Rechtsprechung

Krankenversicherungsbeitrag für Saisonkraft ist Arbeitslohn

Die vom Arbeitgeber getragenen Versicherungsbeiträge für die Krankenversicherung ausländischer Saisonarbeitskräfte sind als Arbeitslohn anzusehen, für die der Arbeitgeber in Haftung genommen werden kann.

Der klagende Arbeitgeber beschäftigte aufgrund eines formularmäßig ausgestalteten Arbeitsvertrages im Sinne der Anwerbestoppausnahmeverordnung polnische Saisonarbeitskräfte. Diese Arbeitnehmer unterlagen in den Streitjahren 2000 bis 2002 nicht der Sozialversicherungspflicht (Beschäftigung nicht mehr als 2 Monate oder 50 Arbeitstage). Der Arbeitgeber war nach dem o.g. Arbeitsvertrag aber verpflichtet, auf seine Kosten eine vergleichbare private Krankenversicherung für den ausländischen Arbeitnehmerkreis abzuschließen.

Im Rahmen einer Lohnsteueraußenprüfung wurden die vom Arbeitgeber getragenen Versicherungsbeiträge als Arbeitslohn angesehen. Im Anschluss an die Prüfung erließ das Finanzamt (FA) gegen den Arbeitgeber einen Haftungsbescheid.

Der Arbeitgeber hat hiergegen argumentiert, dass er - soweit keine Krankenversicherungspflicht besteht - auf seine Kosten eine vergleichbare private Krankenversicherung abschließen müsse. Andernfalls trage er das volle finanzielle Risiko im Krankheitsfall. Die Bundesagentur für Arbeit weise auf diese Rechtslage hin. Die Beiträge zur Krankenversicherung seien kein Arbeitslohn, sie seien keine Gegenleistung für die geleistete Arbeit, sondern eine Leistung, die der Arbeitgeber ganz überwiegend im eigenbetrieblichen Interesse erbringe. Versicherungsnehmer sei auch nur der Arbeitgeber.

Die Klage hatte jedoch keinen Erfolg.

Das FG Rheinland-Pfalz hat u. a. ausgeführt, dass die Zahlung der Beiträge durch den Arbeitgeber als ein der Lohnsteuer unterliegender geldwerter Vorteil für die Arbeitnehmer - also Arbeitslohn - anzusehen ist. Es ist nämlich von einem hinreichend konkretisierten Anspruch der Arbeitnehmer auf die Versicherungsleistungen auszugehen. Im Regelfall kann der versicherte Arbeitnehmer die Leistung der Krankenversicherung an sich verlangen.

Dem entspricht auch die tatsächliche Handhabung im Streitfall. Der Beurteilung, dass die Beitragszahlungen Arbeitslohn darstellt, steht nicht entgegen, dass der Kläger ein erhebliches eigenbetriebliches Interesse am Abschluss der Krankenversicherung gehabt hat. Arbeitslohn kann nur dann nicht angenommen werden, wenn der Arbeitgeber ein ganz überwiegendes eigenbetriebliches Interesse an der Leistung hat und der Vorteil des Arbeitnehmers dem gegenüber nur als gering erscheint.

Im Streitfall jedenfalls habe das eigenbetriebliche Interesse nicht ein solches Übergewicht, dass dahinter der Vorteil der Arbeitnehmers als unmaßgeblich zurücktritt. Es darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass die Leistung auch für die Arbeitnehmer von erheblichem Wert sind und ihnen entsprechende Aufwendungen erspart.

Die Krankenversicherungsbeiträge sind auch nicht steuerfrei, da es sich nicht um Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung handelt. Es besteht auch keine gesetzliche Verpflichtung zur Versicherung ausländischer Saison-Arbeitskräfte. Die Notwendigkeit zur Versicherung ergibt sich nur aus dem faktischen Zwang, dass ohne Versicherung eine Beschäftigung nicht möglich ist, da ansonsten die Aufenthaltsgenehmigung und die Arbeitserlaubnis verweigert werden.

