Rechtsprechung

Lange Krankheit kein Kündigungsgrund

Eine lang andauernde Krankheit muss nicht unbedingt ein Kündigungsgrund sein.

Der Arbeitnehmer hatte zuletzt fast ein ganzes Jahr wegen psychosomatischer Beschwerden gefehlt (innerhalb einer 14-jährigen Beschäftigungszeit). Allerdings hatte er auch im Jahr vorher 92 Fehltage. Wegen angeblich "negativer Zukunftsprognose" wurde das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt. Der betroffene Altenpfleger klagte dagegen. 

Das ArbG hat ihm Recht gegeben. 
Das Gericht hat die Kündigung für gegenstandslos erklärt. Es hat entschieden, dass die vorgetragenen Gründe nicht ausreichend sind. Der Arbeitgeber hat auch bei der krankheitsbedingten Kündigung präzise darzulegen, dass die Krankheit eine "erhebliche Störung des Betriebsablaufs" verursacht. 

Quelle:

ArbG Frankfurt/M., Urteil vom 27.03.2002
Aktenzeichen: 5 Ca 6031/01
www.hannover.ihk.de

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken