Rechtsprechung

Unfallrente für Amateurfußballer bemisst sich nicht nach potenziellen Einkünften als Fußballprofi

Erleidet ein Vertragsamateur beim Fußballspiel einen Arbeitsunfall, bemisst sich die Verletztenrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung nicht nach den potenziellen Einkünften als späterer Fußballprofi.

Der Kläger erlitt als Torwart des FC Gütersloh durch einen Trainingsunfall einen bleibenden Knieschaden. Er hatte ein monatliches Einkommen von 770 Euro. Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft berechnete den für die Rentenhöhe maßgeblichen Jahresarbeitsverdienst nach dem Einkommen eines Polizeibeamten im gehobenen Dienst, da der Verletzte angab, eine diesbezügliche Bewerbung sei an den Unfallfolgen gescheitert.

Mit seiner Klage machte der zum Unfallzeitpunkt 21-jährige Vertragsamateur geltend, ihm habe eine Karriere als Fußballprofi bevorgestanden. Deshalb sei ein fiktives Einkommen in der Spielsaison des Unfalls von 66.570 Euro zu Grunde zu legen. 

Die Klage hatte keinen Erfolg.

Das Gericht hat entschieden, dass in der Rentenberechnung der Berufsgenossenschaft keine unbillige Härte liegt. Die Lebensstellung des Verletzten war zum Unfallzeitpunkt dadurch gekennzeichnet, dass die schulische Ausbildung nicht abgeschlossen und die berufliche Entwicklung nicht in Ansätzen erkennbar gewesen ist. Die Tätigkeit eines Berufsfußballspielers selbst in der 1. Bundesliga wird in der Regel nicht über das 30. bis 35. Lebensjahr hinaus ausgeübt. Mithin handelt es sich um keinen Lebensberuf, der dauerhaft zu einer Höherbewertung der Unfallrente führen kann. Eine dem Kläger ohnehin nur mündlich in Aussicht gestellte Zukunft als Fußballprofi muss deshalb außer Betracht bleiben.

Da der Kläger auch sechs Jahre nach dem Unfall keine höherwertige Berufsausbildung abgeschlossen hat, bestehen bereits Zweifel, ob die von der Berufsgenossenschaft zu Grunde gelegte Ausbildung zum Polizeibeamten seinen Fähigkeiten entspricht.

Quelle:

SG Dortmund, Urteil vom 06.10.2003
Aktenzeichen: S 23 U 123/02
PM des SG Dortmund v. 31.10.2003

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing