Das neue Arbeitszeitgesetz (12/2004)

Einleitung

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist mit dem Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt in wesentlichen Punkten zum 1. Januar 2004 geändert worden. Diese Änderungen wurden wegen der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zum Bereitschaftsdienst nötig. Entscheidende Neuerung ist, dass der Bereitschaftsdienst jetzt immer der Arbeitszeit im Sinne des ArbZG zuzurechnen ist.

Grundsätzliches

Wie bisher, stellt das ArbZG einerseits Grundregeln auf - wie die Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf zehn Stunden -, lässt aber andererseits Abweichungen hiervon zu; erforderlich sind hierfür allerdings regelmäßig tarifvertragliche Regelungen. Ohne diese dürfen die Betriebsparteien nicht entsprechend tätig werden.

Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit

Mit der Neufassung wird jegliche Gleichsetzung von Bereitschaftsdienst und Ruhezeit beseitigt. Arbeitsschutzrechtlich zählt Bereitschaftsdienst jetzt immer zur Arbeitszeit. In Zukunft wird somit das Verständnis von Bereitschaftsdienst in Tarifverträgen, soweit es um deren Vergütung geht, ein vollständig anderes sein als das arbeitsschutzrechtliche. Dies zeigt sich insbesondere am Beispiel des Bundesangestelltentarifvertrags (BAT), der gerade in Bereichen mit häufigem Bereitschaftsdienst greift (s. dazu Hamm, AiB 3/2004, 133 (134)).

Der Gesetzgeber hat nicht ausdrücklich geregelt, dass Bereitschaftsdienst nunmehr Arbeitszeit ist. Dies ergibt sich aber zum einen aus der Neuregelung des § 5 III ArbZG, in dieser Vorschrift wurde der Bereitschaftsdienst gestrichen mit der Folge, dass Bereitschaftsdienst keine Kürzungen der Ruhezeit rechtfertigt und zum anderen aus der Novellierung des § 7 II Nr. 1 ArbZG, der auf die Rufbereitschaft beschränkt wurde. Diese beiden genannten Vorschriften wurden auch vom EuGH und BAG als nicht mit der EU-Arbeitszeitrichtlinie vereinbar angesehen (vgl. Boerner, NJW 22/2004, 1559 (1560)).

Arbeitszeitverlängerung mit Ausgleich

Nach dem neu gefassten § 7 I Nr. 1a und I Nr. 4a ArbZG kann in einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung zugelassen werden, die Arbeitszeit über zehn Stunden werktäglich zu verlängern, wenn in die Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst fällt. Die Überschreitungen der werktäglichen Arbeitszeit von acht Stunden sind dann zu anderen Zeiten auszugleichen. Wurden die genannten Regelungen zugelassen, darf aber nach dem neu eingeführten § 7 VIII ArbZG die Arbeitszeit 48 Stunden wöchentlich im Durchschnitt von zwölf Kalendermonaten nicht überschreiten.

Arbeitszeitverlängerung ohne Ausgleich

Nach dem neu eingeführten § 7 IIa ArbZG sind auch Arbeitszeitzeitverlängerungen über acht Stunden ohne Ausgleich möglich. In einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung kann dies aber nur zugelassen werden, wenn in die Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst fällt und in dem maßgeblichen Tarifvertrag oder der Betriebs-/Dienstvereinbarung durch besondere Regelungen sichergestellt wird, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht gefährdet wird.

Des Weiteren wird in § 7 VII ArbZG gefordert, dass die Arbeitszeit nur verlängert werden darf, wenn der Arbeitnehmer schriftlich eingewilligt hat. Diese Einwilligung kann der Arbeitnehmer mit einer Frist von sechs Monaten wieder schriftlich widerrufen. Die Vorschrift weist im Übrigen auch darauf hin, dass der Arbeitgeber keinen Arbeitnehmer benachteiligen darf, weil dieser die Einwilligung zur Verlängerung der Arbeitszeit nicht erklärt oder die Einwilligung widerrufen hat. Diese Regelung war sicherlich gut gemeint, aber eigentlich überflüssig, weil das Maßregelungsverbot bereits in § 612a BGB aufgenommen wurde.

Die in § 7 IIa ArbZG geregelte Arbeitszeitverlängerung ohne Ausgleich bildet den Kernbereich der Neuregelung des Arbeitszeitgesetzes und ist gleichzeitig höchst umstritten. Ihr wird vorgeworfen, dass sie gegen die europäische Arbeitszeit-Richtlinie 2003/88/EG verstößt, indem die Neufassung europäische Mindestvorschriften nicht wahrt (s. z.B. ganz aktuell: Buschmann/Ulber, ArbZG, 2004, § 7 Rn. 24c).

Außerdem ist der Arbeitgeber nach § 16 II ArbZG verpflichtet, ein Verzeichnis der Arbeitnehmer zu führen, die in eine Verlängerung der Arbeitszeit eingewilligt haben. Die Nachweise sind mindestens zwei Jahre aufzubewahren.

Arbeitszeitverlängerung in außergewöhnlichen Fällen

§ 14 ArbZG ermöglicht es dem Arbeitgeber in Notfällen und in außergewöhnlichen Fällen Arbeitszeiten zu verlängern oder Ruhezeiten einzuschränken. Von diesen Möglichkeiten darf aber wohl lediglich in vom Arbeitgeber unbeeinflussbaren Ausnahmesituationen Gebrauch gemacht werden.
Aber auch in diesen Ausnahmefällen darf nunmehr die Arbeitszeit 48 Stunden wöchentlich im Durchschnitt von sechs Kalendermonaten oder 24 Wochen nicht überschritten werden.

Betriebe ohne Tarifbindung

Auch in Betrieben von nicht tarifgebundenen Arbeitgebern, Kirchen und öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften kann nach § 7 III-V ArbZG von den aufgezeigten Möglichkeiten Gebrauch gemacht werden.

Mindestens elf Stunden Ausgleichsruhezeit

In § 7 IX ArbZG hat der Gesetzgeber zwingend festgelegt, dass bei einer Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit über zwölf Stunden hinaus eine Ruhezeit von mindestens elf Stunden im unmittelbaren Anschluss an die Beendigung der Arbeitszeit gewährt werden muss.

Übergangsregelung für Tarifverträge

Enthalten am 1. Januar 2004 bestehende oder nachwirkende tarifvertragliche oder betriebliche Vereinbarungen abweichende Regelungen nach § 7 I oder II oder § 12 S. 1 ArbZG, die den in diesen Vorschriften festgelegten Höchstrahmen überschreiten, bleiben diese tarifvertraglichen Bestimmungen bis Ende 2005 unberührt.

Änderung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie angekündigt

Die EU-Kommission will die Arbeitszeitrichtlinie überarbeiten. Urteile des EuGH, wonach Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit gelten muss, hätten erhebliche Probleme bereitet, so die EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou, die ihre Arbeit in der Kommission mittlerweile niedergelegt hat.

© arbeitsrecht.de - (ol)

Anmeldung zu den Newslettern

Wenn Sie unsere kostenlosen E-Mail-Newsletter

"brExtra - Newsletter für Betriebsräte" und
"prExtra - Newsletter für Personalräte"
"srExtra - Newsletter zum Sozialrecht"
regelmäßig lesen möchten, können Sie sich HIER zum Bezug anmelden.

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Newsletter

Schichtarbeit – wann gibt’s welche Zuschläge? (10/2010)

19.05.2010 | Wer im Schichtbetrieb nachts arbeitet, hat einen Anspruch auf Ausgleich für diese Störung des Lebensrhythmus. Das kann in Form von Geld geschehen - muss es aber nicht zwangsläufig.  [mehr]

Wichtige Neuregelungen zum 1. Januar 2007 (01/2007)

03.01.2007 | Wie am Jahresanfang üblich, war der Gesetzgeber wieder nicht untätig und hat eine Reihe von Neuregelungen zum 1. Januar 2007 auf den Weg gebracht. Einen alphabetischen Überblick über wichtigsten Änderungen aus dem Arbeits- und Sozialrecht erhalten Sie hier.  [mehr]

Die Dienstreise in der aktuellen Rechtsprechung (17/2007)

15.08.2007 | So klar die Definition auch erscheinen mag, gelten bei der praktischen Umsetzung die Fragestellungen "wann ist eine Dienstreise Arbeitszeit im arbeitsschutzrechtlichen Sinne, (wie) ist diese zu vergüten und bestehen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates?" nahezu als Klassiker.  [mehr]

Die Aushang- bzw. Auslegungspflicht des Arbeitgebers (14/2002)

24.07.2002 | Weitgehendst unbekannt ist, dass die Arbeitgeber nach vielen Gesetzen bzw. Verordnungen verpflichtet sind, ihre Mitarbeiter über deren Rechte und Pflichten zu unterrichten.  [mehr]

Tarifliche Mindestarbeits- und Regelarbeitszeit im Wach- und Sicherheitsgewerbe (01/2011)

12.01.2011 | Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, alle tarifgebundenen Arbeitnehmer im Durchschnitt 260 Stunden monatlich zu beschäftigen. Es bestehe lediglich ein Anspruch auf Ableistung der tariflichen Mindestarbeitszeit.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Anlegen der Dienstuniform gehört zur Dienstzeit eines Polizisten

19.07.2010 | Die Zeiten für An- und Ablegen der Dienstuniform sind auch dann als Dienstzeiten anzuerkennen, wenn das Umkleiden außerhalb der Schicht erfolgt.  [mehr]

Schriftgutachten ohne Einwilligung des Arbeitnehmers

18.06.2008 | Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung, wenn der Arbeitgeber ohne seine Einwilligung ein Schriftsachverständigen-Gutachten darüber einholt, ob der Arbeitnehmer Urheber eines Beschwerdeschreibens ist.  [mehr]

Gesetzgebung

EU-VorgabenBundesrat will selbständigen Kraftfahrern nicht die Arbeitszeit vorschreiben

13.02.2012 | Die Länder haben deutliche Kritik an der europäischen Vorgabe geübt, die Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern zu regeln. Sie vertreten die Auffassung, dass solche Vorschriften für Selbständige nicht geboten sind und einen Fremdkörper im geltenden Arbeits- und Wirtschaftsrecht darstellen.  [mehr]

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

23.12.2010 | Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon:Kalendertag

29.01.2010 | Der Kalendertag ist vom Werktag (Arbeitstag) zu unterscheiden.  [mehr]

Arbeit & Politik

WM-freundliche Arbeitszeiten"Auch mal fünfe gerade sein lassen"

24.04.2014 | Gewerkschafter fordern, Frühschichten während der WM-Zeit zu verlegen. Denn wegen der Zeitverschiebung beginnen viele Spiele erst um 22 Uhr deutscher Zeit. Carsten Burckhardt, Vorstandsmitglied der IG BAU, erläutert im Interview, mit welchen Argumenten Betriebsräte auf Arbeitgeber zugehen können.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

BundesregierungArbeitszeitgesetz gilt auch für Personal in Privathaushalten

15.02.2012 | Für Pflegepersonal in privaten Haushalten und für entsandte Pflegekräfte gelten die im Arbeitszeitgesetz vorgesehenen Arbeitszeiten und Ruhepausen. Die Zollverwaltung ist befugt, die Einhaltung der Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche zu überprüfen.  [mehr]