Rechtsprechung

Kein Zuschuss bei Einstellung durch früheren Arbeitgeber

Gründet ein Arbeitgeber eine neue Firma und stellt er dort einen zuvor in seiner "alten" Firma entlassenen Arbeitnehmer neu an, so steht ihm dafür kein Einstellungszuschuss zu.

Im aktuellen Fall hatte der Inhaber eines Bauunternehmens einen Arbeitnehmer 6 Jahre lang beschäftigt, ihn dann entlassen und kurz darauf in einer neu gegründeten Firma wieder eingestellt. Für Letzteres beantragte er einen Einstellungszuschuss bei der Bundesagentur für Arbeit. Diese lehnte mit Hinweis auf die klare gesetzliche Regelung - wonach Einstellungszuschüsse nicht für Einstellungen beim früheren Arbeitgeber gewährt werden - ab.

Der Bauunternehmer argumentierte, er sei zwar Inhaber beider Firmen, nicht jedoch Arbeitgeber, dies seien die beiden Firmen selbst.

Das Hess. LSG bestätigte die Rechtsauffassung der Bundesagentur.

Der Bauunternehmer ist als alleiniger Inhaber beider Firmen auch Arbeitgeber aller ihrer Angestellten. Einstellungszuschüsse für frühere Beschäftigte sind daher nicht zu zahlen. Um Mitnahmeeffekte zu vermeiden, sieht das Arbeitsförderungsrecht nur dann die Zahlung von Zuschüssen vor, wenn die Einstellung nicht bei einem früheren Arbeitgeber erfolgt. 

Quelle:

Hess. LSG, Urteil vom 10.07.2006
Aktenzeichen: L 9 AL 4/06
PM des Hessischen LSG Nr. 39/06 v. 31.07.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing
  • deli.cio.us

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

GründungszuschussJobagentur ist an Zusage per E-Mail gebunden

14.02.2013 | Stellt das Jobcenter per E-Mail einen Gründungszuschuss in Aussicht, so kann sie später die Vergabe nicht mit Verweis auf ihr Ermessen ablehnen. Zwar ist dies formal keine Zusicherung; beim Antragsteller wurde aber ein berechtigtes Vertrauen in die Fördervoraussetzungen begründet.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

RehabilitationsträgerArbeitsagentur muss trotz Unzuständigkeit Hörgerät bezahlen

09.04.2013 | Stellt ein behinderter Mensch einen Antrag zur Teilhabe, so hat der Rehabilitationsträger innerhalb von zwei Wochen seine Zuständigkeit zu prüfen. Hält er sich für unzuständig und leitet den Antrag aber nicht rechtzeitig an die zuständige Stelle weiter, muss er auch bei Unzuständigkeit leisten.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Arbeitsagentur muss ältere Arbeitslose über Lohnzuschuss informieren

12.02.2007 | Die Agentur für Arbeit muss ältere Arbeitslose über die Möglichkeit von Lohnzuschüssen informieren. Kommt die Agentur ihrer Beratungspflicht nicht nach, kann der Betroffene Anspruch auf Schadenersatz haben.  [mehr]

Lohnkostenzuschüsse müssen vorab beantragt werden

20.04.2006 | Bei der Einstellung jugendlicher Arbeitsloser müssen die Lohnkostenzuschüsse zwingend vor Vertragsabschluss beantragt werden; nachträgliche Anträge können nicht bewilligt werden.  [mehr]

Zu geringes Einkommen führt nicht zum Ausschluss des Kinderzuschlags

19.04.2006 | Unterschiedliche Berechnungsmodalitäten bei der Gewährung eines Kinderzuschlags für Familien mit geringem Einkommen dürfen nicht zu Lasten der Antragsteller gehen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Anerkennung von Fachwissen dauert zu lange

24.01.2011 | Die Fachkenntnisse ausländischer Arbeitskräfte könnten schneller genutzt werden, würde das Anerkennungsverfahren nicht so lange dauern, so die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung. Die Bundesregierung arbeitet an einem Entwurf für ein Anerkennungsgesetz.  [mehr]

Bundesrat akzeptiert Neu-Organisation der Jobcenter

12.07.2010 | Die Bundesländer haben den vom Bundestag vorgelegten Gesetzen über die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung der örtlichen Agenturen für Arbeit und der jeweils zuständigen kommunalen Träger im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zugestimmt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Qualifizierungsgesellschaft

29.01.2010 | Mit Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften soll bei betriebsbedingten Entlassungen eine Alternative zur Arbeitslosigkeit geschaffen werden  [mehr]

Arbeit & Politik

Leistungsbilanzen der deutschen Jobcenter online gestellt

17.05.2011 | Jeder Bürger kann ab sofort im Internet nachsehen, wie leistungsfähig die einzelnen Jobcenter in Deutschland sind.  [mehr]

Bis zu drei Prozent Wirtschaftswachstum

13.08.2010 | Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung rechnet mit einem deutlich höheren Wirtschaftswachstum als bisher erwartet. "Sensationell gute“ Konjunkturwerte für das zweite Quartal deuten darauf hin.  [mehr]

Neue Meldepflichten beim Arbeitsamt (14/2003)

02.07.2003 | Ein gekündigter Arbeitnehmer ist verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts persönlich beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden, da ihm sonst das Arbeitslosengeld gekürzt werden werden kann. Doch was heißt in diesem Zusammenhang "unverzüglich"?  [mehr]

Arbeitslosengeld I trotz Job – wann die Arbeitsagentur einspringen muss (06/2010)

24.03.2010 | Man muss nicht unbedingt ohne Arbeit sein, um Arbeitslosengeld beantragen zu können. Tatsächlich kommt es oft vor, dass sich jemand formal noch in einem Arbeitsverhältnis befindet und trotzdem einen entsprechenden Anspruch hat.  [mehr]