Rechtsprechung

Rauswurf für verheimlichtes Strafverfahren

Ein Arbeitnehmer, der bei seiner Einstellung ein gegen ihn gerichtetes Strafverfahren verschweigt, riskiert die Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

Das Gericht hat damit die Klage eines Immobilien-Sachverständigen abgewiesen, der gegen die Kündigung durch seinen Arbeitgeber - eine Bank - vorgegangen ist. Die ordentliche Kündigung des Arbeitnehmers ist zulässig gewesen, weil dieser das gegen ihn laufende Ermittlungsverfahren verschwiegen hat. 

Quelle:

ArbG Frankfurt/M., Urteil vom 13.03.2002
Aktenzeichen: 15 Ca 5437/01
www.vsrw.de

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing