Rechtsprechung

Berücksichtigung von Aufwendungen für PC als Werbungskosten

Aufwendungen für Computer können als Werbungskosten berücksichtigt werden.

Kann der Nachweis des Umfangs der beruflichen Nutzung eines Computers nicht geführt werden, ist es aber erwiesen, dass eine berufliche Nutzung des Computers gegeben ist, ist der berufliche Anteil auf 35 Prozent zu schätzen. Auch für Monitore, Drucker und Scanner, die als selbstständige Wirtschaftsgüter nicht in die AfA-Berechnungsgrundlage des Computers einzubeziehen sind, gelten diese Grundsätze.

Quelle:

FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 24.09.2001
Aktenzeichen: 5 K 1249/00
JurPC Web-Dok. 235/2001

© arbeitsrecht.de - (Redaktion arbeitsrecht.de)

Artikel drucken
  • Xing