Rechtsprechung

Haftung des Firmennachfolgers für Sozialversicherungsbeiträge

Ein Firmenübernehmer haftet nicht für Ansprüche wegen der Nachforderung von Beiträgen zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung gegenüber dem Rechtsvorgänger der übernommenen Firma.

In dem entschiedenen Fall war ein Einzelhandelsgeschäft im Jahre 2002 übernommen worden. Mit der Gewerbeneuanmeldung wurden eine neue Betriebsnummer und durch die zuständige AOK eine neue Arbeitgeberkontonummer vergeben. Bei einer Betriebsprüfung Ende 2003 ergab sich, dass noch Sozialversicherungsbeiträge für die Jahre 1999 und 2000 offen waren. Diese Nachforderung wurde gegenüber dem Firmenübernehmer geltend gemacht.

Die hiergegen vor dem SG Koblenz erhobene Klage hatte keinen Erfolg.

Das LSG Rheinland-Pfalz hat die Entscheidung und die angefochtenen Bescheide aufgehoben.

Es gibt keine gesetzliche Grundlage gegenüber dem Firmennachfolger, wonach dieser für zu niedrig oder nicht entrichtete Sozialversicherungsbeiträge des früheren Firmeninhabers haftet.

Rechtsgrundlage ist insbesondere nicht § 25 des Handelsgesetzbuches (HGB), der nur für Geschäftsverbindlichkeiten gilt, also für Verbindlichkeiten, die mit dem Betrieb des Geschäfts in innerem Zusammenhang stehen. Anders als für Steuern und Abgaben, die nach einer ausdrücklichen Regelung in der Abgabenordnung zu den Geschäftsverbindlichkeiten nach § 25 HGB zählen, gibt es keine entsprechende Regelung zum Forderungsübergang für öffentlich-rechtliche Beiträge zur Sozialversicherung. Der Versicherungsträger kann seine Ansprüche nur gegenüber dem früheren Firmeninhaber geltend machen.

Die Revision gegen die Entscheidung wurde zugelassen.

Quelle:

LSG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 13.08.2008
Aktenzeichen: L 4 R 366/07
PM des LSG Rheinland-Pfalz v. 22.09.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Unternehmer haftet 30 Jahre für Sozialversicherungsbeiträge

12.02.2008 | Arbeitgeber, die Schwarzarbeiter beschäftigen, müssen 30 Jahre lang für geschuldete Sozialversicherungsbeiträge einstehen.  [mehr]

Musterverfahren: Beigeordnete und Ortsvorsteher mit Verwaltungsaufgaben sind in Hessen sozialversicherungspflichtig

02.04.2007 | Ehrenamtliche Funktionsträger in hessischen Kommunen haben immer dann als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zu gelten, wenn sie nicht nur Repräsentationsaufgaben wahrnehmen.  [mehr]

Wiedereingliederung nach Reha-Maßnahme

25.10.2010 | Ist ein Arbeitnehmer nach einer stationären Rehabilitationsmaßnahme den berufstypischen Belastungen nicht mehr gewachsen, ist Krankengeld oder Rente zu gewähren. Eine stufenweise Wiedereingliederung scheidet dann wegen Sinnlosigkeit aus, entschied das Sozialgericht Stuttgart.  [mehr]

Nachzahlung der Sozialversicherungsbeiträge bei Schwarzarbeit

22.10.2008 | Die Deutsche Rentenversicherung darf bei illegalen Beschäftigungsverhältnissen Sozialversicherungsbeiträge auf Grundlage einer fiktiven Nettolohnvereinbarung nacherheben, wobei die hinzuzurechnende Lohnsteuer mangels dem Arbeitgeber vorliegender Steuerkarte nach Steuerklasse VI zu berechnen ist.  [mehr]

Sozialversicherungspflicht von Studenten im Praktikum

04.05.2007 | Studenten eines dualen Studienganges mit verpflichtenden Praktika unterliegen während ihrer betrieblichen Ausbildung der Sozialversicherungspflicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neue VerordnungRechengrößen der Sozialversicherung 2015 beschlossen

27.10.2014 | Das Bundeskabinett hat die Verordnung über die Sozialversicherungs-Rechengrößen 2015 beschlossen. Mit dieser Verordnung werden wichtige Geldwerte der Sozialversicherung der Einkommensentwicklung angepasst. Die Änderungen haben Auswirkungen in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

RentenreformRente mit 63 und Mütterrente in Kraft

01.07.2014 | Seit 1. Juli 2014 ist das von der Großen Koalition beschlossene Rentenpaket in Kraft. Die abschlagsfreie Rente ab 63 für langjährige Arbeitnehmer, eine höhere »Mütterrente« und Hilfen für Erwerbsgeminderte sollen 10 Millionen Rentnern zugute kommen. Die Ausgabe 6/2014 der Fachzeitschrift »Soziale Sicherheit« liefert viele nützliche Tipps und Informationen rund um das Rentenpaket.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Haftung

29.01.2010 | Für die Haftung eines Arbeitnehmers für Schäden des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer in Ausübung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten begeht, existieren Sonderregelungen, die das BAG entwickelt hat.  [mehr]

Arbeit & Politik

Mehr Netto vom Brutto

28.10.2011 | Der Bund der Steuerzahler fordert Beitragssatzsenkungen in der Gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung ab 1. Januar 2012. Damit würde die Bundesregierung ihrem Versprechen nach "mehr Netto vom Brutto" näher kommen.  [mehr]

Sozialwahl 2011: Jeder Dritte hat gewählt

22.06.2011 | Die Ergebnisse der Sozialwahl liegen vor. Fast 14,2 Millionen Wahlberechtigte haben bis zum 1. Juni 2011 ihre Stimme abgegeben, eine halbe Million mehr als bei der Sozialwahl 2005. Damit lag die Wahlbeteiligung bei rund 30 Prozent.  [mehr]

Bürgerversicherung contra Kopfpauschale (11/2004)

19.05.2004 | Im Kampf um die Senkung der Kosten im Gesundheitswesen stehen sich zwei Konzepte entgegen: Bürgerversicherung und Kopfpauschale. Das Für und Wider beider Modelle gibt ist hier auf einen Blick.  [mehr]

Rentenversicherungspflicht für GmbH-Geschäftsführer (06/2006)

15.03.2006 | Der Geschäftsführer einer Ein-Mann-GmbH ist durchaus dem Personenkreis der rentenversicherungspflichtig Tätigen zuzurechnen, meint das Bundessozialgericht und verwirft damit einen - bislang in der Praxis- angewandten Denkansatz.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Demografische Entwicklung kein Grund zur Panik

17.06.2010 | In den kommenden Jahrzehnten wird es in Deutschland deutlich mehr ältere Menschen geben. Rentenkürzungen – auch über den Umweg der Heraufsetzung des Rentenalters – lassen sich damit aber nicht begründen. Den Sozialstaat belastet etwas anders viel mehr: Der Anteil sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung bei allen Erwerbspersonen hat drastisch abgenommen und nimmt weiter ab.  [mehr]

Gute Arbeit: Rente mit 67 ist weltfremd

12.02.2010 | Für das Gros der Beschäftigten ist es eine Utopie, auch nur bis 65 zu arbeiten. Nur jede/r Zehnte schafft das und nur jede/r Dritte geht aus einem stabilen Arbeitsverhältnis in die Rente. Für eine Heraufsetzung des Rentenalters bestehen keinerlei Voraussetzungen.  [mehr]