2003 | Das Bundesarbeitsgericht hatte sich in diesem Jahr mit der Problematik zu beschäftigen, ob tarifliche Ausschlussfristen auch dann gewahrt sind, wenn die Geltendmachung durch einen Bevollmächtigten - hier Rechtsanwalt - erfolgt und dieser keine entsprechende Vollmacht der Gegenpartei vorgelegt hat.  [mehr]

Tarifliche Verfallfristen - Neues Urteil des Landesarbeitsgerichts Bremen (04/2001)

28.02.2001 | Mit Urteil vom 09.11.2000 (4 Sa 138/00) hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Bremen entschieden, dass ein Arbeitgeber in einem Tarifvertrag enthaltene Verfallfristen nicht ausdrücklich in den Arbeitsvertrag aufnehmen muss, wenn auf die Geltung eines bestimmten Tarifvertrages im Arbeitsvertrag ausdrücklich hingewiesen wurde.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebVor- und Nachteile durch Familienpflegezeit

19.07.2012 | Das neue Familiepflegezeitgesetz soll Beschäftigten ermöglichen, sich Zeit für die Pflege von Angehörigen zu nehmen. In der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb erläutert der Mitbestimmungsexperte Christian Schoof, welche Regelungen das Gesetz vorsieht und worauf Betroffene achten sollten.  [mehr]

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]