Rat vom Experten

Wieviel kostet ein Mediationsverfahren?

Im Regelfall wird die Vergütung des Mediators vorher besprochen und in dem Mediationsvertrag festgelegt.

Der Mediator, ganz gleich ob sein Hauptberuf Psychologe, Steuerberater, Rechtsanwalt, Soziologe oder ein anderer ist, legt seine Vergütung frei fest und vereinbart sie mit den Medianten. Es existiert keine staatliche oder behördliche Regelung, die die Vergütungshöhe festlegt. 

Soweit ein Anwalt als Mediator tätig wird, manchmal auch Anwaltmediator genannt, kann er sich auf § 34 RVG berufen. Dort ist geregelt:
"...Für die Tätigkeit als Mediator soll der Rechtsanwalt auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken…".

Das bedeutet übersetzt, der Anwaltmediator soll eine Vereinbarung mit den Medianten treffen, in der die Höhe der Vergütung geregelt wird.
In der Praxis gibt unterschiedlich Vergütungsvereinbarungen. In der Regel finden sich:

  • Vereinbarungen über eine Stundenvergütung,
  • Vereinbarungen über Tagessätze oder
  • Vereinbarungen über ein Pauschalhonorar für die gesamte Mediation.


Bei einer Stundenvergütung werden alle Tätigkeiten im Rahmen der Mediation, auch Vor- und Nachbereitung, mit einem festen oder variablen Stundensätzen berechnet und vergütet. In der Praxis werden je nach Rechtsgebiet, Umfang und Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage, Bedeutung der Angelegenheit für die Medianten und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Medianten unterschiedliche Sätze vereinbart. Ein durchschnittlicher Gebührensatz liegt zwischen 100,00 Euro und 250,00 Euro in der Stunde. In einigen Bereichen sind jedoch auch Stundensätze bis zu 50,00 Euro, in anderen bis zu 1.000,00 Euro je Stunden üblich. Die Tagessätze orientieren sich im Regelfall an den Stundensätzen und berücksichtigen dabei, dass Mediatoren pro Tag nur eine Mediation durchführen können.

Es können aber auch Pauschalhonorare vereinbart werden, die das gesamte Mediationsverfahren umfassen.


Die Inhalte dieser Expertenrubrik wurden freundlicherweise von Rechtsanwalt Christoph Burgmer aus der Rechtsanwaltskanzlei "burgmer rechtsanwälte" in Düsseldorf zur Verfügung gestellt.

© arbeitsrecht.de - (cb)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rat vom Experten

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Kosten der Mediation?

04.08.2011 | Die Kosten der Mediation werden bereits von vielen deutschen Rechtsschutzversicherern übernommen.  [mehr]

Was ist Mediation?

04.08.2011 | Bei "Mediation" handelt es sich um eine professionelle Konfliktmanagement-Methode.  [mehr]

Wie finde ich einen geeigneten Mediator?

04.08.2011 | In Deutschland gibt es mehr als 5.000 Mediatoren und Mediatorinnen. Mediator ist jedoch kein Ausbildungsberuf und keine geschützte Berufsbezeichnung. Einige sehr unterschiedliche Institutionen bieten eine – entsprechend unterschiedliche – Ausbildung an.  [mehr]

Wie ist der Ablauf eines Mediationsverfahrens?

04.08.2011 | Bei der Mediation handelt es sich um ein strukturiertes Verfahren, dass sich üblicherweise in 6 Phasen aufteilt.  [mehr]

Welche rechtlichen Wirkungen hat eine sogenannte Abschlussvereinbarung?

04.08.2011 | In der so genannten Abschlussvereinbarung formulieren die Medianten Regelungen, die sie während der Mediation erarbeitet und vereinbart haben.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Trotz SelbstverwaltungsgarantieKirchenbeamten ist der Rechtsweg zu staatlichen Gerichten eröffnet

03.03.2014 | Auch Geistliche und Kirchenbeamte können sich grundsätzlich an die staatlichen Verwaltungsgerichte wenden, soweit eine dienstrechtliche Maßnahme gegen elementare Grundsätze der staatlichen Rechtsordnung verstößt. Die Prüfung an Hand des kirchlichen Rechts, bleibt dagegen Sache der innerkirchlichen Gerichte.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Kirchlicher ArbeitgeberAbmahnungsverfahren gehört nicht vor das Arbeitsgericht

26.06.2012 | Bei Rechtsstreitigkeiten der Schwerbehindertenvertretung eines kirchlichen Krankenhauses über die Aussetzung von Abmahnungen, ist der Rechtsweg zu den weltlichen Arbeitsgerichten nicht eröffnet.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Nachträgliche Klagezulassung

29.01.2010 | Gemäß § 5 KSchG kann ein Arbeitnehmer, der nach erfolgter Kündigung trotz Anwendung aller ihm nach Lage der Umstände zumutbaren Sorgfalt verhindert war, die Klage innerhalb der Frist des § 4 zu erheben, nachträglich mit seiner Kündigungsschutzklage zugelassen werden.  [mehr]

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Prozesskostenhilfe in arbeitsrechtlichen Streitigkeiten (06/11)

23.03.2011 | Ob Nachbarschaftsstreit oder Kündigungsschutzklage, Prozessieren kostet Geld. Wer einen Prozess nicht aus der eigenen Tasche finanzieren kann, bekommt zur Wahrung seiner Rechte staatliche Unterstützung – Prozesskostenhilfe.  [mehr]

Mediation im Arbeitsrecht - Erfolgreiche Lösungsalternative? (15/2003)

16.07.2003 | Für Rechtsstreitigkeiten um Arbeitsverhältnisse bietet sich eine Streitschlichtung an - auch wenn gerade hier beim Suchen nach einer einvernehmlichen Lösung regelmäßig "die Fetzen fliegen".  [mehr]