Rechtsprechung

Tarifvertragliche Altersversorgung bleibt bei Betriebsübergang erhalten

Tarifvertraglich begründete Ansprüche auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung können nach einem Betriebsübergang nicht durch eine beim Erwerber geltende Betriebsvereinbarung abgelöst werden.

Der Kläger war zunächst bei der Stadt Cottbus als Sozialarbeiter beschäftigt. Kraft beiderseitiger Tarifbindung fand u.a. der Altersvorsorgetarifvertrag Kommunal Anwendung. Am 1. Juni 2003 ging das Arbeitsverhältnis im Wege des Betriebsteilübergangs auf den beklagten gemeinnützigen Verein über. Die Stadt stellte daraufhin die Zahlung von Beiträgen an die zuständige Zusatzversorgungskasse (ZVK) ein. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Kläger eine Anwartschaft auf eine monatliche Betriebsrente von 75,60 Euro erworben.

Auf Grund einer Betriebsvereinbarung schloss der Beklagte einen Gruppenversicherungsvertrag auf das Leben seiner Arbeitnehmer ab. Im Versorgungsfall sollte der Kläger eine einmalige Kapitalabfindung in Höhe von 665 Euro erhalten. Bei Weiterbestehen der Pflichtversicherung bei der ZVK hätte er von dieser eine monatliche Betriebsrente von über 120 Euro zu erwarten.

Der Kläger hat die Feststellung begehrt, dass der Beklagte ihm bei Eintritt des Versorgungsfalles die Versorgungsleistungen zu verschaffen hat, die er bei Fortbestehen der Pflichtversicherung bei der ZVK erhalten würde. Die Klage war in allen Instanzen erfolgreich.

Werden die Rechte und Pflichten aus einem Arbeitsverhältnis durch Rechtsnormen eines Tarifvertrages oder einer Betriebsvereinbarung geregelt, werden sie bei einem Betriebsübergang grundsätzlich Inhalt des Arbeitsverhältnisses mit dem Betriebserwerber (§ 613a Abs. 1 S. BGB). Das gilt dann nicht, wenn die Rechte und Pflichten bei dem neuen Inhaber durch Rechtsnormen eines anderen Tarifvertrages oder durch eine andere Betriebsvereinbarung geregelt werden (§ 613a Abs. 1 S. 3 BGB).

Nach der Entscheidung des BAG können tarifvertraglich begründete Ansprüche auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung aber nicht durch eine beim Erwerber geltende Betriebsvereinbarung abgelöst werden.

Der Sinn und Zweck des § 613a BGB besteht darin, dem Arbeitnehmer bei einem Betriebsübergang die bisherigen Arbeitsbedingungen zu erhalten. Betriebsvereinbarungen zur betrieblichen Altersversorgung sind nur teilmitbestimmt; der Arbeitgeber bestimmt allein über die Dotierung. Schon aus diesem Grunde kommt eine Ablösung tariflich begründeter Versorgungsansprüche durch Betriebsvereinbarung im Wege der sog. Überkreuzablösung nicht in Betracht.

Quelle:

BAG, Urteil vom 13.11.2007
Aktenzeichen: 3 AZR 191/06
PM des BAG Nr. 84/07 v. 13.11.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Höhere Prämie auf Direktversicherung bei größerer Flexibilität

19.09.2007 | Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz verbietet es nicht, denjenigen Arbeitnehmern eine Gesamtzusage auf Zahlung höherer Prämien zu einer Direktversicherung zu erteilen, denen eine höhere Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeit abverlangt wird.  [mehr]

Regelungsabrede greift nicht in Koalitionsfreiheit ein

04.10.2011 | Eine von den Betriebsparteien als "Regelungsabrede" geschlossene Vereinbarung, die nur für nicht tarifgebundene Arbeitnehmer gelten soll, stellt auch im rechtlichen Sinne regelmäßig keine Betriebsvereinbarung dar und verstößt damit nicht gegen das BetrVG.  [mehr]

LeiharbeitAnspruch auf Übernahme aus Betriebsvereinbarung

23.03.2015 | Eine Betriebsvereinbarung kann festlegen, dass Leiharbeitnehmer nach einer bestimmten Beschäftigungsdauer die Übernnahme verlangen können. Bei einem Betriebsübergang geht auch diese Verpflichtung auf den Erwerber über, entschied das ArbG Paderborn.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

BetriebsrenteUnterschiede zwischen Arbeitern und Angestellten erlaubt

12.11.2015 | Eine betriebliche Versorgungsordnung kann Arbeiter und Angestellte unterschiedlich behandeln. Dies verstößt nicht gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz, so das BAG, wenn der Statusunterschied sachlich gerechtfertigt ist.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Reichweite und Gültigkeit von Rückkehrzusagen

27.04.2011 | Die Auslegung einer Betriebsvereinbarung kann in Verbindung mit einer entsprechenden Mitarbeiterinformation ergeben, dass die Vereinbarung über deren Wortlaut hinaus gilt. Das hat das Landesarbeitsgericht in Mainz zu einer Rückkehrzusage im Rahmen eines Betriebsübergangs entschieden.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Ab 2011: Verpflichtendes Meldeverfahren für Betriebsrenten

06.12.2010 | Ab dem 1. Januar 2011 sind Arbeitgeber, die Versorgungsbezüge an Betriebsrentner zahlen, zur maschinellen Erstellung und Übermittlung ihrer Meldungen an die Krankenkassen verpflichtet. In diesem Zusammenhang wird auch das neue Lohnsteuerverfahren namens ELStAM eingeführt.  [mehr]

Neuer Mindestbeitrag für Riester-Sparer

01.11.2011 | Ab 2012 wird es einen Pflicht-Mindestbeitrag von jährlich 60 Euro für alle Riester-Sparer geben. Außerdem können Riester-Sparer in bestimmten Fällen Beiträge nachzahlen und damit bereits zurückgeforderte Zulagen wieder sichern.  [mehr]

Arbeitshilfen

Betriebsvereinbarungen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Betriebsvereinbarungen zum download im PDF-Format.  [mehr]

Rechtslexikon: Betriebsübergang

29.01.2010 | Geht ein Betrieb unter Wahrung seiner Identität durch Rechtsgeschäft auf einen neuen Inhaber über, so tritt dieser kraft Gesetzes in die bestehenden Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten ein.  [mehr]

Arbeit & Politik

Zahme Heuschrecken

20.10.2010 | Unternehmensübernahmen durch ausländische Firmen haben keine negativen Folgen für Beschäftigung und Produktivität. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.  [mehr]

Beschäftigte stecken sieben Milliarden Euro in betriebliche Altersvorsorge

21.12.2010 | Beschäftigte in Deutschland investierten im Jahr 2008 durchschnittlich 273 Euro ihres Bruttojahresverdienstes über eine Entgeltumwandlung in ihre betriebliche Altersvorsorge. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berechnet.  [mehr]

Bedeutung des § 87 BetrVG für die Betriebsratsarbeit (11/2006)

24.05.2006 | Gäbe es bei den Beteiligungsrechten des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz eine Rangfolge, würde ohne Zweifel der § 87 den ersten Platz einnehmen. Er erstreckt sich auf die Mitgestaltung bei einer Vielzahl von Arbeitsbedingungen und ist deshalb klarer Kernbereich der betrieblichen Mitbestimmung.  [mehr]

Der Betriebsübergang - Voraussetzungen und Folgen (06/2007)

14.03.2007 | Nach Umstrukturierungsmaßnahmen finden sich Beschäftigte häufig bei einem neuen Arbeitgeber wieder. Hier greift dann § 613a BGB, eine der wohl am häufigsten missverstandenen Vorschriften im deutschen Arbeitsrecht überhaupt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Betriebsvereinbarungen - die wichtigsten Regeln

03.05.2010 | Betriebsräten, die mit dem Arbeitgeber über eine Betriebsvereinbarung verhandeln, vermittelt eine kostenlose Broschüre der Hans Böckler Stiftung die notwendigen Grundkenntnisse.  [mehr]

AiB Plus: "§ 613 a BGB ist nur eine Beruhigungspille"

08.02.2011 | Wird ein Betrieb verkauft, sind die Rechte von Beschäftigten in Gefahr, so Rechtsanwalt Wolfgang Trittin aus Frankfurt am Main. § 613 a BGB schützt die Arbeitnehmer nur lückenhaft.  [mehr]