Rechtsprechung

Sozialplan-Tarifvertrag: Keine Abfindung bei Kündigungsschutzklage

Tarifvertragsparteien können im Falle einer Betriebsteilschließung einen Tarifvertrag vereinbaren, der die Zahlung einer Abfindung davon abhängig macht, dass keine Kündigungsschutzklage erhoben wird.

Bei der beklagten Krankenkasse war ein Geschäftsfeld aufgegeben worden. Dies hatte zu einem Minderbedarf von 256 Arbeitnehmern geführt. Der Personalrat und die Beklagte einigten sich daraufhin in einer Dienstvereinbarung auf einen Sozialplan, der eine Abfindungszahlung nur dann vorsah, wenn gegen die Kündigung keine Klage erhoben wurde.

Wegen Bedenken der Partner der Dienstvereinbarung gegen die Zulässigkeit eines solchen Sozialplans nach dem Landespersonalvertretungsgesetz schloss die Gewerkschaft ver.di mit der Beklagten einen nahezu gleich lautenden Tarifvertrag.

Die von der Kündigungswelle betroffene Klägerin erhob zunächst trotz eines Hinweises in der Kündigung auf die tarifvertragliche Bedingung des Abfindungsanspruchs eine Kündigungsschutzklage und erweiterte sie später durch einen Hilfsantrag auf Zahlung einer Abfindung nach dem Tarifvertrag.

In der Berufungsverhandlung vor dem LAG wurde ein Teilvergleich geschlossen, wonach das Arbeitsverhältnis zum vorgesehenen Zeitpunkt endete und die Beklagte sich zur Zahlung einer Abfindung in Höhe der Hälfte der tarifvertraglichen Abfindung verpflichtete; der restliche Abfindungsanspruch blieb offen.

Die Klägerin, die nun noch die zweite Hälfte der Abfindung verlangt, unterlag beim LAG. Ihre hiergegen gerichtete Revision blieb vor dem BAG erfolglos.

Tarifvertragsparteien sind frei, im Rahmen ihrer Tarifzuständigkeit einen Tarifvertrag zu vereinbaren, der die sozialen und wirtschaftlichen Folgen einer Betriebsteilschließung für die davon betroffenen Arbeitnehmer ausgleicht oder mildert. Hieran sind sie durch die etwa von Rechts wegen eröffnete Möglichkeit des Betriebsrats oder Personalrats und des Arbeitgebers, einen Sozialplan abzuschließen, nicht gehindert.

In einem solchen Tarifvertrag, der seinerseits den Abschluss eines Sozialplans nicht hindert, ist eine Regelung zulässig, welche die Zahlung einer Abfindung an betriebsbedingt gekündigte Arbeitnehmer davon abhängig macht, dass diese gegen die Kündigung keine Kündigungsschutzklage erheben, wenn die schriftliche Kündigung einen entsprechenden Hinweis des Arbeitgebers enthält.

Eine solche Regelung verstößt weder gegen den allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) noch gegen das Maßregelungsverbot (§ 612a BGB).

Quelle:

BAG, Urteil vom 06.12.2006
Aktenzeichen: 4 AZR 798/05
PM des BAG Nr. 76/06 v. 06.12.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

TarifvertragMehr Geld für Gewerkschafter bei Betriebsschließung

23.04.2015 | Eine Gewerkschaft kann Aufschläge auf die Abfindung und das Transfer-Gehalt exklusiv für ihre Mitglieder vereinbaren. Sie kann diese Vorteile auch von der Mitgliedschaft zu einem Stichtag abhängig machen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Abfindungsanspruch bei Personalabbau

06.11.2008 | Ein Abfindungsanspruch wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass Kündigungen auf dem Wegfall zweckgebundener Drittmittel beruhen oder in anderen Bereichen Neueinstellungen erfolgen.  [mehr]

Frist der Kündigungsschutzklage gilt auch für Schwangere

08.06.2009 | Wurde einer Arbeitnehmerin trotz Schwangerschaft gekündigt, muss sie eine darauf gestützte Klage grundsätzlich innerhalb der gesetzlichen Frist von drei Wochen erheben. Dies gilt unabhängig davon, ob sie den Arbeitgeber erst nach Ausspruch der Kündigung über die Schwangerschaft informiert hat oder ob die Kündigung mit einem Abfindungsangebot verbunden war.  [mehr]

KündigungsschutzklageNach jahrelangem Rechtsstreit doch noch Abfindung für BVG-Abteilungsleiter

14.02.2013 | Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat das Arbeitsverhältnis des ehemaligen Direktors Omnibus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gegen Zahlung einer Abfindung von 45.000 Euro aufgelöst. Vorangegangen war ein mehr als zwei Jahre währender Rechtsstreit.  [mehr]

Beschränkung der Kündbarkeit in Tarifvertrag auf "wichtigen Grund"

15.06.2009 | Auch wenn sich in einem Tarifvertrag der Begriff des wichtigen Grundes nicht auf die fristlose, sondern vielmehr auf die ordentliche Kündbarkeit bezieht, gilt das allgemeine Kriterium der Unzumutbarkeit einer Weiterbeschäftigung. Dementsprechend fehlt es an einem "wichtigen Grund", wenn der betreffende Arbeitnehmer an einem anderen freien Arbeitsplatz eingesetzt werden kann.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

LohndumpingBaden-Württemberg beschließt Tariftreuegesetz gegen Billiglöhne

10.05.2012 | Die grün-rote Landesregierung hat ein Tariftreuegesetz gegen Dumpinglöhne auf den Weg gebracht. Danach sollen nur noch Unternehmen Aufträge von Land und Kommunen bekommen, die Tariflöhne zahlen.  [mehr]

NRW will Tariftreuegesetz beschließen

09.06.2011 | Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat in ihrer Kabinettssitzung am 7. Juni ein Tariftreue- und Vergabegesetz beschlossen. Das Gesetz geht nun in die Anhörung der kommunalen Spitzenverbände und soll voraussichtlich am 20. Juli im Landtag eingebracht werden.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Kündigungsschutzklage

29.01.2010 | Eine Kündigungsschutzklage muss bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags erhoben werden, wenn der Arbeitnehmer die Sozialwidrigkeit oder die Unwirksamkeit aus anderen Gründen vor dem Arbeitsgericht geltend machen will.  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

KündigungsschutzArbeitgeberverbänden wird Scheinargumentation vorgeworfen

23.07.2012 | Deutsche Führungskräfte sehen, anders als die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), keinen Änderungsbedarf beim Kündigungsschutzrecht. Die BDA hatte massive Einschränkungen vorgeschlagen.  [mehr]

Bundesländer setzen auf Tariftreue

21.07.2011 | Acht Bundesländer koppeln die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Einhaltung von Tarifstandards. Vier weitere wollen demnächst folgen. Darunter ist das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen, in dem ein entsprechendes Gesetz am 22. Juli in den Landtag eingebracht wird.  [mehr]

Wie hoch ist die Abfindung? Wie alt ist der Anwalt? (16/2005)

03.08.2005 | Wovon hängt eigentlich die Höhe der Abfindung im Falle einer Kündigung ab? Vom Einkommen des Arbeitnehmers? Von seiner Betriebszugehörigkeit? Von der Erfolgsaussicht einer Klage? Ja, von alledem.  [mehr]

Die aktuelle Rechtsprechung zur Abfindung nach § 1a KSchG (14/2008)

02.07.2008 | Vom Gesetzgeber als "unbürokratische Alternative zum Kündigungsschutzprozess" gedacht, ist die Möglichkeit einer Kündigung mit Abfindungsangebot nach § 1a Kündigungsschutzgesetz (KSchG) bislang in den Unternehmen wenig genutzt worden. Dies mag nicht zuletzt daran liegen, dass noch immer erhebliche Rechtsunsicherheiten darüber bestehen, wann ein Abfindungsanspruch nach der Norm entsteht.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Arbeit und Recht: Probleme um den Sanierungstarifvertrag

05.07.2010 | Ein Flächentarifvertrag wird nicht durch einen Haustarifvertrag verdrängt, der mit einer anderen Gewerkschaft abgeschlossen wurde. Ansonsten wäre die grundrechtlich garantierte Koalitionsfreiheit der ersten Gewerkschaft und ihrer Mitglieder beeinträchtigt.  [mehr]