Quelle:

FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 29.08.2006
Aktenzeichen: 6 K 2726/04
PM des FG Rheinland-Pfalz v. 15.09.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Beihilfeanspruch trotz fehlender privater Krankenversicherung

15.11.2010 | Beamte verlieren nicht ihren Beihilfeanspruch, wenn sie die vorgeschriebene (ergänzende) Krankenversicherung nicht abschließen. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in einem Musterverfahren entschieden.  [mehr]

KrankenversicherungKeine Kostenerstattung für Passbild auf der Gesundheitskarte

19.05.2014 | Krankenkassen sind nicht verpflichtet, die Kosten für ein Passbild zu erstatten, das für die elektronische Gesundheitskarte benötigt wird. Dafür gibt es keine rechtliche Grundlage, entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in einem Beschluss.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

KrankenversicherungKleinkind hat Anspruch auf Hilfsmittel für Besuch des Schulkindergartens

18.07.2014 | Die Krankenkasse muss die Kosten für ein zweites Zimmerfahrgestell mit Sitzschale für den Besuch eines 2-jährigen behinderten Jungen im Schulkindergarten übernehmen. Das entschied das Sozialgericht Heilbronn. Ohne das Hilfsmittel hätte das Kind den Kindergarten nicht besuchen können.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Krankenkassenwechsel auch ohne Mitgliedsbescheinigung

27.10.2006 | Eine Krankenkasse kann gegen das Bestehen eines Versicherungsverhältnisses nicht einwenden, ihrem Versicherten keine Mitgliedsbescheinigung ausgestellt zu haben.  [mehr]

KrankenversicherungKasse muss Gehörlosen keinen Funk-Rauchmelder bezahlen

01.04.2014 | Krankenkassen müssen einen Behinderungsausgleich nur für den Lebensbereich der menschlichen Grundbedürfnisse leisten. Kosten für Gegenstände, die lediglich die Folgen und Auswirkungen einer Behinderung beseitigen oder mildern, müssen hingegen nicht erstattet werden, entschied das LSG Sachsen-Anhalt.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neue VerordnungRechengrößen der Sozialversicherung 2015 beschlossen

27.10.2014 | Das Bundeskabinett hat die Verordnung über die Sozialversicherungs-Rechengrößen 2015 beschlossen. Mit dieser Verordnung werden wichtige Geldwerte der Sozialversicherung der Einkommensentwicklung angepasst. Die Änderungen haben Auswirkungen in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Arbeit & Politik

Bundesarbeitsministerin ruft zur Sozialwahl auf

04.04.2011 | Bis zum 1. Juni 2011 können 48 Millionen Wahlberechtigte darüber abstimmen, wer für ihre Interessen in den Verwaltungsräten der gesetzlichen Krankenversicherungen und der Vertreterversammlung der Deutschen Renten- und der Unfallversicherung einsteht.  [mehr]

Studie zu FehlzeitenLeiharbeiter öfter krank

12.03.2013 | Beschäftigte in Leiharbeit sind mit durchschnittlich 17,8 Fehltagen im Jahr deutlich mehr krankgeschrieben als Beschäftigte im konventionellen Arbeitsmarkt mit 13,3 Tagen pro Kopf. Das geht aus der Untersuchung einer gesetzlichen Krankenkasse hervor.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Bürgerversicherung contra Kopfpauschale (11/2004)

19.05.2004 | Im Kampf um die Senkung der Kosten im Gesundheitswesen stehen sich zwei Konzepte entgegen: Bürgerversicherung und Kopfpauschale. Das Für und Wider beider Modelle gibt ist hier auf einen Blick.  [mehr]

ALG II: Tipps zu Kinderzuschlag und Krankenversicherung (26/2004)

16.12.2004 | Ab Januar 2005 gibt es nicht nur das neue Arbeitslosengeld (ALG) II, sondern auch den neuen "Kinderzuschlag". Doch besser als stehen die Betroffenen durch den Zuschlag kaum, da finanzielle Nachteile drohen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der Personalrat: Folgen der Fusion von Krankenkassen für die Beschäftigten

20.12.2011 | Mit der Gesundheitsreform 2007 verfolgte die Politik das Ziel, über das Umlagesystem des Gesundheitsfonds die gesetzlichen Krankenkassen zu mehr Wettbewerb, Einsparungen und Zusammenschlüssen zu zwingen. Welche Folgen hat die Fusion zweier Kassen für die Beschäftigten und ihre Personalvertretungen?  [mehr]