Rechtsprechung

Arbeitnehmer auch nach Kündigung zur Auskunft verpflichtet

Ein Arbeitnehmer ist grundsätzlich auch nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses dem früheren Arbeitgeber gegenüber zu Auskünften verpflichtet.

Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen kündigte einem ihrer Mitarbeiter wegen verbotener Wettbewerbstätigkeit fristlos. Nach dem Ausscheiden des gekündigten Unternehmensberaters verlangte die Arbeitgeberin von ihm Auskünfte über Art und Umfang der von ihm zuletzt erledigten Kundenaufträge, die noch nicht abgerechnet worden waren. Unter Hinweis auf das plötzliche Ende des Arbeitsverhältnisses verweigerte der Arbeitnehmer aber jegliche Angaben.

Das Gericht hat der Klage der Arbeitgeberin gegen den ausgeschiedenen Unternehmensberater stattgegeben. Arbeitnehmer sind grundsätzlich auch nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses früheren Arbeitgebern zu Auskünften verpflichtet.

Quelle:

ArbG Frankfurt/M., Urteil vom 18.03.2003
Aktenzeichen: 4 Ca 9836/01
dpa v. 21.03.2003

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing