Rechtsprechung

Entgeltfortzahlung bei Freistellung des Arbeitnehmers

Vereinbaren Parteien, das ein Arbeitnehmer unter Fortzahlung der Bezüge unwiderruflich von der Arbeit freigestellt wird, so entfällt nur die Arbeitspflicht; ein Anspruch auf Arbeitsvergütung über die gesetzlichen Grundlagen hinaus wird dadurch nicht begründet.

Die Parteien trafen anlässlich eines Kündigungsschutzprozesses am 16.12.2003 folgende vergleichsweise Regelung:

"Das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis wird auf Grund fristgemäßer, arbeitgeberseitiger Kündigung aus betriebsbedingten Gründen mit dem 31.03.2004 sein Ende finden. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Arbeitsverhältnis ordnungsgemäß abgerechnet, wobei die Klägerin ab 15.12.2003 unwiderruflich unter Fortzahlung der Bezüge und unter Anrechnung auf bestehende Urlaubsansprüche von der Arbeitsleistung freigestellt wird."

Im Zeitpunkt des Vergleichs war die Klägerin bereits mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig krank. Nach ihrer Behauptung hatte sie am 15.12.2003 ihre Arbeitsfähigkeit zurückerlangt. Ein ärztliches Attest wurde erst am 26.01.2004 ausgestellt. Die Beklagte leistete für Dezember 2003 keine und für Januar 2004 lediglich eine anteilige Vergütung. Mit der Klage begehrt die Klägerin die Zahlung dieser Vergütungen.

Die Vorinstanzen haben der Klage stattgegeben. Auf die Revision der Beklagten hat das BAG das Urteil des LAG aufgehoben und den Rechtsstreit zur weiteren Aufklärung an dieses zurückverwiesen.

Vereinbaren Parteien, das ein Arbeitnehmer unter Fortzahlung der Bezüge unwiderruflich von der Arbeit freigestellt wird, führt die Auslegung dieser Vereinbarung im Allgemeinen nur dazu, dass die Arbeitspflicht entfällt, ohne dass ein Anspruch auf Arbeitsvergütung über die gesetzlichen Grundlagen hinaus begründet wird.

Wollen die Parteien eine entsprechende Zahlungspflicht schaffen, bedarf dies einer ausdrücklichen Regelung.

Hieran fehlt es im Streitfall. Die Beklagte sollte lediglich ohne Rücksicht auf die Freistellung "ordnungsgemäß abrechnen". Deshalb schuldet sie Arbeitsvergütung nur bei Arbeitsfähigkeit der Klägerin oder nach den gesetzlichen Vorschriften über die Entgeltfortzahlung.

Hinsichtlich der streitigen Arbeitsfähigkeit und deren Ursachen bedarf es weiterer Tatsachenfeststellungen durch das LAG.

Quelle:

BAG, Urteil vom 23.01.2008
Aktenzeichen: 5 AZR 393/07
PM des BAG Nr. 07/08 v. 23.01.2008

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Trotz verschiedener neuer Krankheiten nur sechs Wochen Lohnfortzahlung

17.09.2007 | Ein Arbeitnehmer hat auch dann nur Anspruch auf sechs Wochen Entgeltfortzahlung, wenn er über einen längeren Zeitraum hinweg ohne Unterbrechung von verschiedenen Krankheiten heimgesucht wird. Eine Ausnahme gilt nur, wenn der Betroffene zwischenzeitlich wieder arbeitsfähig war, dann aber wegen einer erneuten Erkrankung wieder arbeitsunfähig wurde.  [mehr]

Streitwert einer Beschäftigungsklage während Arbeitsfreistellung

13.11.2007 | Klagt der Arbeitnehmer seinen Anspruch auf tatsächliche Beschäftigung ein, beträgt der Streitwert auch dann nicht mehr als zwei Bruttomonatsvergütungen, wenn die beanstandete Freistellung im ungekündigten Arbeitsverhältnis erfolgte und länger als zwei Monate andauert. Es ist kein Grund ersichtlich, den Beschäftigungsanspruch im ungekündigten Arbeitsverhältnis anders zu bewerten als im gekündigten.  [mehr]

