Rechtsprechung

Pauschale Kritik an Arbeitnehmer rechtfertigt keine Kündigung

Die pauschale Kritik am Erscheinungsbild, dem Verhalten und der Leistung eines Arbeitnehmers rechtfertigt weder eine Abmahnung noch eine Kündigung.

Eine Abmahnung kann nicht auf pauschale Vorwürfe gegen den Arbeitnehmer gestützt werden. Ist der Arbeitgeber über die Kleidung oder die Umgangsformen des Arbeitnehmers unzufrieden, muss er das Fehlverhalten im Einzelnen unter Angaben des jeweiligen Zeitpunktes auflisten. Eine ungerechtfertigte Abmahnung kann nicht als Grundlage einer Kündigung dienen.

Quelle:

ArbG Frankfurt/M., Urteil vom 24.10.2001
Aktenzeichen: 9 Ca 1687/01
DGB-online

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken