Transfergesellschaften als Brücke in den Arbeitsmarkt (11/2009)

Einführung

Wenn Mitarbeiter entlassen werden, verhandeln Arbeitgeber und Betriebsrat oft einen Sozialplan, der die Abfindungen festlegt für den Verlust des Arbeitsplatzes. Mit dieser Lösung können zwar die wirtschaftlichen Folgen des Arbeitsplatzverlustes gemildert werden, einen Arbeitsplatz schaffen sie jedoch nicht.

Eine Alternative ist der so genannte Transfersozialplan. Der Vorteil für die Arbeitnehmer ist, dass sie für max. 12 Monate in der Transfergesellschaft (TG) beschäftigt werden und qualifiziert werden können, ohne Arbeitslosengeldempfänger zu sein. So werden innerhalb der TG Qualifizierungsmaßnahmen angeboten, Hilfe bei Bewerbungen gewährt, sowie aktive Vermittlung der Beschäftigten in den ersten Arbeitsmarkt geleistet.

Für das Unternehmen bietet die TG ebenfalls eine Alternative zu reinen Entlassungen der Arbeitnehmer. Sie können dadurch aktiv den Wiedereingliederungsprozess der Arbeitnehmer in den ersten Arbeitsmarkt unterstützen.

Zustandekommen der Transfergesellschaft

Mit dem Begriff "Transfergesellschaft" ist die im Dritten Sozialgesetzbuch (SGB III) vorgesehene Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft als betriebsorganisatorisch eigenständige Einheit gemeint.

Im Regelfall treten die Arbeitnehmer noch innerhalb ihrer Kündigungsfrist durch einen so genannten dreiseitigen Vertrag in die TG ein. Dies erfolgt, indem der alte Arbeitgeber und der betroffene Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag schließen, mit dem sämtliche Ansprüche aus dem alten Arbeitsverhältnis enden. Der betroffene Arbeitnehmer schließt gleichzeitig mit der TG einen neuen Arbeitsvertrag ab. Der Arbeitnehmer hat hierbei die freie Wahl, ob er zur TG wechselt.

Für den Fall, dass ein Arbeitnehmer sich gegen das Überwechseln entscheidet, riskiert er die betriebsbedingte Kündigung. Da mit dem Abschluss des so genannten dreiseitigen Vertrages ein Aufhebungsvertrag verbunden ist, besteht im Regelfall kein Anspruch auf Übergang zu einem potentiellen neuen Erwerber/Investor, der gegebenenfalls später den Betrieb übernimmt.
 
Errichtung der Transfergesellschaft

Die TG kann nach den Voraussetzungen des § 216 a und b SGB III errichtet werden. Hierzu können im Sozialplan die Voraussetzungen für den Bezug von Transferkurzarbeitergeld gemäß § 216 b SGB III geschaffen werden.

Für den Bezug von Transferkurzarbeitergeld ist Voraussetzung, dass die Beschäftigungsmöglichkeiten nicht nur vorübergehend entfallen. Darüber hinaus müssen bestimmte betriebliche Voraussetzungen erfüllt sein. Der Arbeitsausfall muss zwingend auf einer Betriebsänderung beruhen und die vom Arbeitsausfall betroffenen Arbeitnehmer müssen in einer betriebsorganisatorisch eigenständigen Einheit (beE) zusammengefasst werden. Die beE kann im bisherigen Unternehmen gebildet werden, sie kann aber auch als selbständige Beschäftigungs- und Qualifizierungs- oder als selbständige TG ins Leben gerufen werden.

Der betroffene Arbeitnehmer muss darüber hinaus persönliche Voraussetzungen erfüllen. Das heißt, er muss von Arbeitslosigkeit bedroht sein, ohne dass diese bereits eingetreten ist, und er muss vor Beginn des Bezuges ein so genanntes Profiling durchlaufen. Das Profiling bestimmt das "Qualifikationsprofil" und damit die Eingliederungschancen des Einzelnen.

Anforderungen an die Transfergesellschaft

Der Gesetzgeber hat zwar mittlerweile einiges an Vorgaben für die zu erbringenden Leistungen nach § 216 a SGB III geknüpft, jedoch sind die Träger hinsichtlich des Profils und der Qualität sowie der eigenen Zielsetzung unterschiedlich.

Die Nutzung eines "Dritten", d. h. unabhängig vom Unternehmen, ist nur für das vorgeschaltete Profiling zwingend, da eine der Voraussetzungen von § 216 a Abs. 1 Nr. 1 SGB III ist, dass der Träger der Maßnahme ein "Dritter" sein muss. Für die Errichtung der beE kommt auch das Unternehmen selbst als Träger in Betracht.
 
Auswahl der Transfergesellschaft durch den Betriebsrat

Idealerweise holt der Betriebsrat die Zustimmung der Geschäftsleitung dafür ein, dass er im Namen des Unternehmens eine Auswahl durchführt. Damit hat der Betriebsrat die Möglichkeit, die Auswahl maßgeblich in der Hand zu behalten.

Meist wird sich allein aus Praktikabilitätsgründen und dem meist gegebenen Zeitdruck die gezielte Ausschreibung anbieten. Das heißt, dass bereits vorausgewählte Transferunternehmen angesprochen werden.

Inzwischen gibt es zertifizierte Mitglieder im Bundesverband der Träger im Beschäftigtentransfer e. V., deren Mitglieder nach selbstgegebenen hohen Qualitätsstandards arbeiten.

Datenübermittlung an die Transfergesellschaft

Für die Ausschreibung ist im Regelfall eine anonymisierte Mitarbeiterliste erforderlich. Die Liste muss außerdem Kündigungsfristen und Bruttolöhne enthalten. Die Mitarbeiterliste ist auf den Personenkreis zu begrenzen, für den die Transfergesellschaft durchgeführt werden soll. Die Tätigkeiten/Grundqualifikationen sollten mit angegeben werden. Schon daraus können sich erste Schlüsse auf späteren Qualifikationsbedarf und Vermittlungschancen ergeben.
Es ist zu beachten, dass der Datenschutz gewährleistet bleibt, so dass möglichst keine Rückschlüsse auf den konkreten Mitarbeiter gezogen werden können. 

Kriterien für die Auswahl

Häufig werben TGen für sich mit hohen Vermittlungszahlen ihrer letzten Aufträge. Diese sagen über die Qualität der TG nach den Erfahrungen der Autorin für sich allein genommen nichts aus.
Es sollte ein Leistungskatalog erbracht werden, dessen Leistungen konkret beziffert und leicht kontrollierbar sind. Hier gilt die Faustregel, je konkreter die Leistung der TG beschrieben ist, umso eher ist die tatsächliche Leistung auch nachvollziehbar.

Hierzu gehören zum Beispiel die Angabe des Betreuungsschlüssels; zu empfehlen ist ein Verhältnis von 1:40, dass heißt ein Betreuer der TG auf 40 Arbeitnehmer.
Weiter sollte ein bestimmter Verfahrensablauf vom ersten Profiling bis hin zur individuellen Leistung für den einzelnen Arbeitnehmer (z. B. Bildungs- und Berufswegeplan bis hin zur Vermittlungsleistung) dargestellt sein.

Der Leistungskatalog soll später Bestandteil des Transfersozialplans werden. Je konkreter der Leistungskatalog erstellt ist, desto besser lassen sich später auch die individuellen Ansprüche der Arbeitnehmer durchsetzen.

Kontrolliert werden sollte in jedem Fall, ob die Remanenzkosten in dem Angebot richtig ermittelt wurden. Remanenzkosten sind die Kosten, die das abgebende Unternehmen zur Finanzierung der TG aufbringen muss.

Hierzu zählen beispielsweise Sozialversicherungsbeiträge, Personalkosten für Urlaubs- und Krankheitstage sowie Beiträge für die Berufsgenossenschaft sowie die Aufstockungsleistungen durch den Arbeitgeber. Der Durchschnitt liegt bei einer Aufstockungsleistung auf 80 bzw. 90 Prozent vom letzten Nettolohn.

Die Bildungs- und Qualifizierungsmittel sollten im Angebot konkret in der Höhe beziffert sein und nicht zu niedrig kalkuliert werden.

Gute Bildung ist nicht billig zu bekommen. Die Bildungs- und Qualifizierungsmittel werden pro Kopf der Arbeitnehmer bestimmt. Diese Mittel werden jedoch im Regelfall nicht individuell, sondern als Gesamtbudget verwendet. Die Mittel bringt der Arbeitgeber ein. Es können noch Zuschüsse der Arbeitsverwaltung beantragt werden.

Überblick: Regelungspunkte für den Transfersozialplan

  • Anspruchsberechtigung auf Transferleistungen
  • Einbringungen des Arbeitnehmers
  • Grundlagen für den Eintritt in die TG
  • Profiling
  • Zusätzliche Leistungen zur Aufstockung des Transferkurzarbeitergeldes
  • Qualifizierungsmittel
  • Laufzeit der TG
  • Anreizregelungen für vorzeitigen Austritt
  • Freistellungen für die Arbeitsuche oder Arbeitsaufnahme während der Laufzeit
  • Rückkehrrecht in die TG
  • Einrichtung und Zusammensetzung und Befugnisse des Beirats


Hinweis der Redaktion:
Welche arbeits- und sozialrechtlichen Folgen die Einsetzung einer Transfergesellschaft hat, erfahren Sie außerdem in Newsletter 04/2005

Über die Autorin:
Rechtsanwältin Irena Dreißiger
Fachanwältin für Arbeitsrecht
für Arbeitnehmer und Betriebsräte
Inselstraße 6, 10179 Berlin
Tel.: 030 / 22 50 54 - 0
Fax: 030 / 22 50 54 - 499
E-Mail:kanzlei@dreissiger.de
www.dreissiger.de

Gründungsmitglied BR Anwälte-Netzwerk für Arbeitnehmerrechte:www.br-anwaelte.de

© arbeitsrecht.de - (id)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (04/2005)

16.02.2005 | Um Stellen ohne Massenentlassungen abzubauen, greifen immer mehr krisengeschüttelte Unternehmen auf staatlich geförderte "Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften"( BQG) zurück. Doch welche Chancen und Risiken bringt der Wechsel in BQGs für die betroffenen Arbeitnehmer mit sich; welche arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte sind zu beachten?  [mehr]

Praxis der Transfersozialpläne unter dem neuen SGB III (07/11)

06.04.2011 | Seit dem 1. Januar 2011 gelten neue Regelungen zu den Transferleistungen der Bundesagentur für Arbeit. Eine der wichtigsten Neuerungen: Bevor Transfermaßnahmen getroffen werden, fungiert die Bundesagentur für Arbeit als Berater. Die Transferberatung ist zwingend.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Urlaub schließt Transfer-Kurzarbeitergeld nicht aus

26.11.2009 | Die Gewährung von Urlaub während einer Qualifizierungsmaßnahme schließt den Anspruch auf Transfer-Kurzarbeitergeld nicht aus. Denn dieses dient - anders als andere Formen des Kurzarbeitergelds nicht lediglich dazu einen vorübergehenden Engpass zu überbrücken, der durch Urlaubsgewährung hätte verhindert werden können.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Qualifizierungsgesellschaft

29.01.2010 | Mit Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften soll bei betriebsbedingten Entlassungen eine Alternative zur Arbeitslosigkeit geschaffen werden  [mehr]