Rat vom Experten

Vernetzung der Dinge und der Menschen

Mobiles Arbeiten mit Smartphone und Laptop. Maschinen, die ihren Status via Internet selbständig melden. Roboter werden immer mehr zu Helfern der täglichen Arbeit. Virtuelle Zusammenarbeit in nationalen und internationalen Teams. Flexibilisierung der Arbeitszeiten und -orte. Immer mehr Daten werden in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Zudem werden immer mehr IT-Systeme und die zugrunde liegende Technik in der Cloud außerhalb des Unternehmens ins Internet verlegt.

Diese Entwicklungen, die insgesamt als Industrie 4.0 oder Arbeit 4.0 bezeichnet werden, sind mittlerweile in den Unternehmen und zum Teil in den Behörden angekommen. Dezentral vernetzte, selbststeuernde Produktions- und Dienstleistungsprozesse stehen hierbei im Fokus dieser Entwicklung.

Mit der Vernetzung von Menschen, Maschinen und Prozessen werden viele unterschiedliche personenbezogene Daten aus unterschiedlichen Bereichen zusammengeführt. In sozialen Medien, wo die Kolleginnen und Kollegen virtuell miteinander arbeiten, geben diese selbst viele Daten ihrer Arbeit für alle sichtbar vernetzt preis.

Doch wie sind Grenzen zu setzen? Wie können die positiven Aspekte der Flexibilisierung von Arbeitszeiten, weniger Dienstreisen genutzt werden und gleichzeitig der Datenschutz gewahrt bleiben, absolute Kontrolle verhindert sowie Überbeanspruchung durch immer mehr Kommunikationskanäle vermieden werden?

Zu beachten sind auch die technischen Möglichkeiten der neuen Technologien, die selbständig viele Daten versenden, vernetzen und somit die Gefahr gläserner Mitarbeiter fördern können.

Bei diesen Fragestellungen sind die Betriebs- und Personalräte gefragt, um sowohl die zugrunde liegende Technologien als auch die kulturellen Auswirkungen der neuen Zusammenarbeit zu regeln. Gezielt und mit Augenmaß Grenzen zu setzen, ist die Herausforderung, vor der die Arbeitnehmervertretungen insbesondere in internationalen Umfeldern stehen.

Hierbei unterstützt die Datenschutz- und Technologieberatung (dtb) aus Kassel Betriebs- und Personalräte mit (Inhouse-) Seminaren, Tagungen, Beratungen - und direkt Audits an bestehenden Systemen wie SAP® -  mit einem großen Team von Kooperationspartnern und erfahrenen Beratern. Anregungen geben dabei auch die Fachartikel, die die Experten der dtb regelmäßig in den Fachzeitschriften des Bund-Verlags veröffentlichen.

Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an!



dtb - Datenschutz- und Technologieberatung

Theaterstr. 1

34117 Kassel

Tel.: 0561 / 70 575 70


Fax.: 0561 / 70 575 71


Mail: info@dtb-kassel.de

Web: www.dtb-kassel.de


Ähnliche Artikel aus Rat vom Experten

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Informationelle SelbstbestimmungArbeitgeber darf Reisekosten mittels "Google Maps" überprüfen

21.08.2012 | Die Verwendung der Internetanwendung "Google Maps" im Rahmen der Kontrolle von Fahrgeldabrechnungen eines Arbeitnehmers, fällt nicht unter den Mitbestimmungstatbestand des § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG, da die Datenerhebung nicht das Sammeln von Verhaltens- oder Leistungsdaten der Arbeitnehmer betrifft.  [mehr]

DatenschutzJobcenter durfte Sozialdaten nicht weitergeben

27.01.2012 | Nach den auch für das Sozialgesetzbuch II geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften hat jeder Anspruch darauf, dass die ihn betreffenden Sozialdaten von den Leistungsträgern nicht unbefugt erhoben, verarbeitet oder genutzt werden.  [mehr]

Gesetzgebung

BundestagRückzieher bei Arbeitnehmerdatenschutz - Koalition setzt Beratung ab

29.01.2013 | Angst vor permanenter Überwachung im Job: Der Widerstand gegen die Koalitionspläne zum Arbeitnehmerdatenschutz war groß. Union und FDP ziehen nun die Konsequenz: Das Vorhaben ist vorerst abgesetzt.  [mehr]

Schluss mit der Bespitzelung

25.08.2010 | Die Bundesregierung hat sich über Datenschutzregelungen für Arbeitnehmer geeinigt. Überwachungsskandalen wie bei Lidl, der Deutschen Bahn oder der Telekom soll in Zukunft vorgebeugt werden. Der Gesetzentwurf stößt dennoch auf Kritik.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Datengeheimnis

29.01.2010 | Die Erhebung, Verarbeitung (§ 3 Abs. 4 BDSG) und Nutzung (§ 3 Abs. 5 BDSG) personenbezogener Daten (§ 3 Abs. 1 BDSG) sind nur zulässig, soweit das BDSG oder andere Rechtsnormen dies erlauben, anordnen oder der Betroffene eingewilligt hat.  [mehr]

Arbeit & Politik

Grüne und Linke wollen "Elena" stoppen

04.03.2010 | Die Übermittlung von Arbeitnehmerdaten durch das umstrittene "Elena"-Verfahren muss nach Ansicht der Grünen und der Linken sofort gestoppt werden.  [mehr]

Jeder siebte Betrieb verstößt gegen Beschäftigtendatenschutz

08.11.2010 | Zahlreiche Betriebe missachten den Anspruch ihrer Beschäftigten auf Datenschutz: Jeder siebte Betriebsrat berichtet von Verstößen gegen geltende gesetzliche Vorschriften. Das ergibt die neue Betriebsrätebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.  [mehr]

ELENA - Was Arbeitnehmer und Betriebsräte tun können (05/2010)

10.03.2010 | Die Datenschutz-Debatte reißt nicht ab: Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, rückt das umstrittene ELENA-Verfahren wieder ins Visier der Oppositionsparteien  [mehr]

Arbeitnehmerdatenschutz im Überblick (05/2007)

28.02.2007 | Im Laufe seines Arbeitslebens hinterlässt jeder Berufstätige eine Vielzahl an personenbezogenen Daten, die mit jedem Arbeitgeberwechsel zu einer immer größeren Datenflut anwachsen. Trotzdem hat der Gesetzgeber bislang keine spezialgesetzliche Regelung zum Arbeitnehmerdatenschutz umgesetzt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: "Tastaturen schmutziger als Toilettensitze"

15.02.2011 | Computer-Tastaturen und -mäuse am Arbeitsplatz sind schlimmere Brutstätten für Keime als so mancher Toilettensitz. Von ihnen können erhebliche gesundheitliche Gefährdungen ausgehen. Doch Arbeitgeber haben auch bei der Hygiene Pflichten, die von Arbeitnehmern und ihren Vertretungen eingefordert werden können.  [mehr]

Computer und Arbeit: Totalkontrolle von Kassenpersonal

26.08.2011 | Im Einzelhandel ist die komplette Überwachung von Mitarbeitern an Kassen mit entsprechender Software problemlos möglich. Das Einzige, was dagegen hilft, ist eine Betriebsvereinbarung.  [mehr]