Rechtsprechung

Kein Zuschuss bei Einstellung durch früheren Arbeitgeber

Gründet ein Arbeitgeber eine neue Firma und stellt er dort einen zuvor in seiner "alten" Firma entlassenen Arbeitnehmer neu an, so steht ihm dafür kein Einstellungszuschuss zu.

Im aktuellen Fall hatte der Inhaber eines Bauunternehmens einen Arbeitnehmer 6 Jahre lang beschäftigt, ihn dann entlassen und kurz darauf in einer neu gegründeten Firma wieder eingestellt. Für Letzteres beantragte er einen Einstellungszuschuss bei der Bundesagentur für Arbeit. Diese lehnte mit Hinweis auf die klare gesetzliche Regelung - wonach Einstellungszuschüsse nicht für Einstellungen beim früheren Arbeitgeber gewährt werden - ab.

Der Bauunternehmer argumentierte, er sei zwar Inhaber beider Firmen, nicht jedoch Arbeitgeber, dies seien die beiden Firmen selbst.

Das Hess. LSG bestätigte die Rechtsauffassung der Bundesagentur.

Der Bauunternehmer ist als alleiniger Inhaber beider Firmen auch Arbeitgeber aller ihrer Angestellten. Einstellungszuschüsse für frühere Beschäftigte sind daher nicht zu zahlen. Um Mitnahmeeffekte zu vermeiden, sieht das Arbeitsförderungsrecht nur dann die Zahlung von Zuschüssen vor, wenn die Einstellung nicht bei einem früheren Arbeitgeber erfolgt. 

Quelle:

Hess. LSG, Urteil vom 10.07.2006
Aktenzeichen: L 9 AL 4/06
PM des Hessischen LSG Nr. 39/06 v. 31.07.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing
  • deli.cio.us

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Bundesagentur hat unzulässige Mahngebühren erhoben

30.05.2011 | Aus einem aktuellen Urteil des Bundessozialgerichts geht hervor, dass ALG II-Bezieher jahrelang unzulässige Mahngebühren zahlen mussten.  [mehr]

Arbeitsagentur muss ältere Arbeitslose über Lohnzuschuss informieren

12.02.2007 | Die Agentur für Arbeit muss ältere Arbeitslose über die Möglichkeit von Lohnzuschüssen informieren. Kommt die Agentur ihrer Beratungspflicht nicht nach, kann der Betroffene Anspruch auf Schadenersatz haben.  [mehr]

Sozialgericht Mainz zum Arbeitslosengeld trotz StudiumStudentenstatus ist bis zur ersten Vorlesung unerheblich

09.08.2012 | Ein Student im ersten Semester kann in der Zeit bis zur ersten Vorlesung einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Trotz der Immatrikulation hat er noch keine studentischen Verpflichtungen, so dass er dem Arbeitsmarkt noch wie ein normaler Arbeitnehmer zur Verfügung steht.  [mehr]

RehabilitationsträgerArbeitsagentur muss trotz Unzuständigkeit Hörgerät bezahlen

09.04.2013 | Stellt ein behinderter Mensch einen Antrag zur Teilhabe, so hat der Rehabilitationsträger innerhalb von zwei Wochen seine Zuständigkeit zu prüfen. Hält er sich für unzuständig und leitet den Antrag aber nicht rechtzeitig an die zuständige Stelle weiter, muss er auch bei Unzuständigkeit leisten.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Hartz IVJobcenter darf nachsichtige Mitarbeiter suspendieren

31.07.2013 | Jobvermittler, die sich weigern, hart gegen Leistungsempfänger vorzugehen, riskieren unter Umständen ihren eigenen Job. Das ArbG Hamburg bestätigte in einem Eilverfahren die Suspendierung einer Sachbearbeiterin, die sehr milde mit Arbeitslosen umgegangen war – und einen Jobcenter-kritischen Blog betreibt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Anerkennung von Fachwissen dauert zu lange

24.01.2011 | Die Fachkenntnisse ausländischer Arbeitskräfte könnten schneller genutzt werden, würde das Anerkennungsverfahren nicht so lange dauern, so die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung. Die Bundesregierung arbeitet an einem Entwurf für ein Anerkennungsgesetz.  [mehr]

Bundesrat akzeptiert Neu-Organisation der Jobcenter

12.07.2010 | Die Bundesländer haben den vom Bundestag vorgelegten Gesetzen über die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung der örtlichen Agenturen für Arbeit und der jeweils zuständigen kommunalen Träger im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende zugestimmt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Qualifizierungsgesellschaft

29.01.2010 | Mit Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften soll bei betriebsbedingten Entlassungen eine Alternative zur Arbeitslosigkeit geschaffen werden  [mehr]

Arbeit & Politik

Kein flächendeckender Fachkräftemangel

22.02.2011 | Wirtschaft und Politik fürchten den Fachkräftemangel, Experten machen noch keine Bedrohung für deutsche Firmen aus. In Deutschland herrscht derzeit kein flächendeckendes Defizit an qualifizierten Arbeitskräften. Handlungsbedarf besteht nur in einigen Regionen und Berufsfeldern. Das ist das Fazit einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales.  [mehr]

Bis zu drei Prozent Wirtschaftswachstum

13.08.2010 | Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung rechnet mit einem deutlich höheren Wirtschaftswachstum als bisher erwartet. "Sensationell gute“ Konjunkturwerte für das zweite Quartal deuten darauf hin.  [mehr]

Neue Meldepflichten beim Arbeitsamt (14/2003)

02.07.2003 | Ein gekündigter Arbeitnehmer ist verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts persönlich beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden, da ihm sonst das Arbeitslosengeld gekürzt werden werden kann. Doch was heißt in diesem Zusammenhang "unverzüglich"?  [mehr]

Stichwort ALG II: Bedürftigkeit und Wohnverhältnisse (22/2004)

20.10.2004 | Die Agenturen für Arbeit und die kommunalen Träger haben mit der Erfassung der Anträge auf Arbeitslosengeld II begonnen. Doch viele Betroffene schrecken wohl davor zurück, sich mit dem 16 Seiten füllenden Formular auseinander zu setzen.  [mehr]