Rechtsprechung

Keine Zeugnisverweigerung trotz Strafverdachtes

Auch Arbeitnehmer, die einer Straftat verdächtigt werden, haben einen Anspruch auf ein wohlwollendes und qualifiziertes Arbeitszeugnis.

Das Gericht gab vorliegend Klagen von vier Computerspezialisten gegen ein Computerunternehmen statt. Dem Grundsatz nach hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf Erteilung eines "wohlwollenden qualifizierten" Arbeitszeugnisses. Zwischen der erbrachten Arbeitsleistung und der am Ende des Arbeitsverhältnisses möglicherweise verübten Straftat besteht hier kein direkter Zusammenhang. 

Quelle:

ArbG Frankfurt/M., Urteil vom 24.05.2002
Aktenzeichen: 4 Ca 7902/01
www.gvn.de

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing