Rechtsprechung

Vertragsänderung nach Betriebsübergang

§ 613 a BGB hindert Arbeitnehmer und Betriebsübernehmer nicht, nach einem Betriebsübergang einzelvertraglich die mit dem Betriebsveräußerer vereinbarte Vergütung abzusenken. Eine solche Vereinbarung bedarf keines sie rechtfertigenden Sachgrundes.

 Die Klägerin war als Verkäuferin bei einer nicht tarifgebundenen Handelsgesellschaft beschäftigt. Sie bezog monatlich ein Grundgehalt von 1.099,28 Euro brutto sowie eine Funktionszulage in Höhe von 270,98 Euro brutto.

Das Arbeitsverhältnis ging am 01.06.2004 im Wege des Betriebsübergangs auf die Beklagte über. Am 27.07.2004 vereinbarten die Parteien, das Entgelt unter Wegfall der Funktionszulage auf das bei der Beklagten tariflich geregelte Monatsentgelt von 1.041,40 Euro brutto abzusenken. Als Ausgleich erhielt die Klägerin eine Einmalzahlung in Höhe von 3.900,00 Euro.

Mit ihrer Klage hat die Klägerin die Unwirksamkeit der Änderungsvereinbarung geltend gemacht und Fortzahlung der mit dem Betriebsveräußerer vereinbarten Vergütung gefordert.

Das ArbG hat der Klage stattgegeben; das LAG hat sie abgewiesen. Die Revision der Klägerin ist vor dem BAG ohne Erfolg geblieben.

Die nach dem Übergang des Arbeitsverhältnisses vereinbarte Neuregelung der Vergütung ist wirksam.

§ 613 a BGB hindert Arbeitnehmer und Betriebsübernehmer nicht, nach einem Betriebsübergang einzelvertraglich die mit dem Betriebsveräußerer vereinbarte Vergütung abzusenken. Eine solche Vereinbarung bedarf keines sie rechtfertigenden Sachgrundes.

Quelle:

BAG, Urteil vom 07.11.2007
Aktenzeichen: 5 AZR 1007/06
PM des BAG Nr. 79/07 v. 07.11.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Lohnverzicht kann nicht Bedingung für Betriebsübergang sein

25.03.2009 | Ein Erlassvertrag, mit dem die Parteien eines Arbeitsverhältnisses den Verzicht auf rückständige Vergütung für den Fall vereinbaren, dass es zu einem Übergang des Betriebes auf einen Dritten kommt, ist unwirksam.  [mehr]

Unterrichtungspflichten bei Betriebsübergang

14.07.2006 | Die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung bei einem Betriebsübergang kann zwar standardisiert erfolgen, es ist aber der Betriebserwerber identifizierbar zu benennen und der Gegenstand des Betriebsübergangs anzugeben.  [mehr]

Fortführung der Aufgaben der früheren Treuhandanstalt stellt keinen Betriebsübergang dar

29.08.2006 | Eine von dem Arbeitgeber mit einer Stilllegungsabsicht begründete Kündigung ist sozial gerechtfertigt, wenn sich im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung die geplante Maßnahme objektiv als Betriebsstilllegung und nicht als Betriebsveräußerung darstellt. Die bloße Fortführung der vereinigungsbedingten Aufgaben der Vermögenszuordnung begründet keinen Betriebsübergang.  [mehr]

Beendigungsvergleich zwischen Betriebsveräußerer und Arbeitnehmer nach Betriebsübergang wirkt auch gegenüber Betriebsübernehmer

28.08.2006 | Ein gerichtlicher Beendigungsvergleich, der zwischen dem alten Arbeitgeber (Betriebsveräußerer) und dem Arbeitnehmer nach dem Betriebsübergang geschlossen wurde, wirkt auch gegenüber dem neuen Arbeitgeber (Betriebserwerber), wenn dieser mit dem Vergleich einverstanden ist oder ihn genehmigt hat.  [mehr]

Wechsel der Bistrobewirtschaftung bei der Bahn ist kein Betriebsübergang

10.04.2006 | Die Übernahme der Bistrobewirtschaftung in den früheren Interregio-Zügen von privaten Catering-Unternehmen durch eine Tochter der Deutschen Bahn AG stellt keinen Betriebsübergang gemäß § 613a BGB dar. Ein Betrieb geht nur dann über, wenn er beim Erwerber als Betrieb oder organisatorisch selbstständiger Betriebsteil fortgeführt wird.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Grundlegende Änderung des Betriebszwecks

29.01.2010 | Eine Betriebsänderung liegt u.a. vor, wenn sich der Betriebszweck grundlegend ändert.  [mehr]

Rechtslexikon: Betriebsübergang

29.01.2010 | Geht ein Betrieb unter Wahrung seiner Identität durch Rechtsgeschäft auf einen neuen Inhaber über, so tritt dieser kraft Gesetzes in die bestehenden Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten ein.  [mehr]

Arbeit & Politik

Zahme Heuschrecken

20.10.2010 | Unternehmensübernahmen durch ausländische Firmen haben keine negativen Folgen für Beschäftigung und Produktivität. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.  [mehr]

Generationswechsel im Familienbetrieb

08.09.2010 | Alter, Krankheit, Tod oder einfach nur genug vom Unternehmerdasein – wer übernimmt die Nachfolge als Betriebsinhaber, wenn der Generationswechsel bevorsteht? Bis zum Jahr 2014 wird sich diese Frage in knapp 110.000 Familienunternehmen stellen.  [mehr]

Worüber der Arbeitgeber bei Betriebsübergang informieren muss (06/2009)

25.03.2009 | Wird ein Unternehmen verkauft, hat die Belegschaft ein Recht auf umfassende Information über die wesentlichen Folgen der Maßnahme. Was dazu gehört, hat das Bundesarbeitsgericht in den letzten Jahren genauer definiert.  [mehr]

Der Betriebsübergang - Voraussetzungen und Folgen (06/2007)

14.03.2007 | Nach Umstrukturierungsmaßnahmen finden sich Beschäftigte häufig bei einem neuen Arbeitgeber wieder. Hier greift dann § 613a BGB, eine der wohl am häufigsten missverstandenen Vorschriften im deutschen Arbeitsrecht überhaupt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: "§ 613 a BGB ist nur eine Beruhigungspille"

08.02.2011 | Wird ein Betrieb verkauft, sind die Rechte von Beschäftigten in Gefahr, so Rechtsanwalt Wolfgang Trittin aus Frankfurt am Main. § 613 a BGB schützt die Arbeitnehmer nur lückenhaft.  [mehr]