Rechtsprechung

Beleidigung eines Vorgesetzten rechtfertigt Kündigung

Die Beleidigung eines Vorgesetzten rechtfertigt regelmäßig eine fristlose Kündigung, die allenfalls in Einzelfällen - etwa wegen einer langen Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters - sozial nicht gerechtfertigt sein kann.

Das LAG Rheinland-Pfalz wies mit seinem Urteil die Kündigungsschutzklage einer 61-jährigen Arbeitnehmerin ab. Die Klägerin hatte, wie auch weitere Kollegen, seit längerer Zeit Probleme mit dem Geschäftsführer ihres Arbeitgebers. In einem privaten Gespräch bezichtigte sie den Geschäftsführer gegenüber anderen der Lüge. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er das Arbeitsverhältnis fristlos.

Das LAG befand nun, dass der Arbeitgeber mit der fristlosen Kündigung zwar überreagiert hat; eine ordentliche Kündigung ist aber durchaus berechtigt.
Der Arbeitgeber muss es nicht hinnehmen, wenn führende Mitarbeiter in grober Weise beleidigt werden. Der Vorwurf der Lüge ist regelmäßig eine grobe Beleidigung.

Die Tatsache, dass die Klägerin bereits 61 Jahre ist und dem Betrieb immerhin 21 Jahre angehört, maß das Gericht nur im Zusammenhang mit der Unzulässigkeit der fristlosen Kündigung Bedeutung bei.

Quelle:

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 12.04.2006
Aktenzeichen: 10 Sa 991/05
dpa v. 22.09.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Bei Schlägerei fristlose Kündigung auch ohne Ermittlungs-Ende

07.08.2007 | Einem Arbeitnehmer darf wegen der Beteiligung an einer Schlägerei auch dann fristlos gekündigt werden, wenn die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind.  [mehr]

PolizistTotenkopf-Foto auf Facebook ist kein Kündigungsgrund

19.09.2013 | Ein Polizei-Angestellter stellt das Foto eines Totenkopfes mit Polizeimütze auf seine Facebook-Seite. Aufgenommen wurde das Bild vor einer jüdischen Schule in Hamburg. Der Mann klagte vor Gericht gegen seine Kündigung - und bekam nun Recht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

DrittschadenKeine Kündigung bei Diebstahl in der Firmenkantine

26.03.2013 | Wer in seiner fremdverpachteten Firmenkantine Essen stiehlt, darf nicht ohne weiteres fristlos entlassen werden, da hierdurch nicht der Arbeitgeber direkt geschädigt wurde.  [mehr]

Dem Chef auf den Schlips getreten

01.04.2011 | Wer die Freundin des Chefs anhand von Fotos zu alt schätzt, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ob dies tatsächlich als Grund ausreicht, konnte das ArbG Mannheim nicht mehr klären, da der Prozess nun durch Vergleich beendet wurde.  [mehr]

Scharia oder Grundgesetz?

05.10.2011 | Das Verwaltungsgericht Minden hat die Entlassung eines Zeitsoldaten aus der Bundeswehr bestätigt und dessen Klage abgewiesen. Er hatte die Scharia dem Grundgesetz vorgezogen.  [mehr]