Rechtsprechung

Transparenzgebot und Stichtagsklausel bei Bonuszahlung

Wird die Teilnahme an einem Bonussystem vertraglich zugesagt, so können nicht gleichzeitig Freiwilligkeits- und Stichtagsklauseln Anwendung finden; diese sind wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam.

Im vorliegenden Fall hatte ein als Berater beschäftigter Arbeitnehmer auf eine Bonuszahlung für das Jahr 2004 geklagt. Diesem war vom beklagten Finanzdienstleitungsunternehmen im Arbeitsvertrag die Teilnahme an einem Bonussystem zugesagt worden. Für die Jahre 2002 und 2003 hatte der Kläger von der Beklagten jeweils einen Bonus erhalten.

Nach dem Bonussystem der Beklagten hängt die Höhe der Bonuszahlung vom Geschäftsergebnis und der individuellen Leistung des Arbeitnehmers ab. Eine Vertragsklausel bestimmt, dass die Bonuszahlung in jedem Falle freiwillig erfolgt und keinen Rechtsanspruch für die Zukunft begründet.

Eine andere Klausel regelt, dass der Anspruch auf die Bonuszahlung entfällt, wenn das Arbeitsverhältnis am 1. April des Folgejahres gekündigt ist. Der Kläger hatte vor dem 01.04.2005 das Arbeitsverhältnis gekündigt. Die Vorinstanzen hatten die Zahlungsklage deshalb abgewiesen.

Die Revision des Klägers hatte vor dem BAG Erfolg.

Nach den Feststellungen des LAG handelte es sich bei den zur Bonuszahlung getroffenen Vereinbarungen um von der Beklagten vorformulierte Allgemeine Vertragsbedingungen.

Soweit diese einen Rechtsanspruch des Klägers auf eine Bonuszahlung ausschließen, widersprechen sie der dem Kläger im Arbeitsvertrag zugesagten Teilnahme am Bonussystem der Beklagten. Sie sind insoweit nicht klar und verständlich und deshalb unwirksam.

Nach § 307 BGB sind vom Arbeitgeber vorformulierte Arbeitsvertragsklauseln unwirksam, wenn sie den Arbeitnehmer entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Die Unwirksamkeit kann sich auch daraus ergeben, dass eine Klausel entgegen dem in dieser Vorschrift verankerten Transparenzgebot nicht klar und verständlich ist.

Dies gilt auch für die Stichtagsregelung. Sie stellt bezüglich der Dauer der Bindung nicht auf die Höhe der Bonuszahlung ab, ist jedenfalls insoweit zu weit gefasst und benachteiligt den Arbeitnehmer deshalb unangemessen.

Mangels ausreichender tatrichterlicher Feststellungen des LAG konnte der Senat die Höhe der dem Kläger zustehenden Bonuszahlung nicht selbst beurteilen. Er hat das Urteil des LAG deshalb aufgehoben und die Sache an dieses zurückverwiesen.

Quelle:

BAG, Urteil vom 24.10.2007
Aktenzeichen: 10 AZR 825/06
PM des BAG Nr. 74/07 v. 24.10.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Unwirksame Kostenpauschale für Berufskleidung

20.02.2009 | Die Einbehaltung eines pauschalen Kostenbeitrags zur Arbeitskleidung ist unwirksam, soweit das Nettoentgelt unpfändbar ist; dies kann auch nicht durch Verrechnungsabrede umgangen werden.  [mehr]

PrämieVertriebsmitarbeiter erhält edle Rolex

05.06.2012 | In einer Entscheidung vom 30.05.2012 hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm den Anspruch eines Getränkevertrieblers auf eine Rolex im Wert von 4.800 Euro festgestellt.  [mehr]

Gehaltsnachzahlungen erhöhen nicht immer das Elterngeld

31.08.2009 | In den 12 Monaten vor der Geburt eines Kindes nachgezahltes Gehalt erhöht das Elterngeld auch dann, wenn es sich um eine Nachzahlung aus dem vorangegangenen Kalenderjahr handelt. Dies gilt jedoch nicht für Gehaltsnachzahlungen, die Eltern erst nach der Geburt des Kindes erhalten haben.  [mehr]

Überraschungsklausel: Aufhebungsvertrag oder nachträgliche Befristung

22.02.2007 | Vereinbaren die Arbeitsvertragsparteien nach einer ordentlichen Arbeitgeberkündigung eine zeitlich verzögerte Beendigung des Arbeitsverhältnisses, so handelt es sich dabei nicht um eine nachträgliche Befristung, sondern um einen Aufhebungsvertrag, wenn keine Arbeitspflicht bestehen soll und zugleich Abwicklungsmodalitäten geregelt werden.  [mehr]

TransparenzgebotUnklare Bezugnahmeklausel führt zu unbefristetem Arbeitsvertrag

09.07.2013 | Die Formulierung in einem Arbeitsvertrag, dass "der Arbeitsvertrag ... auf dem Tarifvertrag ... basiert, ..." ist unklar. Die Klausel verletzt das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB und ist unwirksam.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Gratifikation

29.01.2010 | Die Gratifikation ist ein Sammelbegriff für Leistungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer aus besonderem Anlass.  [mehr]

Erhöhte Anforderungen an Widerruf zusätzlicher Leistungen (13/2005)

22.06.2005 | Eine Vielzahl von zusätzlichen Leistungen werden über Arbeitsvertragsklauseln vereinbart. Während Freiwilligkeits- und Anrechnungsklauseln nach wie vor grundsätzlich wirksam sind, müssen Widerspruchsvorbehalte nach aktueller Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in einem neuen Licht gesehen werden.  [mehr]

Ausschlussfristen auf dem Prüfstand der Schuldrechtsreform - weiterhin wirksam? (17/2005)

17.08.2005 | Juristisch geklärt sein dürfte, dass die in einem vom Arbeitgeber mehrfach verwandten Arbeitsvertrag (Formulararbeitsvertrag) enthaltenen Ausschlussfristen, die kürzer als drei Monate sind, unwirksam sind. Aber inwieweit sind Ausschlussfristen nach der Schuldrechtsreform überhaupt noch zulässig?  [mehr]