Rechtsprechung

Postmindestlohnverordnung ist rechtswidrig

Die Erstreckung des Mindestlohns auf die gesamte Branche Briefdienstleistungen ist rechtswidrig.

Geklagt hatten Unternehmen der PIN- bzw. TNT-Gruppe sowie der Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste e. V. (BdKEP), ein Arbeitgeberverband von Konkurrenten der Deutschen Post AG.

In der Sache ging es um einen Tarifvertrag, den der Arbeitgeberverband Postdienste e. V., hinter dem im Wesentlichen die Deutsche Post AG steht, mit der Gewerkschaft ver.di geschlossen hatte. Er sieht für Briefzusteller einen Mindestlohn von 9,80 Euro (West) bzw. 9,00 Euro (Ost) vor.

Demgegenüber sehen Tarifverträge zwischen dem BdKEP bzw. einer weiteren Arbeitgebervereinigung von Postkonkurrenten und der Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste (GNBZ) einen Mindestlohn von 7,50 Euro (West) bzw. 6,50 Euro (Ost) vor; die GNBZ organisiert bei den Wettbewerbern der Post beschäftigte Arbeitnehmer und hat dort nach eigenen Angaben ca. 1.300 Mitglieder.

Die Tarifverträge bei den Postkonkurrenten erklärte die Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Ergebnis für unbeachtlich, weil der zwischen Post und Verdi geschlossene Tarifvertrag auch für "alle nicht an ihn gebundenen Arbeitgeber und Arbeitnehmer", die unter seinen Geltungsbereich fallen, Anwendung finde.

Zu Unrecht, wie das VG Berlin nun entschied.

Mit der Postmindestlohnverordnung hat der Minister die gesetzliche Ermächtigung überschritten, die nur Verordnungen erlaubt, die (überhaupt) nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer betreffen.

Die Kammer ließ offen, ob die Klage von PIN und TNT auch wegen Verletzung von deren Rechten aus Art. 12 Grundgesetz (Berufsfreiheit) auch deshalb begründet wäre, weil eine Vielzahl von Konkurrenten der Deutschen Post AG in ihrer Existenz bedroht wäre, wofür die Kammer aufgrund des derzeit bekannten Sachverhalts Anhaltspunkte sah.

Als Rechtsmittel gegen die Entscheidung hat das VG Berlin Berufung zum OVG Berlin-Brandenburg und Sprungrevision zum BVerwG zugelassen.

Quelle:

VG Berlin, Urteil vom 07.03.2008
Aktenzeichen: VG 4 A 439.07
PM des VG Berlin Nr. 09/08 v. 07.03.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

GNBZ ist keine Gewerkschaft

31.10.2008 | Der von der "Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste" (GNBZ) abgeschlossene Tarifvertrag mit Mindestlöhnen zwischen 6,50 und 7,50 Euro ist unwirksam. Die GNBZ erfüllt nicht die Voraussetzungen, die an das Bestehen einer Gewerksschaft geknüpft sind.  [mehr]

Streikbegleitende Flashmob-Aktion ist zulässig

30.09.2009 | Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen in einem Einzelhandelsgeschäft eine Störung betrieblicher Abläufe herbeiführen, ist als Arbeitskampfmittel nicht rechtswidrig, da sich der Arbeitgeber durch die Ausübung seines Hausrechts oder eine kurzfristige Betriebsschließung zur Wehr setzen kann.  [mehr]

Kurzfristiger Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft

05.06.2008 | Der kurzfristige Statuswechsel in eine OT-Mitgliedschaft ist im Vorfeld eines Tarifabschlusses - ähnlich wie ein Blitzaustritt aus dem Arbeitgeberverband - regelmäßig für den verhandelten Tarifvertrag tarifrechtlich unwirksam, wenn er der anderen Tarifvertragspartei nicht mitgeteilt worden ist.  [mehr]

Keine OT-Mitgliedschaft ohne rechtswirksame Satzung

28.08.2009 | Ein die Tarifgebundenheit beendender Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft setzt für diese besondere Mitgliedschaftsform voraus, dass zum Zeitpunkt ihrer Begründung die Satzungsänderung bereits in das Vereinsregister eingetragen ist.  [mehr]

Postdienstleister scheitert mit Eilantrag gegen Mindestlohn

14.02.2008 | Der Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste e.V. ist mit seinem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die Bundesrepublik Deutschland gescheitert.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Ab August erhalten Pflegekräfte gesetzlichen Mindestlohn

15.07.2010 | Pflegekräfte, die sich um kranke und alte Menschen kümmern, klagen schon lange über ihre schlechte Bezahlung. Jetzt hat das Kabinett einen Mindestlohn für die Branche beschlossen.  [mehr]

Bundesländer schaffen Tarifstandards

01.09.2010 | Vor zwei Jahren hat der Europäische Gerichtshof die Tariftreue-Regelungen im niedersächsischen Vergabegesetz gekippt. Begründung: Nicht mit Europarecht vereinbar. Jetzt starten mehrere Bundesländer neue Initiativen, um bei öffentlichen Aufträgen Dumping-Löhne zu verhindern.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Tariffähigkeit

29.01.2010 | Nach der Rechtsprechung setzt die Anerkennung einer Vereinigung als Gewerkschaft u.a. zwingend die Tariffähigkeit voraus.  [mehr]

Arbeit & Politik

Beschäftigte am Aufschwung beteiligen

02.08.2010 | Kräftige Gehaltserhöhungen oder moderate Lohnpolitik? Die Expertenmeinungen gehen auseinander bei der Frage, was die richtige Reaktion auf die konjunkturelle Entwicklung ist.  [mehr]

Betriebsräte befürworten Mindestlohn

17.11.2010 | Die meisten Betriebsräte in Deutschland befürworten einen Mindestlohn und mehr allgemeinverbindliche Tarifverträge. Das zeigt eine neue Untersuchung des WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

Die neuen Regelungen zum Mindestlohn (18/2009)

09.09.2009 | Verbindliche Lohnuntergrenzen bleiben ein Politikum. Aktuelle Gesetzesänderungen bringen jetzt mehr Klarheit in die bestehenden Regelungen.  [mehr]

Der gesetzliche Mindestlohn (23/2005)

09.11.2005 | Das Thema "gesetzliche Mindestlöhne" ist und bleibt aktuell. Die Bandbreite der Diskussion reicht von "Einstellungshindernis" über die Befürchtung von "Einschnitten in die Tarifautonomie" bis hin zur erhofften "Beseitigung von Hungerlöhnen".  [mehr]

Gewerkschaften

04.01.2010 | Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten deutschen Gewerkschaften mit vollständiger Adresse und Weblink.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Rechtsschutz gestalten

26.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat kürzlich zu Gunsten einer von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vertretenen Arbeitnehmerin das so genannte Whistleblowing als freie Meinungsäußerung geschützt. Der Fall zeigt, wie die Beteiligung der Gewerkschaften in EGMR-Verfahren funktionieren kann.  [mehr]

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]