Rechtsprechung

Keine Aufklärungspflicht der Konzernmutter beim Erwerb nicht börsennotierter Aktien durch Arbeitnehmer

Eine Konzernmuttergesellschaft ist nicht verpflichtet, bei ihren Konzerntöchtern beschäftigte Arbeitnehmer darüber zu unterrichten, dass ihre Aktien, die ein Arbeitnehmer vor einem Börsengang zeichnet, nicht an sie zurückgegeben werden können, wenn der Börsengang scheitert. Ob die Konzerntochter zu einer entsprechenden Auskunft eventuell verpflichtet ist, wurde allerdings offen gelassen.

Der Kläger war bei der B. GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Beklagten, die inzwischen mit dieser verschmolzen worden ist, als Vertriebsingenieur beschäftigt. Die B. GmbH unterrichtete ihre Mitarbeiter 1999 über die Möglichkeit, Aktien der Beklagten zu zeichnen; diese beabsichtige für Anfang 2000 einen Börsengang. Der Kläger zeichnete daraufhin Aktien der Beklagten zum Gesamtausgabepreis in Höhe von 30.000 Euro. Die Beklagte beschloss im April 2001, als sich der Aktienmarkt verschlechterte, den Börsengang zu verschieben. Für den Ausfall des Börsengangs bis zum 30. Juni 2001 war ein Rückkauf der Aktien durch eine Gesellschaft vorgesehen, die aber insolvent wurde.

Mit der 2002 erhobenen Klage macht der Kläger gegen die Beklagte einen Schadensersatzanspruch in Höhe von 30.000 Euro Zug um Zug gegen Übertragung der Aktien geltend. Er ist der Ansicht, die Beklagte und die B. GmbH als Rechtsvorgängerin hätten ihre Aufklärungspflicht im Zusammenhang mit der Aktienzeichnung verletzt. Wenn er gewusst hätte, dass die Aktien bei einem Börsengang nicht zurückgegeben werden können, hätte er sie nicht erworben.

Die Beklagte vertritt die Auffassung, weder sie noch ihre Konzerntochter seien zur besonderen Aufklärung im Zusammenhang mit den Aktienkäufen verpflichtet gewesen. Der Kläger sei in sachlicher Weise über die Möglichkeit einer Aktienzeichnung informiert, zu dieser jedoch nicht gedrängt worden. Die Klage blieb in allen Instanzen ohne Erfolg.

Nach der Entscheidung des Gerichts steht dem Kläger kein Anspruch auf Schadensersatz gegen die Beklagte zu. Als Konzernmutter haftet diese auch nicht originär. Aus diesem Grunde war sie auch nicht verpflichtet, den Kläger darüber aufzuklären, dass im Falle einer Verschiebung des Börsengangs die erworbenen Aktien nicht an sie zurückgegeben werden können.

Mögliche Ansprüche gegen die B. GmbH bestehen ebenfalls nicht mehr. Ob die Konzerntochter zu einer entsprechenden Auskunft verpflichtet gewesen wäre, hat das BAG allerdings im Hinblick auf die Versäumung der arbeitsvertraglich vereinbarten Ausschlussfrist nicht entschieden.

Quelle:

BAG, Urteil vom 28.09.2006
Aktenzeichen: 8 AZR 568/05
PM des BAG Nr. 60/06 v. 28.09.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Gehaltserhöhung als Besitzstand

11.12.2008 | Die in einem Vertrag zugunsten Dritter vorgesehene Gehaltserhöhung "überlebt" das Ende des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich nicht.  [mehr]

ProfifußballKein Anspruch auf Teilnahme am Bundesliga-Training

21.02.2014 | Der Eilantrag eines prominenten Fußballspielers von Hertha BSC ist vor Gericht abgeblitzt. Er hatte sich gegen seinen vorübergehenden Ausschluss vom Profitraining gewehrt. Die Richter des Arbeitsgerichts Berlin haben sich daher näher mit den Klauseln des Profispielervertrags auseinandergesetzt.  [mehr]

BewachungsgewerbeEntzug der Einsatzgenehmigung führt zur Auflösung des Arbeitsvertrages

