Rat vom Experten

Wie hoch ist mein Urlaubsentgelt? Wann bekomme ich zusätzliches Urlaubsgeld?

Während des Urlaubs wird das durchschnittliche Arbeitsentgelt weitergezahlt. Maßgeblich ist der Durchschnitt der letzten 13 Wochen vor Antritt des Urlaubs. In Tarifverträgen kann eine andere Berechnungsmethode vereinbart werden, im Arbeitsvertrag nur eine solche zugunsten des Arbeitnehmers.

Zu dem Arbeitsverdienst, der die Basis des Urlaubsentgelts bildet, zählen:

  • das vereinbarte Arbeitsentgelt (Monatsentgelt oder Stundenlohn),
  • der Akkorddurchschnitt,
  • Prämien und Provisionen aller Art,
  • Erschwernis- und Gefahrenzulagen,
  • Bedienungsgelder die am Umsatz des Arbeitnehmers ausgerichtet sind, nicht jedoch Trinkgelder als persönliche Zuwendung eines Gastes,
  • die Entgeltfortzahlung für Arbeit, die infolge von Betriebsratstätigkeit ausgefallen ist (§ 37 Abs. 3 BetrVG),
  • Ausgleichszahlungen für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft sowie
  • Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit.


Nicht zum Arbeitsverdienst gehören dagegen:

  • Einmalzahlungen wie Gratifikationen, Jubiläumsgelder, die zeitlich zufällig gerade in den letzten 13 Wochen ausgezahlt werden,
  • Aufwendungsersatz,
  • Spesen und Fahrgelder, selbst wenn sie pauschaliert gewährt werden,
  • Trinkgelder sowie
  • Entgelt für Überstunden und Überstundenzuschläge.

Von diesem Urlaubsgeld, also der Fortzahlung des Verdienstes während des Urlaubs zu unterscheiden ist das so genannte zusätzliche Urlaubsentgelt: Der Arbeitnehmer erhält während seines Urlaubs oder zu einem bestimmten Zeitpunkt, etwa mit der Lohnabrechnung Mai, Juni oder Juli einen bestimmten Betrag oder einen bestimmten Prozentsatz seines Arbeitsentgelts zusätzlich. Hierfür gibt es keine gesetzliche Grundlage. Der Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf zusätzliches Urlaubsentgelt nur, wenn dies in einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag ausdrücklich vorgesehen ist.


Die Inhalte dieser Expertenrubrik wurden freundlicherweise von Rechtsanwalt Dieter Lenz aus der Rechtsanwaltskanzlei "schwegler rechtsanwälte" in Köln zur Verfügung gestellt.

© arbeitsrecht.de - (dl)

Artikel drucken
  • Xing