Rechtsprechung

Vertragsstrafenregelungen in Fußballlizenzspielerverträgen

Eine Vertragsstrafenregelung in einem Fußballlizenzspielervertrag, die bei Verstößen gegen die Vertragspflichten als Vertragsstrafe einen Verweis, einen Ausschluss von Clubveranstaltungen sowie Geldbußen bis zu einem Monatsgehalt - auch nebeneinander - vorsieht, verstößt gegen das gesetzliche Transparenzgebot und stellt zudem eine unangemessene Benachteiligung dar.

Der Kläger war bei dem Beklagten als Lizenzfußballspieler auf Grund eines formularmäßigen Anstellungsvertrages beschäftigt.

Der Vertrag beinhaltete u. a. auch einen allgemein gehaltenen Katalog von Pflichten des Spielers sowie eine Sanktionierungsregelung bei Verstößen des Spielers gegen die Vertragspflichten. Hierdurch konnte der Beklagte Verweise, Ausschlüsse von Clubveranstaltungen sowie Geldbußen bis zur Höhe von einem Monatsgehalt verhängen.

Während eines Spiels erhielt der Kläger die Rote Karte und wurde sodann wegen einer Tätlichkeit vom Sportgericht des Deutschen Fußballbundes für drei Meisterschaftsspiele gesperrt. Der Beklagte verhängte daraufhin gegen den Kläger eine Geldbuße in Höhe eines Monatsgehalts.

Der Kläger hielt die ausgesprochene Vertragsstrafe für unangemessen und beantragte die Auszahlung des Monatsgehaltes, da das Sportgericht den Vorfall lediglich als leichtes Vergehen eingestuft und daher auch nur die Mindeststrafe verhängt hat.

Der Beklagte berief sich darauf, dass der Kläger die geahndete Tätlichkeit schuldhaft begangen habe und dadurch als Spieler im Abstiegskampf nicht zur Verfügung gestanden habe. Schließlich habe er seine Arbeitsleistung durch die Teilnahme an Meisterschaftsspielen nicht erbringen können.

Der Beklagte muss dem Kläger das Monatsgehalt auszahlen, entschied nun das LAG.

Der vertraglich vereinbarte Pflichtenkatalog und die damit korrespondierenden Sanktionierungen sind nicht eindeutig genug abgefasst, als dass dem Kläger von vornherein bewusst sein konnte, welche Strafe er für sein Verhalten vom Beklagten zu erwarten hatte.

Das LAG sieht unter Anwendung des vom BAG vorgegebenen Bestimmtheitsgebots die streitbefangene Vertragsstrafenregelung als rechtsunwirksam an, wodurch die Maßnahme des Beklagten einer rechtlichen Grundlage entbehrt.

Im Übrigen konnte der Kläger seine Arbeitsleistung durch die Sperre zwar nicht mehr vollständig erbringen, aber seine vertraglichen Tätigkeiten außerhalb des Spielbetriebes und des Spielfeldes erfüllen. Daraus resultiert kein Leistungsverweigerungsrecht des Beklagten, das im Ergebnis auf eine Minderung des Arbeitslohnes hinauslaufen würde.

Gegen das Urteil ist kein Rechtsmittel gegeben.

Quelle:

LAG Düsseldorf, Urteil vom 01.03.2006
Aktenzeichen: 4 Sa 1568/05
PM des LAG Düsseldorf Nr. 04/06 v. 20.04.2006

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Unwirksame AGB bei überzogener Vertragsstrafe

16.03.2011 | Eine Vertragsstrafe in Höhe eines Bruttomonatsgehalts für vertragswidrige Kündigungen ist unzulässig, wenn die Kündigungsfrist zwei Wochen beträgt. Dann ist der Wert der Arbeitsleistung laut Bundesarbeitsgericht nicht angemessen berücksichtigt.  [mehr]

Vertragsstrafe in Höhe eines Bruttomonatsgehaltes ist unzulässig

13.07.2006 | Die Festsetzung einer Vertragsstrafe in Höhe eines vollen Monatsgehalts bei Nichtantritt der Arbeitsstelle ist unwirksam, wenn sich der Arbeitnehmer rechtmäßig mit einer kürzeren Kündigungsfrist vom Vertrag lösen könnte.  [mehr]

Vertragsstrafe wegen unterlassenem Dienstantritt

19.08.2009 | Eine Vertragsstrafe wegen unterlassenem Dienstantritt ist erst verwirkt, wenn der Dienst nicht angetreten wird. Erscheint der Arbeitnehmer aufgrund einer (zu früh) erhobenen Zahlungsklage pünktlich zum Dienstantritt und kündigt (unwirksam) zum nächsten Tag, so wird eine solche Vertragsverletzung nicht von der vertraglichen Regelung erfasst und verstößt auch nicht gegen Treu und Glauben (§ 242 BGB).  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Vertragsstrafen im Arbeitsverhältnis (20/11)

05.10.2011 | Vertragsstrafenvereinbarungen sind für den Arbeitgeber ein bewehrtes Mittel, um sich unter erleichterten Bedingungen im Falle einer Vertragspflichtverletzung am Arbeitnehmer schadlos zu halten, ohne einen Einzelnachweis erbringen zu müssen.  [mehr]

Vertragsstrafenabreden in vorformulierten Arbeitsverträgen (07/2003)

26.03.2003 | Ob verklausulierte Vertragsstrafen in Arbeitsverträgen nach neuer Gesetzeslage rechtlich zulässig sind, ist derzeit noch stark im Fluss.  [mehr]