Rechtsprechung

BAG gibt Domino-Theorie bei Kündigung auf - Sozialauswahl für Arbeitgeber künftig einfacher

Bei einer fehlerhaften mit Hilfe eines Punktesystems durchgeführten Sozialauswahl müssen künftig nicht mehr alle betriebsbedingten Kündigungen für unwirksam erklärt werden. Kann der Arbeitgeber nachweisen, dass ein Arbeitnehmer auch bei richtiger Erstellung der Rangliste zur Kündigung vorgesehen war, bleibt seine Entlassung - entgegen der bisherigen Rechtsprechung - wirksam.

In den vorliegenden sechs Fällen hatte der Arbeitgeber auf Grund rückläufiger Aufträge einen Beschäftigungsüberhang von 55 Arbeitnehmern (von über 500) im gewerblichen Bereich. Er erstellte anhand eines Punktesystems eine Rangfolge. Die 55 Arbeitnehmer mit den niedrigsten Punktzahlen wählte der Arbeitgeber zur Kündigung aus. Darunter befanden sich alle sechs Kläger. Sie machten mit ihren Kündigungsschutzklagen geltend, der Arbeitgeber habe einem bestimmten Arbeitnehmer 5 Punkte zuviel zugemessen. Ziehe man dem betreffenden Arbeitnehmer diese 5 Punkte ab, so "rutsche" er auf die Liste der 55 zu kündigenden Arbeitnehmer.

Der Arbeitgeber entgegnete, selbst wenn das richtig wäre und dem betreffenden Arbeitnehmer an sich zu kündigen gewesen wäre, so könne davon doch nur derjenige Arbeitnehmer profitieren, der bei richtiger Berechnung der Punktzahl ungekündigt geblieben wäre, also der bisher auf Platz 55 der Rangliste gesetzte Arbeitnehmer. Das sei bei keinem der sechs Kläger der Fall. Sie blieben auf Grund ihrer Punktzahlen auch dann unter den 55 Arbeitnehmern mit den geringsten Sozialpunkten, wenn dem von ihnen benannten und fälschlich mit zuviel Punkten bedachten Arbeitnehmer gekündigt worden wäre.

Das LAG hatte gemäß der bisherigen Rechtsprechung alle sechs Kündigungen wegen fehlerhafter Sozialauswahl für unwirksam erklärt. Das BAG hat diese Urteile nunmehr aufgehoben und die Rechtsstreitigkeiten zur Aufklärung noch strittiger Punkte wieder an die Vorinstanz zurückverwiesen.

Kündigt der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen nicht allen Arbeitnehmern, sondern nur einem Teil der Belegschaft, so muss er eine Auswahl treffen. Bei der Auswahl unter vergleichbaren Arbeitnehmern muss er nach dem Gesetz soziale Gesichtspunkte, nämlich Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und eine etwaige Schwerbehinderung ausreichend berücksichtigen (§ 1 Abs. 3 KSchG).

Dabei kann der Arbeitgeber zur Objektivierung und besseren Durchschaubarkeit seiner Auswahlentscheidung die sozialen Gesichtspunkte mit einem Punktesystem bewerten, sodann anhand der von den einzelnen Arbeitnehmern jeweils erreichten Punktzahlen eine Rangfolge der zur Kündigung anstehenden Arbeitnehmer erstellen und die zu kündigenden Arbeitnehmer nach dieser Rangfolge bestimmen. Entfallen zum Beispiel 50 von 500 Arbeitsplätzen, so sind bei Anwendung eines solchen Punktesystems grundsätzlich die 50 Arbeitnehmer mit den geringsten Punktzahlen zu kündigen.

Unterläuft bei der Ermittlung der Punktzahlen ein Fehler mit der Folge, dass auch nur einem Arbeitnehmer, der bei richtiger Ermittlung der Punktzahlen zur Kündigung angestanden hätte, nicht gekündigt wird, so wurden nach der bisherigen Rechtsprechung die Kündigungen aller gekündigten Arbeitnehmer als unwirksam angesehen. Dies galt, obwohl bei fehlerfreier Erstellung der Rangfolge nur ein Arbeitnehmer von der Kündigungsliste zu nehmen gewesen wäre (sog. Domino-Theorie).

Diese Rechtsprechung hat das BAG nunmehr aufgegeben. Kann der Arbeitgeber in Fällen der vorliegenden Art im Kündigungsschutzprozess aufzeigen, dass der gekündigte Arbeitnehmer auch bei richtiger Erstellung der Rangliste anhand des Punktesystems zur Kündigung angestanden hätte, so ist die Kündigung - entgegen der bisherigen Rechtsprechung - nicht wegen fehlerhafter Sozialauswahl unwirksam. In diesen Fällen ist der Fehler für die Auswahl des gekündigten Arbeitnehmers nicht ursächlich geworden und die Sozialauswahl jedenfalls im Ergebnis ausreichend.

Weiterführender Hinweis:

Im Newsletter 23/06 von arbeitsrecht.de vom 08.11.2006 haben wir uns ausführlich mit dem Thema Sozialauswahl befasst: Die Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen.

Quelle:

BAG, Urteil vom 09.11.2006
Aktenzeichen: 2 AZR 812/05
PM des BAG Nr. 68/06 v. 09.11.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Zusammenlegung von Niederlassungen und Sozialauswahl

20.10.2006 | Arbeitnehmer, die arbeitsvertraglich nicht einseitig auf einen anderen Arbeitsplatz umgesetzt werden dürfen, sind mangels Vergleichbarkeit mit anderen Arbeitnehmern nicht in die Sozialauswahl einzubeziehen.  [mehr]

Arbeitgeber muss Sozialauswahl offen legen

16.06.2011 | Das Arbeitsgericht Stuttgart hat zahlreiche Klagen von Arbeitnehmern eines Automobilzulieferers zugunsten der klagenden Arbeitnehmer entschieden. Der Arbeitgeber hat vor Gericht die Kriterien der Sozialauswahl seiner betriebsbedingten Kündigungen nicht dargelegt.  [mehr]

Wirksame Kündigung trotz falscher Angabe der Unterhaltspflicht

15.03.2011 | Bezieht sich ein Arbeitgeber für eine betriebsbedingte Kündigung auf Angaben in der Lohnsteuerkarte des Arbeitnehmers, kann die Kündigung wirksam sein, obwohl dem Betriebsrat versehentlich die Unterhaltspflichten nicht korrekt mitgeteilt worden sind.  [mehr]

Fehlerhafte Sozialauswahl bei Stuttgarter Automobilzulieferer

12.04.2011 | Das Arbeitsgericht Stuttgart hat in sechs Kündigungsschutzverfahren gegen einen Stuttgarter Automobilzulieferer im Wesentlichen zugunsten der Arbeitnehmer entschieden: Die ausgesprochenen Änderungskündigungen sind unwirksam.  [mehr]

BetriebsratsanhörungHerausnahme aus der Sozialauswahl muss begründet werden

02.07.2012 | Zur ordnungsgemäßen Betriebsratsanhörung gehört nicht nur die Mitteilung der - für die Kündigung als ausschlaggebend angesehenen - Umstände, sondern auch die Darlegung, warum einzelne Arbeitnehmer aus der Sozialauswahl herausgenommen worden sind.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Die Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen (23/2006)

08.11.2006 | Muss ein Arbeitgeber einem Teil seiner Belegschaft etwa wegen Absatzschwierigkeiten betriebsbedingt kündigen, kann er sich nicht einfach diejenigen heraussuchen, deren Nasen ihm sowieso schon die ganze Zeit nicht gepasst haben.  [mehr]

Änderungen im Arbeitsrecht zum 1. Januar 2004 (01/2004)

07.01.2004 | Auch für dieses Jahr müssen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf zahlreiche Änderungen einstellen. Unter anderem wird der Kündigungsschutz gelockert und die Kriterien bei der Sozialauswahl auf vier beschränkt.  [mehr]