Entgeltfortzahlung nach Hormonbehandlung

30.01.2009 | Arbeitsunfähigkeiten, die infolge von Erkrankungen auftreten, die auf eine Hormonbehandlung zur Beseitigung einer Unfruchtbarkeit zurückzuführen sind, sind nicht verschuldet im Sinne der Vorschriften des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG).   [mehr]

Voraussetzung für krankheitsbedingte Kündigung

08.12.2008 | Eine krankheitsbedingte Kündigung, die an ein einmaliges Ereignis anknüpft, muss durch konkrete Anhaltspunkte für eine negative Prognose untermauert werden. Aus  der Zuerkennung eines Behinderungsgrades lässt sich nichts für eine Prognose Verwertbares ableiten.  [mehr]

Kein Annahmeverzugslohn bei Arbeitsablehnung

29.08.2008 | Der Vergütungsanspruch eines Arbeitnehmers entfällt, wenn der Zeitraum für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall abgelaufen ist und der Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen weiterhin nicht in der Lage ist, die vertragsgemäße Arbeit zu erbringen. Daran ändert auch das Angebot der Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer nichts.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Arbeitsunfähigkeit

29.01.2010 | Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn der Arbeitnehmer infolge seiner Krankheit außerstande ist, die nach dem Arbeitsvertrag obliegende Arbeitsleistung zu erbringen.  [mehr]

Rechtslexikon: Medizinischer Dienst

29.01.2010 | Hat ein Arbeitgeber Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers, etwa weil dieser Arbeitnehmer auffällig oft oder auffällig häufig kurz erkrankt ist oder weil die Arbeitsunfähigkeit von einem "auffälligen Arzt" bescheinigt worden ist, so kann der Arbeitgeber den Medizinischen Dienst der Krankenkasse mit der Prüfung der Arbeitsunfähigkeit beauftragen.  [mehr]

Arbeit & Politik

GesundheitsreportRushhour des Lebens ohne Krankenschein

17.02.2014 | Kind, Karriere und kein Krankenschein: Obwohl viele berufstätige Männer und Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren wegen Mehrfachbelastung unter Druck stehen, wirkt sich das nicht bei den Krankschreibungen aus. Laut aktuellem DAK-Gesundheitsreport ist diese Gruppe auf den ersten Blick sogar besonders gesund.  [mehr]

KündigungsschutzArbeitgeberverbänden wird Scheinargumentation vorgeworfen

23.07.2012 | Deutsche Führungskräfte sehen, anders als die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), keinen Änderungsbedarf beim Kündigungsschutzrecht. Die BDA hatte massive Einschränkungen vorgeschlagen.  [mehr]

Freistellungsansprüche des Arbeitnehmers bei Erkrankung des Kindes (20/2001)

31.10.2001 | Wer sein krankes Kind betreut, muss nicht arbeiten. Unter welchen Umständen auch weiter bezahlt wird, erklärt dieser Newsletter.  [mehr]

Gegen Kündigung klagen und neuen Job antreten - ein Risiko? (10/2009)

20.05.2009 | Wer sich vor Gericht gegen eine Kündigung wehrt und gleichzeitig eine neue Stelle annimmt, kann in ungeahnte Schwierigkeiten geraten, wenn der ehemalige Arbeitgeber darauf den Vorwurf einer verbotenen Wettbewerbstätigkeit erhebt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebVor- und Nachteile durch Familienpflegezeit

19.07.2012 | Das neue Familiepflegezeitgesetz soll Beschäftigten ermöglichen, sich Zeit für die Pflege von Angehörigen zu nehmen. In der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb erläutert der Mitbestimmungsexperte Christian Schoof, welche Regelungen das Gesetz vorsieht und worauf Betroffene achten sollten.  [mehr]

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]