Rechtsprechung

Betriebsrisiko in einem witterungsabhängigen Unternehmen

Haben die Vertragsparteien aufgrund witterungsbedingten Arbeitsausfalls die Zahlung eines Festlohns lediglich für die Zeit von März bis November vereinbart, so liegt hierin weder eine Befristung noch eine wirksame Vereinbarung von Abrufarbeit. Der Arbeitnehmer kann die Vergütung für volle 12 Monate verlangen, da der Arbeitgeber das Betriebsrisiko trägt.

Die Beklagte betreibt einen Zement- und Baustoffhandel. Der Kläger war bei ihr als Lkw-Fahrer beschäftigt. Gemäß dem Arbeitsvertrag sollte ein Festlohn von 1.300,00 Euro monatlich für die Zeit von März bis November eines jeden Jahres gezahlt werden. Für die übrigen Monate war nur die Auszahlung von zuvor "aufgesparter" Vergütung vorgesehen.

Der Kläger lieferte den von ihm gefahrenen Firmen-Lkw Ende November bei der Beklagten ab. Das Fahrzeug wurde abgemeldet und der Kläger mit dem Hinweis nach Hause geschickt, die Arbeit werde bei Bedarf, spätestens am 1. März, wieder abgerufen. Die Beklagte beruft sich für dieses Vorgehen darauf, dass der Betrieb im Winter witterungsbedingt regelmäßig zum Stillstand komme.

Das BAG hat dem Kläger die Vergütung von monatlich 1.300,00 Euro auch für die Zeit von Dezember bis Februar zugesprochen.

Das Arbeitsverhältnis war weder zum 30. November befristet, noch hatten die Parteien ein Ruhen der beiderseitigen Hauptpflichten vereinbart. Die Voraussetzungen für eine wirksame Vereinbarung von Abrufarbeit lagen nicht vor. Die Beklagte trug nach § 615 Satz 3 BGB das Risiko des witterungsbedingten Arbeitsausfalls. Diese gesetzliche Regelung ist auch nicht wirksam im Arbeitsvertrag abbedungen worden.

Nach § 615 BGB kann der Arbeitnehmer die vereinbarte Vergütung auch dann verlangen, wenn die Arbeit ausfällt und der Arbeitgeber das Risiko des Arbeitsausfalls trägt. Zur Nachleistung der Arbeit ist der Arbeitnehmer nicht verpflichtet. Er muss sich jedoch anrechnen lassen, was er in dieser Zeit anderweitig verdient oder zu verdienen vorsätzlich unterlässt oder wegen des Arbeitsausfalls an Unkosten einspart.

Quelle:

BAG, Urteil vom 09.07.2008
Aktenzeichen: 5 AZR 810/07
PM des BAG Nr. 56/08 v. 09.07.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Verlängerungsvertrag nach vorheriger Befristung mit Sachgrund

06.05.2008 | Die höchstens dreimalige Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch dann zulässig, wenn sich diese zeitlich an eine Befristung mit Sachgrund anschließt.  [mehr]

GrundsatzentscheidungGerichtlicher Vergleich als Sachgrund für eine Befristung

05.12.2013 | Ein gerichtlicher Vergleich taugt auch dann als Sachgrund für eine Befristung, wenn er ohne aktive inhaltliche Mitwirkung des Gerichts zustande gekommen ist. Es reicht aus, dass die streitenden Parteien dem Gericht einen Vergleichsvorschlag unterbreiten. Das LAG Niedersachsen weicht damit von der Rechtsprechung des BAG ab.  [mehr]

Kombination von auflösender Bedingung und Zeitbefristung

08.11.2011 | Ein Arbeitgeber darf in einem befristeten Arbeitsvertrag eine auflösende Bedingung mit einer zeitlichen Höchstbefristung kombinieren. Beschäftigt er den Arbeitnehmer trotz Zeitablaufs weiter, ohne zu widersprechen, entsteht kein unbefristetes Arbeitsverhältnis.  [mehr]

Sachgrundlose BefristungVorbeschäftigung muss zeitlich unbegrenzt berücksichtigt werden

02.10.2013 | David gegen Goliath: Das LAG Baden-Württemberg begehrt gegen die Rechtsprechung des BAG auf. Eine sachgrundlose Befristung soll auch dann unzulässig sein, wenn die Vorbeschäftigung des betroffenen Mitarbeiters bei demselben Arbeitgeber länger als 3 Jahre zurückliegt.  [mehr]

Befristung: Frühere Beschäftigung darf kein Einstellungshindernis sein

08.04.2011 | Arbeitgeber dürfen ein Arbeitsverhältnis trotz früherer Beschäftigung ohne Sachgrund bis zu zwei Jahre befristen, wenn diese mehr als drei Jahre zurückliegt. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: KAPOVAZ

29.01.2010 | Die sog. Kapovazabrede (kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit) ist die Vereinbarung einer variablen Lage der Arbeitzeit im Rahmen eines vorbestimmten Bezugszeitraums bei festgeschriebenem Arbeitsumfang.  [mehr]

Rechtslexikon: Zeitbefristung

29.01.2010 | Gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags ohne Sachgrund i.S.d. Abs. 1 nur bis zur Dauer von zwei Jahren und nur bei einer erstmaligen Einstellung möglich (dies soll demnächst geändert werden).  [mehr]

Arbeit & Politik

Experten uneinig über Leiharbeitsmarkt

22.03.2011 | Die Situation auf dem Markt für Leiharbeit ist von Sachverständigen bei einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales gegensätzlich beurteilt worden.  [mehr]

Ende der Befristung?

27.09.2011 | Die Oppositionsfraktionen kämpfen gegen befristete Arbeitsverträge. Die sachgrundlose Befristung soll aus dem Gesetz gestrichen werden. Auch die kalendermäßige Befristung steht zur Debatte. Damit wollen die Parlamentarier atypische Beschäftigungsverhältnisse einschränken.  [mehr]

Befristete Arbeitsverhältnisse (08/2004)

07.04.2004 | Die Unwirksamkeit von Befristungsvereinbarungen führt zum Abschluss eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Für beide Arbeitsvertragsparteien um so wichtiger, die gesetzlichen Regelungen genau zu kennen.  [mehr]

Die Befristung ohne sachlichen Grund (22/11)

02.11.2011 | die Oppositionsfraktionen kämpfen derzeit gegen befristete Arbeitsverträge. Besonders die Befristung ohne Sachgrund ist ihnen ein Dorn im Auge. Dieser Newsletter gibt Ihnen einen Überblick zur neuen Rechtsprechung und aktuellen Debatten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Durchsetzung von Entfristungsansprüchen

15.11.2011 | Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zur sachgrundlosen Befristung stellt sich für Rechtsanwälte die Frage, ob und wie im Rahmen eines arbeitsrechtlichen Mandats der Anspruch auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag noch durchgesetzt werden kann.  [mehr]