Rechtsprechung

Kein Anspruch auf fortlaufende Nummerierung der Personalakte

Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf fortlaufende Nummerierung (Paginierung) ihrer Personalakte; über die Art und Weise der Personalaktenführung kann der Arbeitgeber alleine entscheiden.

Der Kläger ist seit 1991 bei der beklagten Sparkasse beschäftigt. Im März 2004 stellte er bei Einsicht in seine Personalakten u.a. fest, dass die darin enthaltenen Unterlagen nicht mit Seitenzahlen versehen waren. Mit seiner Klage verlangt er die nachträgliche und zukünftige Paginierung seiner Personalakte.

Das BAG hat - ebenso wie die Vorinstanzen - die Klage abgewiesen. Für den geltend gemachten Anspruch auf Paginierung fehlt eine Anspruchsgrundlage.

Personalakten sollen wahrheitsgemäß und möglichst vollständig Auskunft über die Person des Arbeitnehmers und dessen beruflichen Werdegang im Arbeitsverhältnis Aufschluss geben. Zur Personalakte gehören deshalb alle Unterlagen und Schriftstücke, die sich mit der Person eines bestimmten Arbeitnehmers und der Entwicklung seines Arbeitsverhältnisses befassen. Über die Art und Weise der Personalaktenführung entscheidet der Arbeitgeber allein.

Quelle:

BAG, Urteil vom 16.10.2007
Aktenzeichen: 9 AZR 110/07
PM des BAG Nr. 72/07 v. 16.10.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken