Rat vom Experten

Bewerbungen: Wie Unternehmen mit Recruiting-Software neue Wege gehen

Die Suche nach passendem Personal ist ein ständiges Thema in Unternehmen. Galt früher eine postalische Bewerbung als unumgänglich, so erfolgt heute in 90 Prozent der Fälle das Anschreiben in Form einer E-Mail. Obwohl so schon eine Hundertfache Anzahl an Bewerbungen im Vergleich zu den ausgeschriebenen Positionen eingeht, tun sich Unternehmen vor allem damit schwer, passendes Personal für Führungspositionen zu finden. Hier kann der Einsatz von hilfreicher Talent-Management-Software, beispielsweise von Umantis, viel bewirken. Wir verraten warum.


Quelle: www.pixabay.com


Was ist eine Talentmanagement-Software?

Um aus den unzähligen Bewerbungen, die auf offene Stellen eingehen, die passenden Bewerber auszuwählen, kommen heutzutage in vier von zehn Unternehmen
elektronische Software, sogenannte Talentmanagement-Software, zum Einsatz.

Diese kann den gesamten Bewerbungsprozess, von der Gestaltung der Stellenanzeige bis zur Auswahl der passenden Bewerber, die zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, steuern. Auch die Steuerung der Mitarbeiter, beispielsweise die Genehmigung von Weiterbildungen, kann die Software erledigen.

Vor allem die Auswahl passender Mitarbeiter gehört zu den Vorzügen einer entsprechenden Software. Führungskräfte entscheiden in maßgeblichem Maße über den Erfolg eines Unternehmens. Durch die Verwendung einer Talentmanagement-Software können Vorgesetzte immer den aktuellen Sachstand einsehen und zudem alle Personen am Bewerberprozess teilnehmen, die mit der neuen Person zusammenarbeiten müssen. So kann von Anfang an sichergestellt werden, dass der neue Mitarbeiter optimal in die bestehenden Strukturen passt.

Auch in der Personalentwicklung von Bedeutung

Auch in der Personalentwicklung kann elektronische Software unterstützend tätig sein. Hierunter fallen diejenigen Bereiche, die mit der Verinnerlichung der Unternehmensphilosophie, dem Umgang mit Wissen oder der Motivation der einzelnen Mitarbeiter, zu tun haben.

Eine entsprechende Software kann entscheiden, ob das Thema zur Chefsache erklärt werden sollte, oder andere Anreize wie monetäre Zuwendungen oder fachliche Weiterbildungen erfolgen sollten, damit sich die Mitarbeiter wohl fühlen und deshalb jeden Tag motiviert zur Arbeit erscheinen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sich der Einsatz von Talentmanagement-Software in Unternehmen rentieren kann. Vor allem in Angelegenheiten der Personalauswahl und der Steuerung des Personals kann die Arbeit der zuständigen Personalabteilung, aber auch der Führungsetage, entscheidend entlastet werden.

Auch im immer populärer werdenden Bereich der Zielvereinbarung, der Vergütung der Mitarbeiter als auch der Nachfolgeplanung kann elektronische Software hilfreich sein.


Interessiert? Hier erfahren Sie mehr:

http://www.umantis.com/

© arbeitsrecht.de - (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Das letzte Wort hat der Arbeitgeber

23.02.2011 | Die Pflicht des Arbeitgebers, den Betriebsrat bei einer Einstellung zu unterrichten, umfasst alle Tatsachen und Umstände, die Grundlage seiner Entscheidung sind. Nicht mitteilen muss er dagegen die Gründe, die ihn zur Auswahl des betreffenden Arbeitnehmers bewogen haben.  [mehr]

BewerbungBeförderung während Bewerbungsphase zu beachten

20.02.2015 | Bei einer Bewerbung muss immer ein aktueller Leistungsvergleich unter den Bewerbern vorgenommen werden. Wird ein Bewerber noch während der Bewerbungsphase befördert, ist auch diese Beförderung in den Leistungsvergleich mit einzubeziehen. So das Verwaltungsgericht Mainz.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Personalakte

29.01.2010 | Personalakte ist jede Sammlung von Unterlagen, die sich auf die Person des Arbeitnehmers bezieht, unabhängig von deren Form, Material sowie der Stelle, an der die Sammlung geführt wird.  [mehr]

ServiceVorlagen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Mustervorlagen zum Download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

IAB-Studie zur Stellenbesetzung"Vitamin B" funktioniert am besten

20.12.2011 | Die Jobsuche über persönliche Kontakte bringt den meisten Erfolg. Auch ein enger Bezug zur Arbeitsagentur erzielt gute Werte, gefolgt von Stellenanzeigen in Print- und Onlinemedien. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  [mehr]

Zwischenbilanz zum Pilotprojekt "Anonymisierte Bewerbungsverfahren" vorgestellt

20.06.2011 | Nach sechs Monaten Projektlaufzeit zeigt sich die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes - Christine Lüders – erfreut: das Fehlen persönlicher Angaben in Bewerbungsunterlagen führe bei Personalentscheidern zu einer Fokussierung auf die Qualifikationen.  [mehr]

Grundlagen zur Personalakte (23/2009)

18.11.2009 | Personalabteilungen führen regelmäßig Buch über die Mitarbeiter. Die wichtigsten Fakten zu diesem hochsensiblen Bereich zwischen berechtigten Interessen des Chefs und Arbeitnehmer-Datenschutz sollten gerade Betriebsräte kennen.  [mehr]

Die Personalakte (08/2003)

09.04.2003 | Fast jeder Arbeitgeber hat eine Sammlung von Unterlagen über die Mitarbeiter seines Unternehmens angelegt. Welche Informationen aber darf eine Personalakte zulässigerweise beinhalten und welche arbeitsrechtlichen Ansprüche und Möglichkeiten hat der Arbeitnehmer, um seine persönlichen Daten einzusehen bzw. Zugriff darauf zu nehmen?  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Mehr Schutz für Inhalt der Personalakte

08.07.2010 | Handschriftliche Notizen und andere manuell angefertigte Vermerke von Arbeitgebern über Beschäftigte genießen jetzt denselben Schutz wie digitale Daten.  [mehr]

Computer und Arbeit: Welche Bewerberdaten Arbeitgeber erheben dürfen

11.11.2010 | Umstände der Bewerber, die nichts mit der angestrebten Arbeitsstelle zu tun haben, haben den Arbeitgeber auch nicht zu interessieren.  [mehr]