Rechtsprechung

Freiwilligkeitsvorbehalt bei Zusage von Sonderzahlungen

Regelungen zu Sonderzahlungen des Arbeitgebers müssen im Arbeitsvertrag unmissverständlich geregelt sein, andernfalls sind sie unwirksam.

Die Arbeitnehmerin klagt vorliegend auf die Zahlung von Weihnachtsgratifikation in Höhe ihres Bruttomonatsgehalts. Diese Gratifikation wurde ihr im Arbeitsvertrag ausdrücklich zugesagt. In dem Vertrag war darüber hinaus geregelt, dass ein Rechtsanspruch auf eine Weihnachtsgratifikation nicht besteht und dass diese eine freiwillige, stets widerrufbare Leistung des Arbeitgebers darstellt, wenn sie gewährt wird. Die Vorinstanzen hatten die Klage deshalb noch abgewiesen. Die Revision der Klägerin war dagegen erfolgreich.

Bei den zur Zahlung der Weihnachtsgratifikation von den Parteien getroffenen Vereinbarungen handelt es sich um Allgemeine Vertragsbedingungen. Soweit diese einen Rechtsanspruch der Klägerin auf eine Weihnachtsgratifikation in Höhe ihres monatlichen Bruttogehalts ausschließen, widersprechen sie der Zusage des Arbeitgebers, der Klägerin eine Weihnachtsgratifikation in Höhe ihres monatlichen Bruttogehalts zu zahlen. Die Klauseln sind insoweit nicht klar und verständlich und deshalb unwirksam. Widerrufs- und Freiwilligkeitsklauseln schließen sich aus. Der Widerruf einer Leistung durch den Arbeitgeber setzt einen Anspruch des Arbeitnehmers auf die Leistung voraus. Hat der Arbeitnehmer auf Grund eines Freiwilligkeitsvorbehalts dagegen keinen Anspruch auf die Leistung, geht ein Widerruf der Leistung ins Leere.

Der Arbeitgeber kann bei Sonderzahlungen - anders als bei laufendem Arbeitsentgelt - grundsätzlich einen Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf die Leistung für künftige Bezugszeiträume ausschließen. Er kann sich die Entscheidung vorbehalten, ob und in welcher Höhe er künftig Sonderzahlungen gewährt. Für die Wirksamkeit eines solchen Freiwilligkeitsvorbehalts kommt es nicht auf den vom Arbeitgeber mit der Sonderzahlung verfolgten Zweck an. Der Vorbehalt ist auch dann wirksam, wenn der Arbeitgeber mit der Sonderzahlung ausschließlich im Bezugszeitraum geleistete Arbeit zusätzlich honoriert.

Der Arbeitgeber muss auch nicht jede einzelne Sonderzahlung mit einem Freiwilligkeitsvorbehalt verbinden. Es genügt ein entsprechender Hinweis im Arbeitsvertrag. Ein solcher Hinweis muss in einem Formulararbeitsvertrag allerdings dem Transparenzgebot gerecht werden. Er muss deshalb klar und verständlich sein. Daran fehlt es, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einerseits im Formulararbeitsvertrag eine Sonderzahlung in einer bestimmten Höhe ausdrücklich zusagt und eine andere Vertragsklausel in Widerspruch dazu regelt, dass der Arbeitnehmer keinen Rechtsanspruch auf die Sonderzahlung hat.

Quelle:

BAG, Urteil vom 30.07.2008
Aktenzeichen: 10 AZR 606/07
PM des BAG Nr. 59/08 v. 30.07.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Keine einseitige Rücknahme von Weihnachtsgeld

24.10.2011 | Wenn ein Arbeitgeber drei Mal Weihnachtsgeld vorbehaltlos zahlt, entsteht aufgrund der dadurch begründeten betrieblichen Übung ein Zahlungsanspruch des Mitarbeiters. Diesen Anspruch kann der Arbeitgeber nicht mehr einseitig streichen.  [mehr]

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

19.02.2009 | Steht es laut Arbeitsvertrag im Ermessen des Arbeitgebers, ob er in einem bestimmten Monat des Kalenderjahres Weihnachtsgeld zahlt, kann ein gekündigter Arbeitnehmer die Zahlung nur verlangen, wenn das Arbeitsverhältnis zu diesem Zeitpunkt noch bestand.  [mehr]

Keine anteilige Zahlung des 13. Monatsgehalts

09.12.2010 | Regelt ein Prozessvergleich, dass der Arbeitnehmer für einen bestimmten Zeitraum noch Arbeitsvergütung ausgezahlt bekommt, ist ein 13. Monatsgehalt davon nicht erfasst. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg hervor.  [mehr]

Konkurrenz bei TarifverträgenStreit um Höhe des Weihnachtsgeldes

23.04.2012 | Eine Krankenhausholding muss ihren Beschäftigten Weihnachtsgeld nachzahlen. Bei gesellschaftsrechtlichen Veränderungen wurden ehemals kommunale Kliniken integriert. Dabei kam es zu Streitigkeiten wegen der Sonderzuwendungen, deren Höhe von den jeweils anzuwendenden Tarifverträgen abhing.  [mehr]

WeihnachtsgeldRegelungen müssen transparent sein

12.11.2012 | Der Arbeitgeber darf die Zahlung von Weihnachtsgeld nicht gleichzeitig mit den Vorbehalten der Freiwilligkeit und des Widerrufs verbinden. Eine auf diese Weise kombinierte Regelung ist unwirksam. Das geht aus einer Entscheidung des LAG Rheinland-Pfalz hervor.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Checklisten

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Checklisten zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: Ungekürzte Sonderzahlung für Bundesbeamte

05.10.2011 | Die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP beabsichtigen, die Kürzung des Weihnachtsgeldes für Bundesbeamte rückgängig zu machen. Der finanzielle Einschnitt war als befristete Sparmaßnahme gedacht.  [mehr]

Weihnachtsgeld ist ungleich verteilt

03.11.2011 | Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland kann sich über Weihnachtsgeld freuen. Wer nach Tarifvertrag bezahlt wird, hat größere Chancen auf das vorgezogene Weihnachtsgeschenk. Frauen sind dagegen benachteiligt.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Weihnachtsgeld 2004 - Ja oder Nein? (24/2004)

17.11.2004 | Viele Arbeitgeber werden regelmäßig versuchen, zusätzliche Zahlungen, wie Weihnachtsgeld und Gratifikationen, neu zu verhandeln. Arbeitnehmer sollten daher überprüfen, was ihnen nach Betriebsvereinbarungen oder tarifvertraglichen Regelungen zusteht.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch auf Weihnachtsgeld

22.11.2011 | Obwohl der Name dies vermuten lässt, ist das Weihnachtsgeld nur selten ein »Geschenk« des Arbeitgebers. Ob der Arbeitgeber jedes Jahr Weihnachtsgeld zahlt, hängt von den jeweils gültigen Gesetzen und Verträgen ab. Der Anspruch kann auch aus einer betrieblichen Übung folgen.  [mehr]