Rechtsprechung

Bloßes Verlassen des Arbeitsplatzes ist keine Kündigung

Das eigenmächtige Verlassen des Arbeitsplatzes darf von einem Arbeitgeber nicht als fristlose Kündigung des Mitarbeiters gewertet werden. Auch die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung des Arbeitnehmers bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Der klagende Arbeitnehmer hatte in der Mittagspause ohne Angabe von Gründen seinen Arbeitsplatz verlassen und war auch am darauf folgenden Tag nicht erschienen. Der Arbeitgeber schrieb ihm daraufhin, er nehme die fristlose Kündigung an und bestätige sie ausdrücklich. Daraufhin erhob der Mitarbeiter mit der Begründung Klage, er habe gar nicht gekündigt. Das Gericht gab dem Arbeitnehmer recht.

Das eigenmächtige Verlassen des Arbeitsplatzes darf von einem Arbeitgeber nicht als fristlose Kündigung des Mitarbeiters gewertet werden. Denn die Kündigung eines Arbeitnehmers muss ebenfalls schriftlich ausgesprochen werden. Eine allein mündliche Kündigung ist unwirksam.

Auch das Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers ist vorliegend ins Leere gegangen. Denn rechtlich kann nur etwas bestätigt werden, was auch tatsächlich eingetreten ist. Da der Gesetzgeber aber zwingend die Schriftform für die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses in § 623 BGB vorschreibt, fehlt es hier an einem solchen tatsächlichen Ereignis.

Quelle:

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 23.08.2007
Aktenzeichen: 9 Sa 411/07
dpa v. 03.12.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

DrittschadenKeine Kündigung bei Diebstahl in der Firmenkantine

26.03.2013 | Wer in seiner fremdverpachteten Firmenkantine Essen stiehlt, darf nicht ohne weiteres fristlos entlassen werden, da hierdurch nicht der Arbeitgeber direkt geschädigt wurde.  [mehr]

Dem Chef auf den Schlips getreten

01.04.2011 | Wer die Freundin des Chefs anhand von Fotos zu alt schätzt, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ob dies tatsächlich als Grund ausreicht, konnte das ArbG Mannheim nicht mehr klären, da der Prozess nun durch Vergleich beendet wurde.  [mehr]

VertrauensbruchImageschaden des Arbeitgebers rechtfertigt fristlose Kündigung

17.07.2013 | Der dringende Verdacht, seinem Arbeitgeber durch bewusst unvollständige Informationen an die Presse einen gravierenden Imageschaden zugefügt zu haben, ist auch nach langer Betriebszugehörigkeit (hier: mehr als 23 Jahre) und ohne Abmahnung geeignet, eine fristlose Kündigung zu begründen.  [mehr]

PolizistTotenkopf-Foto auf Facebook ist kein Kündigungsgrund

19.09.2013 | Ein Polizei-Angestellter stellt das Foto eines Totenkopfes mit Polizeimütze auf seine Facebook-Seite. Aufgenommen wurde das Bild vor einer jüdischen Schule in Hamburg. Der Mann klagte vor Gericht gegen seine Kündigung - und bekam nun Recht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Abmahnung entbehrlichSchlägerei vor Betriebsgelände rechtfertigt fristlose Kündigung

15.05.2013 | Wer sich auf dem Heimweg von der Arbeit bewusst in eine Schlägerei mit einem Kollegen begibt, hat mit einer fristlosen Kündigung zu rechnen. Bei einer exzessiv geführten tätlichen Auseinandersetzung vor dem Betriebsgelände bedarf es dafür keiner vorherigen Abmahnung.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Drei Risiken und Nebenwirkungen bei der Befristung von Arbeitsverträgen (22/2005)

26.10.2005 | Zum Ärger des Arbeitgebers kann es passieren, dass wegen eines Formfehlers ein befristetes zu einem unbefristeten Arbeitverhältnis wird. Was beim Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages beachtet werden sollte, erläutert wir hier.  [mehr]

Tücken des Schriftformerfordernisses bei Befristungen (04/2007)

14.02.2007 | Befristete Arbeitsverhältnisse prägen immer mehr die moderne Arbeitswelt. Oft führen aber Formfehler dazu, dass von den Vertragspartnern ungewollt aus einem befristeten ein unbefristetes Arbeitsverhältnis wird. Bei Abschluss des Vertrages sollte daher besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, welche Regelungen schriftlich fixiert werden müssen.  [mehr]