Rechtsprechung

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist kein Kavaliersdelikt

Wer als Vorgesetzter seine Mitarbeiterinnen sexuell belästigt, riskiert auch als langjähriger Mitarbeiter die fristlose Kündigung seines Arbeitsverhältnisses.

Das LAG Schleswig-Holstein hielt eine entsprechend begründete fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber für rechtens und wies daher die Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers ab.

Die Beweisaufnahme hatte ergeben, dass der seit über 30 Jahren beim beklagten Arbeitgeber beschäftigte Kläger als Vorgesetzter eine Mitarbeiterin jahrelang dadurch sexuell belästigt hatte, dass er sich unnötig an diese herandrängelte mit Bemerkungen wie: "Stell dich nicht so an!" oder "Na, was ist mit uns?" Die Mitarbeiterin bekundete ihre Ablehnung zwar nicht durch Worte, entzog sich den Annäherungen aber immer deutlich, indem sie sich aus den Armen des Klägers herausdrehte oder mit dem Stuhl ein Stück wegrückte.

Einer anderen Mitarbeiterin legte der Kläger pornografische Fotos vor mit der Bemerkung, dass er solche Fotos auch von ihr machen könne. Auf die Zurückweisung der Mitarbeiterin hin schwieg der Kläger nicht etwa sondern erwiderte noch, dass ja keiner die Fotos sehen würde.

Das LAG hat die fristlose Kündigung bestätigt und dazu ausgeführt:

Der Begriff der "sexuellen Belästigung" umfasst nicht allein sexuell bestimmten direkten Körperkontakt am Arbeitsplatz. Auch wer die allgemein übliche minimale körperliche Distanz nicht wahrt, sondern die Betroffene gezielt unnötig und wiederholt  unerwünscht anfasst bzw. berührt, begeht eine sexuelle Belästigung. Gleiches gilt, wenn ein Vorgesetzter einer Arbeitnehmerin pornografische Bilder vorlegt und ihr anbietet, er könne solche auch von ihr anfertigen.

Die Attraktivität der Betroffenen sowie deren Bildungsniveau spielt bei der Bewertung einer Handlung als sexuelle Belästigung ebenso wenig eine Rolle wie deren Umgangsstil oder deren Lektüre (BILD-Zeitung).  
Der Arbeitnehmer hat durch sein Verhalten das sich aus der Vorgesetztenstellung ergebende Abhängigkeitsverhältnis über einen längeren Zeitraum missbraucht und damit unberechtigt in die Intimsphäre der betroffenen Mitarbeiterinnen eingegriffen. Diese fortgesetzten schweren Verfehlungen des Arbeitnehmers rechtfertigten trotz dessen Unterhaltspflichten und seiner sehr langen Betriebszugehörigkeit eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

Ein freier Arbeitsplatz, bei dem auch die betroffenen Mitarbeiterinnen vor Kontakten mit dem Kläger geschützt gewesen wären, existierte nicht.

Die Revision gegen das Urteil ist nicht zugelassen worden. Der Arbeitnehmer hat hiergegen Beschwerde beim BAG eingelegt.

Quelle:

LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 27.09.2006
Aktenzeichen: 3 Sa 163/06
PM des LAG Schleswig-Holstein Nr. 01/07 v. 04.01.2007

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kündigung wegen Vergleich mit Konzentrationslager

03.04.2009 | Bezeichnet ein Arbeitnehmer die Zustände im Betrieb als "schlimmer als in einem KZ", so ist dies grundsätzlich geeignet, einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung darzustellen. Bei einem einmaligen Vorfall nach 35-jähriger Betriebszugehörigkeit, Schwerbehinderung und einem Alter von Mitte 50 sowie glaubhafter Entschuldigung kann jedoch die Interessenabwägung zugunsten des Arbeitnehmers ausfallen.  [mehr]

Fristlose Kündigung wegen Schlägerei unter Arbeitskollegen

20.04.2009 | Die erhebliche, aktive Beteiligung an einer Schlägerei unter Arbeitskollegen rechtfertigt grundsätzlich eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung, auch wenn der betroffene Arbeitnehmer unfreiwillig in die Auseinandersetzung geraten ist. Hat der Tatbeitrag hingegen nur geringes Gewicht, sind mögliche Pflichtverletzungen im Vorfeld des Geschehens maßgeblich. Im Prozess muss der Arbeitnehmer ihn entlastende Tatsachen jedenfalls dann selbst vortragen, wenn der Arbeitgeber auf Grund objektiver Anhaltspunkte von einer erheblichen, aktiven Beteiligung ausgehen durfte.  [mehr]

Kündigung wegen Diebstahls eines Pakets Binden

02.04.2009 | Die fristlose Kündigung einer Verkäuferin eines Discounters wegen des Vorwurfs des Diebstahls eines Paketes Binden im Wert von 0,59 Euro ist rechtsunwirksam.  [mehr]

Kündigung wegen Missbrauch von Payback-Coupons

12.02.2009 | Die außerordentliche Kündigung von Arbeitnehmern wegen des Missbrauchs von Payback- Coupons ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber anderen Arbeitnehmern wegen gleichartiger Pflichtverletzung nicht gekündigt hat und Gründe für eine differenzierende Behandlung nicht ersichtlich sind. Der Arbeitgeber ein Einzelhandelsunternehmen - wirft den Mitarbeitern den Missbrauch eines Payback-Sondercoupons vor.  [mehr]

Messerattacke außerhalb des Betriebs rechtfertigt Kündigung

03.06.2009 | Eine Messerattacke auf eine Arbeitskollegin ist auch dann geeignet eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen, wenn die Tätlichkeit außerhalb des Betriebs und aus rein familiären Gründen erfolgte.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

KündigungsschutzArbeitgeberverbänden wird Scheinargumentation vorgeworfen

23.07.2012 | Deutsche Führungskräfte sehen, anders als die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), keinen Änderungsbedarf beim Kündigungsschutzrecht. Die BDA hatte massive Einschränkungen vorgeschlagen.  [mehr]

Kündigungsschutz bei Bagatelldelikten wird nicht ausgeweitet

01.04.2011 | Die Oppositionsfraktionen sind mit ihrem Anliegen gescheitert, die Voraussetzungen für Kündigungen wegen Bagatelldelikten gesetzlich zu verschärfen. Zwei entsprechende Gesetze und ein Antrag wurden vom Bundestag am 24. März abgelehnt.  [mehr]

Stolperfalle arbeitsrechtliche Fristen (17/2010)

25.08.2010 | Sowohl Betriebsräte als auch Arbeitgeber haben ein Interesse daran, dass zeitnah Klarheit über die verschiedenen Positionen besteht. Für Betriebsräte besonders wichtig: Fristen zwischen den Betriebsparteien im alltäglichen Ablauf und im Zusammenhang mit laufenden Beschlussverfahren vor den Arbeitsgerichten.  [mehr]

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? (13/2010)

30.06.2010 | Nicht jeder Arbeitnehmer hat das Glück, unter dem ausdrücklichen Schutz des Kündigungschutzgesetzes zu stehen. Wer davon profitiert und wer nicht, erfahren Sie hier.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Mobbing und Strafrecht

08.03.2010 | Dass Mobbing seelisch und körperlich krank machen kann, bestätigen Psychologen und Arbeitsmediziner. Unter Umständen können Opfer sich mit einer Strafanzeige zur Wehr setzen.  [mehr]