06.06.2013 | Der Arbeitsvertrag eines Wachmannes kann unter die auflösende Bedingung gestellt werden, dass er seine Einsatzgenehmigung zur Bewachung einer militärischen Einrichtung nicht verliert. Wird die Genehmigung durch die Armee widerrufen, so ist die Bedingung – mangels alternativer Beschäftigungsmöglichkeit - wirksam.  [mehr]

Arglistige TäuschungArbeitsvertrag zur Kinderbuchvermarktung erfolgreich angefochten

22.11.2013 | Wer von seinem Vertragspartner arglistig getäuscht wird, kann den Arbeitsvertrag anfechten und für nichtig erklären lassen. So das LAG Schleswig-Holstein im Falle eines Vertrages zur Vermarktung des Kinderbuchesels Joschi. Dieser wurde von regional bekannten Lottogewinnern erfunden, die schon mehrfach für Schlagzeilen sorgten.  [mehr]

WeisungsrechtHund darf nicht mit ins Büro

05.09.2013 | Der tut nix, oder doch? Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hat einen dreibeinigen Hund aus einer Werbeagentur verbannt. Mitarbeiter fühlten sich bedroht und die Arbeitsabläufe seien durch das Tier gestört, befanden die Richter.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

WerkverträgeNahles will Missbrauch rasch eindämmen

23.07.2014 | Die Bundesarbeitsministerin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Mit einem Gesetz zur Regulierung missbräuchlicher Werkverträge hat sie nach dem Mindestlohn und den Änderungen bei der Rente bereits das nächste Gesetzesgroßprojekt im Blick. Schon 2015 sollen die Regelungen gelten. Erste Vorarbeiten laufen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abdingbarkeit

29.01.2010 | Abdingbar sind solche gesetzlichen Regelungen, von denen durch Vereinbarung der Parteien abgewichen werden kann.  [mehr]

Rechtslexikon: Salvatorische Klausel

29.01.2010 | Eine Salvatorische Klausel betrifft die Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit eines Vertrags.  [mehr]

Arbeit & Politik

Profi-FußballSoziale Mindeststandards für Spielerverträge vereinbart

20.04.2012 | Die Europäische Kommission hat ein Übereinkommen mit führenden Fußballverbänden wie der UEFA und der Spielergewerkschaft FIFpro zu Mindeststandards für Spielerverträge unterzeichnet. Die Vereinbarung ist die erste dieser Art im Mannschaftssport auf europäischer Ebene.  [mehr]

Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungStudie: Mehr Frauen gründen ein Unternehmen

15.05.2012 | Derzeit gibt es mehr Frauen, die ihre eigene Firma gründen, als jemals zuvor. Um die positive Entwicklung bei Unternehmensgründungen durch Frauen zu stützen, empfehlen die Autoren der Studie, die Vereinbarkeit von beruflicher Selbständigkeit und Kindererziehung zu fördern.  [mehr]

Wie müssen Ausschlussfristen gewahrt werden? (18/2006)

30.08.2006 | Viele Ausschlussfristen in Arbeitsverträgen dürfen nach der Schuldrechtsreform nicht mehr verwendet werden. Welche noch zulässig sind und wie diese von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gewahrt werden müssen, erfahren Sie hier.  [mehr]

Telearbeit - Ein kurzer Überblick (20/2003)

24.09.2003 | Telearbeit ist in Deutschland seit den achtziger Jahren in der Diskussion, wobei man zu dieser Zeit den Telearbeiter suchen musste, "wie eine Nadel im Heuhaufen". Dieses sieht heute anders aus.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Biometrie im Arbeitsverhältnis

04.03.2011 | Der Einsatz biometrischer Verfahren zur Identifikation und Verifikation im Beschäftigtenverhältnis ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Voraussetzung ist, dass nachweislich nur so der notwendige Sicherheitsstandard im Unternehmen erreicht werden kann.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Ferienarbeiter unterstützen

08.09.2011 | Viele Schüler und Studenten nutzen ihre Ferien, um mit einem Ferienjob Geld zu verdienen. Auch für die Kurzzeitjobber gelten arbeitsrechtliche Vorgaben, die der Arbeitgeber beachten muss.  [mehr]